Donnerstag, 28. Januar 2021

Korrekturleser*in für englische BDSM-Texte gesucht



Hallo, ich suche mehrere Korrekturleser*innen für englische Texte rund um die Themen Sklavenerziehung, Sklavenausbildung, Sissyfication, Keuschhaltung und Cuckolding. Du siehst also: Bei der Lektüre meiner Texte wird es dir wohl kaum langweilig werden. Eher im Gegenteil... Ich möchte meine englischen Texte auf mehrere Leser*innen aufteilen, damit es nicht zuviel wird. 

Was erwarte ich? Du liest meinen englischen Text und korrigierst Fehler, die Dir auffallen. That's it. 

Interessiert? Prima, dann melde dich bei mir per Mail an dearladysas@gmail.com.

Schreibe mir bitte, über welche Qualifikation Du als Korrekturleser verfügst. Ich erwarte kein Fremdsprachendiplom oder Profi-Kenntnisse. Aber jemand, der außer einem mittelmäßigen Englisch-Abi nichts vorzuweisen hat, möge bitte von einer Nachricht absehen. 

Vielen Dank!

Lady Sas

Mittwoch, 27. Januar 2021

An beiden Enden der Bullwhip: Aglaya im Interview

Aglaya ist eine Persönlichkeit mit vielen spannenden Facetten. Sie erkundet das neue, unbekannte Land SM und ist dabei nicht ganz einfach einzuordnen. So fühlt sie sich zum Beispiel an beiden Enden der Bullwhip wohl. Sowohl als aktive Lady, die die Peitsche schwingt, als auch als passive Lady, die den Lustschmerz genießt. Im Interview gewährt sie uns Einblicke in ihren SM. 


Aglaya



Lady Sas: Liebe Aglaya, wie würdest Du Deine BDSM-Orientierung selbst beschreiben? 
Aglaya: Das ist tatsächlich nicht ganz so einfach. Einerseits liebe ich es, aktiv die Bull (Bull ist die Abkürzung für Bullwhip, eine lange Peitsche für Kenner, Anmerkung von Lady Sas) zu führen und lebe in diesen Momenten meine nicht zu verleugnende sadistische Ader aus, andererseits lasse ich mich zu gerne fallen und genieße die mir zuteil werdenden „Zärtlichkeiten“, die mich zeichnen, mich bluten lassen, mich zum fliegen bringen und mich in die Ekstase treiben. Jetzt überlasse ich die Einordnung gerne dir, Lady Sas.

Interview mit Aglaya.


Lady Sas: Bitte schildere uns, wie Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden bist und wie Du Dich entwickelt hast. 
Aglaya: Dem „bizarren“ Bereich fühle ich mich nicht zugehörig. Für mich ist BDSM und alles, was für mich dazu gehört, eben nicht „bizarr“, sondern sehr normal und damit Teil meines Lebens. 

Meine Entwicklung war leider nicht sehr stringent und zielführend, viel zu lange habe ich gesucht, ohne genau zu wissen, was ich denn eigentlich finden wollte. Das änderte sich erst, als ich endlich den Menschen gefunden habe, der in der Lage war, mir zu zeigen, was ich so lange und schmerzlich vermisst habe, ohne es benennen zu können. Die bisher unerreichten Weiten dieses unbekannten Landes „SM“ erkunde ich seitdem mit immer noch großer Neugier und einem unstillbaren Wissensdurst bezüglich dessen, was sich denn noch alles dort entdecken lässt.
 

Lady Sas: Dein Motto „Ama et fac quod vis” bedeutet “Liebe und mach, was Du möchtest“. Was bedeutet dieser Satz von Kaiser Augustinus für Dich?
Aglaya: Das ist mein Ausdruck dafür, mich eben nicht in Schubladen einordnen oder Konventionen unterwerfen möchte. Ich bin in meiner ganzen Art deviant – und tue alles, was ich gerne tue, mit Liebe und Enthusiasmus.
 

Lady Sas: Ist BDSM etwas, bei dem man sich immer weiterentwickeln muss, damit es nicht langweilig wird? Wie denkst Du darüber?
Aglaya: Vor einiger Zeit durfte ich einer Session beiwohnen. Nach einiger Zeit fing die passive Dame unerwartet an zu weinen – in Vorwegnahme dessen, was sie als nächstes zu erwarten hatte. Mir wurde mit Schrecken klar, dass sie tatsächlich die komplette Abfolge der Session im Kopf hatte … für mich eine unerträgliche Vorstellung! Ist das als Antwort ausreichen?
 
