Mittwoch, 31. März 2021

Die Herrin auf dem eisernen Thron: Miss Nymphaea

Miss Nymphaea

- Erfahre professionelle weibliche Dominanz -

Der eiserne Thron ist uns aus Game of Thrones geläufig. Bei Miss Nymphaea hat er jedoch noch eine andere Bedeutung. Davon hat die junge Herrin sich aber nicht abhalten lassen, als Femdom und Findom ihren Spaß zu haben. Im Interview erfahren wir mehr über Miss Nymphaea und ihre Leidenschaft für BDSM.


Lady Sas: Liebe Miss Nymphaea, bitte beschreibe, wie Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden bist.
Miss Nymphaea: Ich fing an in einem Sexchat zu arbeiten und habe beobachtet, dass viele User Vanilla-Fantasien nicht interessieren. Sie wünschen sich tiefer gehen zu können. So kam ich in direkte Berührung mit verschiedensten Fetischen und Leidenschaften.


Lady Sas: Wie kamst Du auf Deinen Namen Miss Lotus Nymphaea und was verbindest Du inhaltlich damit?
Miss Nymphaea: „Lotus“ bezieht sich selbstverständlich auf die Lotosblume und suggeriert subtil ein zartes Wesen. Es trifft auf mich insofern zu, dass ich keine 1,80 m große Domina bin, wie man sie sich üblicherweise vorstellt. Dadurch, dass ich in einem Rollstuhl, beziehungsweise eisernen Thron sitze, werde ich zunächst als fragil wahrgenommen und damit spiele ich gerne, zerstöre das Bild. 

Nymphaea ist der wissenschaftliche Name von Seerosen, darunter der vielen Lotusblumen wie Tigerlotus. Der Name „nymphaeia“ leitet sich davon ab, dass eine Nymphe aus Eifersucht auf Herakles starb und zur Seerose wurde. Einige Arten wie die blaue Seerose, können bei der Einnahme ein Gefühl des Schwebens und der Euphorie erzeugen. Insbesondere Nymphaea lotus galt in der Antike als ein Symbol der Unschuld. Der Name spiegelt gut, wofür ich als Femdom stehe.

Miss Nymphaea im Interview


Lady Sas: Du bietest die Erziehung aus der Ferne an und bezeichnest Dich entsprechend als "Online-Femdom". Die Nachteile einer Online-Erziehung im Vergleich zu einer persönlichen Session liegen nahe, aber gibt es auch Vorteile, die einem nicht sofort ins Auge fallen?
Miss Nymphaea: Eine virtuelle Spielbeziehung lässt sich einfacher in den Alltag integrieren, insbesondere, weil man täglich in Kontakt bleibt und die Neigungen nicht in das reale Leben reinpassen. Ich und meine Spielpartner genießen die Flexibilität und Verfügbarkeit in der Onlinewelt, auch an Feiertagen. Als keuschgehaltener Sklave kann man in ein Loch fallen, sobald die Begleitung der Herrin erst wieder in zwei Wochen in einem Studio fortgesetzt wird.

Man muss nirgendwo hinfahren, um den Sehnsüchten nachzugehen und muss weniger Hemmschwellen überwinden, um die eigene Sexualität mit einer Herrin zu entdecken, auch das sind große Vorteile. Im Großen und Ganzen: Man kann durch eine Online-Erziehung intensiveren Genuss erleben, weil die Bindung an die Herrin intensiver ist. Man kennt sich irgendwann auch ein bisschen.


Lady Sas: Welche Möglichkeiten gibt es konkret, sich von Dir erziehen zu lassen? 
Miss Nymphaea: Ich biete eine intime, professionelle Spielbeziehung, die vielfältig gestaltet werden kann, je nach Bedürfnissen. Tägliche Power Exchange, Videosessions, Keuschhaltung und lustvolle Telefonate können ein Teil davon sein. Möchte man ein das Spiel auf den nächsten Level bringen, so suchen wir in der Nähe einen zusätzlichen Spielpartner, der meine Anweisungen real und vor Ort ausführt – als meine rechte Hand. Den Fantasien sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.


Ich genieße den Job und damit die Macht, die mir ein Sklave verleiht, definitiv!



Lady Sas: Wie sind Deine Erfahrungen bis jetzt? 
Miss Nymphaea: Ich stoße auf viele Interessierte, die aber letztendlich keine zuverlässigen Kunden werden. Unter diesen finde ich unterschiedliche Menschen, den ich meine Zeit gerne widme und mich über die Begegnung freue. Vieles, was ich bisher erlebt habe, war mir von vornerein klar und darauf war ich auch vorbereitet. Ich genieße den Job und damit die Macht, die mir ein Sklave verleiht, definitiv!


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Miss Nymphaea: Ich möchte mehr Menschen erreichen, die Interesse daran haben eine etwas andere Femdom kennenzulernen, auch wenn ich meine Kapazitäten begrenzt halte (ich pflege lieber wenige, langfristige Spielpartnerschaften). Ich freue mich auf die Fotoshootings, die dieses Jahr anstehen und großartige Seminare, auch wenn weiterhin online. 


Lady Sas: Danke für das Interview.

Hier geht es zur Website der Herrin. 

Lust auf weitere Femdom-Interviews? Hier entlang.