Donnerstag, 4. November 2021

Locktober mit Sklave Toytoy




Der Oktober wird in Femdom-Malesub-Beziehungen traditionell gerne zum Locktober. Also zu einem Monat, in dem der Sub im Peniskäfig verschlossen bleibt und keinen Orgasmus gewährt bekommt. So auch bei Lady Sas und ihrem Sklaven Toytoy. Ganze 36 Tage ohne Orgasmus hatte der gute Toytoy nun schon hinter sich, als ich mich am Sonntag, den 31. Oktober, in der Wohnung von Lady Sas in Frankfurt am Main einfand. Der letzte Höhepunkt fand am 24. September statt, 

Lady Sas treibt es eben gerne auf die Spitze – und darüber hinaus. So wunderte es mich auch nicht, als mir Lady Sas gleich zu Beginn der Session die Frage stellte, ob es nicht eine gute Idee sei, auf den Locktober einen NO-vember folgen zu lassen. 

Kommt nach dem Locktober der NO-vember?


Die vor Schreck geweiteten Augen von Toytoy brachten uns beide zum Lachen und ich stimmte sofort zu, dass das eine hervorragende Idee sei. Wir fragten Toytoy, was er davon halte. Wenig überraschend: Er bat uns sehr devot und mit aller Leidenschaft um Erlösung. Also beschlossen wir, das von seinen Leistungen in der Session abhängig zu machen. 

Ich muss zugeben, dass es durchaus beeindruckend war, wie hingebungsvoll er uns in den folgenden zwei Stunden zu Diensten war. Leider bin ich einfach viel zu weich und großzügig, so dass ich Toytoy am Ende mit zwei Orgasmen belohnte. Ich bin sicher, dass er mir meine Großzügigkeit nicht so schnell vergessen wird, denn ich hatte durchaus den Eindruck, dass Lady Sas offen dafür gewesen wäre, Toytoy noch etwas länger keusch schmachten zu lassen. Ich finde: 36 Tage sind schon sehr ordentlich. Und der nächste Locktober kommt bestimmt. 

Wie war Eucher Locktober? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

Grüße
Lady V. 

1 Kommentar:

  1. Sehr verehrte Lady V.,

    mein Locktober (leider ohne Schlüsselherrin) war sehr erfolgreich und ich gehe jetzt weiter keusch in den NO-vember. Mein Ziel ist es bis Weihnachten keusch und verschlossen zu bleiben.

    Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und es wäre schön mehr von Ihnen lesen zu dürfen!

    Bernd

    AntwortenLöschen