Aglaya

Über die Sonnen- und Schattenseiten beim BDSM


Lady Sas: Was sind die schönen Seiten am BDSM und was sind die Schattenseiten?
Aglaya: BDSM ist Sexualität. Sexualität ist, so lange sie erfüllend und glücklich machend ist, etwas sehr schönes. Wenn es unbefriedigend wird, wenn der Gegenüber keine Ahnung hat, was er tut oder tun sollte, oder gar nur egoistisch und nicht achtsam und emphatisch agiert, ist man auf der Schattenseite angekommen.
 

Lady Sas: Welchen Rat kannst Du männlichen BDSMlern geben, die online Kontakt suchen? Welche Art von Anschreiben nerven Dich?
Aglaya: Ich bevorzuge den Ausdruck BDSMer. Das zusätzliche „l“ wirkt in meinen Ohren abwertend wie z.B. das in „Gewerkschaftler“. Grundsätzlich sollten Anschreiber mein Profil gelesen habe, sich Fragen verbeten, deren Antworten sie schlicht nichts angehen, einzeilige Nachrichten vermeiden, tatsächlich auch BDSMer sein, wenn sie sich schon darauf beziehen, sich nicht über ihr Geschlechtsteil definieren, und – am allerwichtigsten – nicht auf die Idee kommen, mich per Anschreiben „dominieren“ zu können. Das ist absolut lächerlich
 
 
Lady Sas: Du bist Mitglied in der Joyclub-Gruppe „Atemkontrolle“. Welchen Reiz hat dieses Thema für Dich?
Aglaya: Was soll ich denn darauf antworten? *lach
Ich finde die Praktik, vom richtigen ausgeführt, einfach nur geil.
 

Über den Peitschensport in Deutschland.


Lady Sas: Du hast mir gesagt, dass Du im Peitschensport aktiv bist. In den USA ist das „sports whipcracking“ durchaus verbreitet, wie sieht es in Deutschland aus?
Aglaya: Es gibt neben vielen regionalen Peitschensportgruppen seit 2020 auch einen Verein, die First Whipcrackers Germany e.V., welcher versucht, die unterschiedlichen Interessen zu bündeln und eine gemeinsame Plattform zu bieten. In diesem Rahmen ist es z.B. möglich, regelmäßige, geführte Übungstreffen zu besuchen und den sportlichen Umgang mit der Bull zu erlernen. Die Vereinsmitglieder und aktiven Sportler der Gruppen sind nicht unbedingt BDSMer!
 

Lady Sas: Welches BDSM-Spielzeug oder -Gerät gibt es nicht, müsste aber endlich mal erfunden werden?
Aglaya: Ich wüsste jetzt wirklich nichts. Vielleicht fehlt mir die Fantasie, vielleicht auch die Erfahrung – aber ich weiß, was in meinem BDSM nichts zu suchen hat: Rohrstöcke!

 
Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Aglaya: Ich bin weiterhin und mit großer Freude auf Erkundungstour in dem weiten, neuen Land namens BDSM. 
 

Lady Sas: Herzlichen Dank für diese Einblicke und Perspektiven.

Montag, 25. Januar 2021

Neues Buch: Sissy Training – 7 Tage Ausbildung mit Aufgaben

Mein neues Buch "Sissy Training"

Es ist schön, wenn man ein Projekt abschließen kann, an dem das Herz hängt. Mein Buch "Sissy Training" ist nun endlich erschienen. Darin biete ich willigen Sissys eine 7tägige Ausbildung mit interaktiven Aufgaben an. Das Buch richtet sich an Sissys, die ihre ersten Schritte gehen wollen und noch unsicher sind.

Mein neues Buch "Sissy Training" ist da.

Du willst von einer strengen Herrin in eine süße Sissy verwandelt werden? Du möchtest verführerische Kleider, Strapse, Spitzenhöschen und High-Heels tragen? Du möchtest Dich schminken und sexy zurechtmachen? Du träumst davon Herren zu Diensten zu sein? Schön, dann bist Du hier richtig. Die erfahrene Femdom Lady Sas übernimmt Deine Sissy-Ausbildung und stellt Dich jeden Tag vor neue Herausforderungen.


Vorwort

Zum Selbstverständnis einer Sissy

Deine Materialliste

Tag 1. Pflegetag.

Tag 2. Fashiontag.

Tag 3. Beautytag.

Tag 4. Sex-Appeal-Tag.

Tag 5. Oral-Tag.

Tag 6. Verführungs-Tag.

Tag 7. Das große Finale.


Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe.

Hier geht es zum eBook.


Auszug aus meinem Buch "Sissy Training"

Ich beginne dieses Vorwort mit einem Lächeln, denn ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal ein Trainingsbuch für Sissys schreiben werde. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich zu Beginn meiner Orientierungsphase als Femdom keinerlei Interesse daran hatte, aus einem Mann eine Sissy zu formen. Interessanter fand ich es, ihn zu einem klassischen Sklaven zu erziehen. Aber wie das so ist im Leben: Man entwickelt sich weiter und lernt dazu. Inzwischen finde ich es äußerst reizvoll, Sissys auszubilden. Es bereitet mir unsagbar viel Vergnügen aus einem Mann ein hingebungsvolles und artiges Schwanzmädchen zu formen. 
In diesem Buch gönne ich mir das Vergnügen, Dich mit meinen Methoden und Sichtweisen vertraut zu machen und Dich mit täglichen Aufgaben in eine brauchbare, hingebungsvolle und süße Sissy zu verwandeln. Ich freue mich darüber, wenn Du mein Angebot annimmst und den Weg zusammen mit mir gehen möchtest. Du erreichst mich per E-Mail und kannst mich gerne an Deinen Erfahrungen und Eindrücken teilhaben lassen. Diskretion ist dabei selbstverständlich. Also, kleine Sissy, sei nicht schüchtern und melde Dich regelmäßig bei mir unter dearladysas@gmail.com.
 
Ich möchte betonen, dass es keine in Stein gemeißelten Gesetze gibt, die vorschreiben, wie eine Sissy zu sein hat. Ich möchte mir auch nicht anmaßen, solche Regeln aufzustellen. Jeder kann und soll das tun und leben, was ihm bzw. was ihr Freude macht. Ich biete hier nur meine eigene Sichtweise und Erfahrung an. Damit erhebe ich aber nicht den Anspruch, dass sich jeder nach mir und meinem Vorgehen richten muss. Es ist ein Angebot. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 
(...)
 

An wen richtet sich mein Buch "Sissy Training"?


Für wen habe ich dieses Buch geschrieben und worum geht es?
Das Buch richtet sich an Männer, die sich ganz neu in eine Sissy verwandeln wollen oder schon erste Schritte in diese Richtung unternommen haben. Es ist schön, wenn Du bereits Erfahrung gesammelt hast, notwendig ist es aber nicht. Du kannst auch eine Anfängerin sein. Als Femdom bin ich es gewohnt, dass man meinen Anweisungen devot und stets respektvoll Folge leistet. Das erwarte ich auch von Dir.
 
Ziel und Aufgabe dieses Buchs ist es, Dich in eine brauchbare Sissy zu verwandeln. Ich möchte Dich informieren, Dir Anleitungen geben, wie Du vorzugehen hast und nicht zuletzt auch trainieren, damit Du als Sissy erstklassige Leistungen bringst. 
 
Dieses Buch ist kein theoretisches Blabla-Buch, sondern ein praktisches und sehr konkretes Training. Das bedeutet: Ich erwarte von Dir, dass Du dieses Buch nicht einfach nur liest, sondern Dich wirklich am Training beteiligst. Bei meiner Art von Sissyfication achte ich immer auf die Punkte Gesundheit, Sicherheit, Hygiene und Alltagstauglichkeit. Körperliche Unversehrtheit und Diskretion haben zu jedem Zeitpunkt oberste Priorität. 

Außerdem ist dieses Training interaktiv. Das bedeutet: Es besteht die Möglichkeit, dass ich Dich bei Deinen Aufgaben begleite. Ein Anspruch darauf besteht nicht. Sollte ich keine Lust darauf haben oder sollte mir Dein Ton nicht gefallen, so musst Du Dein Training alleine absolvieren. Achte also darauf, mich zu siezen und mit Respekt anzuschreiben. Du erreichst mich unter dearladysas@gmail.com Bei Tag 1 bekommst Du weitere Instruktionen, was ich von Dir in der E-Mail erwarte. 
 
So, los geht’s! Nachdem nun die Rahmenbedingungen geklärt sind, wünsche ich dir ein erfolgreiches Training, kleine Sissy. Ich freue mich auf Deine Hingabe und bin schon gespannt auf Deine Verwandlung!
Herzlich
Lady Sas
 

Zum Selbstverständnis einer Sissy.

Eine Sissy ist kein verkleideter Mann, 
sondern vielmehr eine Frau mit einem gewissen Etwas. 
 
Das ist das Grundsätzliche, das man verstehen sollte, wenn man die Transformation zur Sissy anstrebt. Männliche Verhaltensweisen und Attribute werden abgestreift und weibliche Eigenschaften werden stattdessen angenommen. 
Die moderne Sissy weiß, dass ihr Schwänzchen sie daran hindert, eine konventionelle Frau zu sein. Doch das ist nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Die moderne Sissy schämt sich nicht für ihr Schwänzchen und versteckt es auch nicht schamhaft, sie versteht es als reizvolle Besonderheit. Als etwas, das sie interessant macht und mit dem die Herrschaft spielen kann. Häufig wird das Schwänzchen zur Sissy-Klit erklärt und in einen pinken Peniskäfig gesperrt, um die Sissy-Klitoris unter Kontrolle zu halten. Das ist eine gute Lösung, denn eine Sissy darf nur mit Erlaubnis ihrer Herrschaft Lust empfinden. Sie ist nicht dazu da, sich zu vergnügen. Das Gegenteil ist der Fall: Die Sissy hat die Pflicht, alles zu tun, damit ihre Herrschaft zufriedengestellt ist. Das schließt nicht nur Aufgaben im Haushalt ein, sondern auch sexuelle Dienste. Eine gute Sissy ist allzeit bereit und trainiert eifrig, weiblichen und männlichen Doms zu Diensten zu sein. 

(...)

Lust und Motivation einer Sissy

 
Stellt sich die Sissy geschickt an, ist ihr der Dank der Herrschaft sicher. Die Sissy zieht ihr Lust und Motivation daraus, nützlich sein zu dürfen und Freude zu bereiten. Es macht sie glücklich, als Sissy respektiert und wertgeschätzt zu werden und als erregend und sexy wahrgenommen zu werden. Auch Demütigungen durch ihre Herrschaft steigern ihre Lust, aber am Ende möchte die Sissy geliebt und gelobt werden. 

Kluge Herrschaften halten die Sissy in einem Zustand ständiger Erregung. Der beste Zustand für eine Sissy ist es, notgeil und unbefriedigt zu sein. Denn so ist sie zu Bestleistungen für ihre Herrschaft motiviert. Eine Sissy, die ständig zum Höhepunkt kommen darf, ist verwöhnt und in Folge dessen nicht mehr extrem motiviert. Eine strenge Herrschaft, die nur selten Orgasmen erlaubt, ist also das Beste, was einer Sissy passieren kann. 

(...)

Hier geht es zum eBook "Sissy Training".

Hier geht es zur Taschenbuchausgabe von "Sissy Training"

 

Sonntag, 24. Januar 2021

Neu: Sissy-Erlebnisse von Toytoy

 


Neu auf Amazon & Co erschienen: meine Erzählung "Kleine Sissy Nimmersatt".

Worum geht's? Hier der Klappentext:
"Die private Herrin Lady Sas schildert in diesem Buch ihren Jahreswechsel von 2019 auf 2020 in Amsterdam. Sie trifft ihre Freundin Elisabeth auf einer Fetish- und Femdom-Party und hat in den Wochen davor ihren Sub Toytoy zur willigen Sissy Sophie erzogen. Auf der Party hat Sophie ein Blind-Date mit der reizenden TS-Herrin JJ, einer dominanten transsexuellen Mistress. Wenn alles gut läuft, erlebt Sophie ihr ERSTES MAL als Sissy... Wird sich ihr intensives Sissy Training bewähren, wenn sie vor TS-Herrin JJ kniet?"

Kapitel 1. Vorfreude verkürzt den Weg.

Kapitel 2. Let’s party.

Kapitel 3. Das Spiel mit der Eifersucht.

Kapitel 4. Kleines Zwischenspiel und Warm-up.

Kapitel 5. Das gar nicht so blinde Blind-Date.

Kapitel 6. The real thing.

Kapitel 7. Das neue Jahr darf auch kommen.

Kapitel 8. Abgeschminkt.

Hintergrund: Wie kam das alles?

Kostenlose Leseprobe? Gerne, hier geht's zum e-Book.
Und hier geht's zum Taschenbuch.

Viel Spaß!
Eine Übersicht über meine Bücher findest Du hier.













Mittwoch, 20. Januar 2021

Cell Mate-Träger entgeht einer Erpressung

Cell Mate Peniskäfig: zu öffnen über das Internet.

 

Das Magazin VICE berichtet von einer Erpressung der ungewöhnlichen Art. So soll ein Cell-Mate-Träger die Nachricht erhalten haben, der Online-Code zu einem Peniskäfig sei gehackt worden und er bzw. sein Penis befände sich nun in der Gewalt eines Erpressers. Der Erpresser forderte vom Träger des Internet-KGs eine Lösegeldsumme von 0,02 Bitcoins. Nach dem aktuellen Bitcoin-Hype sind das stolze 750 US Dollar. Glück im Unglück: Der KG-Träger hatte den Peniskäfig zum Zeitpunkt der Erpressung gar nicht angelegt. 


Montag, 18. Januar 2021

Lockdown Challenge 1/2021: die ultimative Keuschhaltung


Du möchtest 5 Tage im Peniskäfig schmoren, interaktive Aufgaben ausführen und dich dabei von mir quälen und ultimativ teasen lassen? Du möchtest mir das Vergnügen schenken, ganz in meiner Hand zu sein und über deine Sexualität bestimmen zu dürfen? 

Wunderbar, dann freue ich mich, dich bei der Online Lockdown Challenge 1/2021 begrüßen zu dürfen. Bist du stark genug, es 5 Tage verschlossen unter meinem Absatz auszuhalten?

Du wirst zusammen mit einer kleinen, feinen Keuschling-Gruppe dienen und meine Aufgaben ausführen. Alles läuft diskret und anonym ab. Die Challenge startet, sobald die Gruppe sich gefunden hat. 


Es wird eine Gruppe für Sklaven geben und eine Gruppe für Sissys.


Ich habe schon viele Ideen und bin gespannt auf dich! Melde dich an, indem du auf meiner Patreon-Seite das Mega-Fan-Level buchst und meine Anweisungen im Post "Lockdown Challange 1/2021" ausführst.


Für Rückfragen erreichst du mich unter: dearladysas@gmail.com

Bis bald, Keuschling. Genieße die letzten Tage deiner Freiheit, bald ist sie vorbei...


Lady Sas


Freitag, 15. Januar 2021

Neue exklusive Erzählungen von Lady Sas auf Patreon

 





Ab sofort kannst Du mir beim Schreiben über die Schulter schauen und meine Erzählungen exklusiv als Erster lesen. Noch bevor sie auf Amazon und den anderen Plattformen erschienen sind. Werde jetzt mein offizieller Unterstützer auf Patreon.  Schon ab 15 €/Monat geht's los. 

Du bekommst zum Beispiel sofort Zugang zu meinem neuen Erlebnisbericht "Kleine Sissy Nimmersatt". Die Geschichte ist komplett fertig, aber nicht auf Amazon & Co erschienen, sondern tatsächlich nur auf Patreon verfügbar. 

Ich schildere hier meinen Jahreswechsel von 2019 auf 2020 in Amsterdam. Ich treffe meine Freundin Elisabeth auf einer Femdom-Party und habe in den Wochen davor meinen Sub Toytoy zur willigen Sissy erzogen. Auf der Party hat er ein Blind-Date mit der reizenden TS-Herrin JJ, einer dominanten transsexuellen Mistress. Wenn alles gut läuft, erlebt er sein ERSTES MAL als Sissy...

Außerdem komplett zu lesen: Mein Buch "Fremden Femdoms vorgeführt".

"Kleine Sissy Nimmersatt" und "Business Bitch" exklusiv auf Patreon.


Besonders interessant: Mein Buch "Business Bitch" ist noch nicht fertig, ich bin gerade bei Kapitel 4. Du kannst also miterleben, wie die Geschichte entsteht, mir Feedback geben und sogar noch auf die Story Einfluss nehmen. Kapitel 1, 2 und 3 sind bereits online. Diese Geschichte ist frei erfunden. Die Idee: Eine Femdom setzt ihre weibliche Macht gezielt und hemmungslos ein, um im Konzern ganz nach oben zu kommen.

Das sind zwei Beispiel für Inhalte. Weitere werden noch folgen. Schau am besten jetzt einfach selbst bei Patreon nach, was es zu entdecken gibt. Ich freue mich auf Dich. 

Übrigens: Besonders treue Fans und Unterstützer bekommen persönlichen Kontakt, Zugang zu exklusiven Fotos und mehr. Jetzt entdecken! Hier geht's zu meiner Patreon-Seite.






Donnerstag, 14. Januar 2021

Die mächtigste Frau der Welt – Streit um die Inszenierung

 


Die künftige US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wohl bald die mächtigste Frau der Welt. Das Modemagazin VOGUE hat die 56jährige Politikerin aufs Titelbild gehoben. Und erntet damit einen Sturm der Entrüstung. Denn: Die VOGUE inszeniert die künftige US-Vizepräsidentin sehr leger mit Chucks. Auch ist das Bild technisch nichts Besonderes, erinnert eher an einen Schnappschuss. Eine ikonische und aufwändige Darstellung – für die gerade die VOGUE bekannt ist – sieht anders aus. Der Aufschrei war und ist so groß, dass die VOGUE-Chefin persönlich Stellung nehmen musste.

Anna Wintour glättet die VOGUEn

Anna Wintour erkläre nun, das Foto sei "charmant und so entspannt" - und Harris sehe "fantastisch" aus. "Natürlich haben wir die Reaktion auf das Print-Cover gehört und verstanden", sagte die Mode-Päpstin. "Ich will wiederholen, dass es überhaupt nicht unsere Absicht war, die Bedeutung des unglaublichen Siegs der gewählten Vizepräsidentin irgendwie zu schmälern."

Die Redaktion habe sich für das "informellere" Foto entschieden, weil es Harris' authentischen und zugänglichen Charakter betone. Wintour erklärte gegenüber der "New York Times", das Titelfoto zeige eine "Frau, die die Kontrolle über ihr Leben hat, die uns zusammen mit dem gewählten Präsidenten Joe Biden die Führungsqualitäten bringen wird, die wir so sehr brauchen". Es sei ein "einladendes" Bild und es "reflektiere wirklich den Moment, in dem wir leben".

Meine Meinung

Ich denke, das Bild muss zusammen mit der Überschrift "By the People For the People" gesehen werden. So macht das alles natürlich Sinn. Sie ist eine von uns, soll das Bild sagen. Sie ist ganz nah dran am Volk. Das ist eine charmante Haltung und eine gute Botschaft. Aber: Von der VOGUE erwartet man eben kein 0815 Foto, sondern eine überhöhte Mode-Inszenierung. Entsprechend hätte man das Bild zumindest ein bisschen netter gestalten sollen. So ist es leider ein bisschen langweilig, liebe VOGUE. Kamala Harris ist – nach all den schlimmen Trump-Jahren – eine Lichtgestalt, in die wir viel Hoffnung setzen. Ich hätte sie gerne als Ikone gesehen. Aber Darstellung hin oder her: Auf die Inhalte kommt es an, nicht auf die Optik. Ich bin gespannt, was sie bewegen wird. 

Montag, 11. Januar 2021

Studentin fragt: Nicht-monogame Beziehungen – der neue Trend?


Michaela hat mich gebeten, Dich auf eine Umfrage aufmerksam zu machen. Am besten, sie erläutert selbst, worum es geht: 

"Ich führe im Rahmen meines Masterstudiums im Bereich der Systemischen Beratung eine wissenschaftliche Arbeit im Studienfach 'Forschungslogik und Forschungsmethoden' an der Hochschule in Nordhausen durch. In der Arbeit möchte ich das Thema: „Nicht-monogame Beziehungen – Der neue Trend?“ näher untersuchen und möchte mir letztendlich die Forschungsfrage beantworten, welche Gründe vorliegen, dass sich Menschen für eine nicht-monogame Beziehung entscheiden. 

Mit einer nicht-monogamen Beziehung werden jegliche Beziehungsformen, die sich nicht nur auf einen Partner oder eine Partnerin beziehen beschrieben. Zum Beispiel: Offene Beziehung, Freundschaft plus, One-Night-Stands, Polygamie, Polyamorie usw..

Sie werden mit sehr intimen Fragen konfrontiert werden."


Nimm Dir bitte ein 5 bis 10 Minuten Zeit und beantworte die Fragen von Michaela, wenn das Thema für Dich relevant ist. Hier der Link: https://www.soscisurvey.de/test235958/

Herzliche Grüße

Lady Sas