Mittwoch, 25. November 2020

Die schönsten Weihnachtsgeschenke macht man sich selbst.

Küchengeräte und Socken unter dem Weihnachtsbaum machen nicht glücklich, heiße Femdom- und BDSM-Bücher schon. Schau doch mal auf meine Autorinnen-Seite. Viel Spaß und eine schöne Weihnachtszeit wünscht Dir Lady Sas





Montag, 16. November 2020

Ich, die Vertretung

 



Corona wirbelt alles durcheinander. Auch das Leben von Menschen, die sich nicht infiziert haben. Das Wichtigste zuerst: Ja, Lady Sas geht es gut, sie hat kein Corona. Auch mir geht es gut und auch ich habe kein Corona, toi, toi, toi). Toytoy musste zwar in Quarantäne, weil ein Arbeitskollege positiv getestet worden ist, aber er hatte negative Tests und soweit ist alles in Ordnung. Die Quarantäne hat er nun längst beendet. 

Leider hat sich aber die Schwester von Lady Sas mit Covid 19 infiziert und es hat sie schlimm erwischt. Inzwischen ist sie auf dem Weg der Besserung, das ist gut. Ich denke, es ist nachvollziehbar, dass Lady Sas Gedanken bei ihrer Schwester und bei ihrer Familie sind. In so einer Situation hat man kaum das Verlagen nach SM-Spielen. Deshalb hat sie mich gefragt, ob ich Lust hätte, Toytoy am Wochenende zu empfangen. 

Ich kenne Lady Sas und Toytoy seit Juli 2017. Wir haben den Sub oft zusammen erzogen. Aber ganz allein mit ihm spielen? Ich gebe zu: Die Antwort hat ein bisschen gedauert und ich habe auch mit dem Gedanken gespielt Nein zu sagen. Aber am Ende habe ich mich der Herausforderung doch gestellt! Warum auch nicht? Das Ganze hat viele Vorteile: Lady Sas setzt Toytoy im Haushalt ein und davon wollte ich nun auch Gebrauch machen. Ich muss zugeben: So gestrahlt hat meine Wohnung noch nie. Ja, hehehehe, ich habe ihn ganz schön schuften lassen. Er hat lange geputzt, gewaschen, gespült, geschrubbt, poliert und so weiter. Sogar meine Spülmaschine durfte sich ausruhe, wozu hat man schließlich einen Sklaven? 

Lady Sas war (und ist) eine gute Lehrerin und so war natürlich klar, dass der Sub selbst bei größtem Bemühen meinen Ansprüchen nicht gerecht werden konnte. Es hagelte entsprechend Ermahnungen und Ohrfeigen ;-) Das hat mir großen, großen Spaß gemacht. Erschöpft von so viel Aufregung musste ich mich dann erstmal einer Fußmassage hingeben... Nice... 

Ich schickte den Sub zum Duschen und hatte danach eine feine Session mit ihm. 100%ig genießen konnte ich sie ehrlich gesagt nicht, denn oft musste ich mich mit Lady Sas vergleichen und da falle ich natürlich gehörig ab. Trotzdem hatte ich meinen Spaß. Und ich wage zu behaupten: der Sub auch.

Ich hoffe, der Schwester von Lady Sas geht es ganz bald wieder gut. Dann können wir wieder zu zweit mit dem Sub spielen. Ich freue mich schon drauf! 

Passt gut auf Euch auf und bis bald.
Lady V., Frankfurt am Main

Montag, 9. November 2020

Keuschhaltung von Toytoy: statistische Einblicke

Ein Leser meines Blogs hat sich das KG-Tagebuch über Toytoy einmal ganz genau angesehen und einige Statistiken erstellt. Ich finde das sehr interessant, möchte an dieser Stelle aber auch hervorheben, dass ich mich bei der Keuschhaltung des Subs ausschließlich von Gefühle und Launen leiten lasse, nicht aber von Zahlen und Statistiken. Ich lege vielmehr Wert darauf, nicht berechenbar zu sein. Genau das macht für mich einen großen Teil des Reizes aus. Trotzdem finde ich besonders die Statistiken rückblickend interessant, die darstellen, wie lange der Sub enthaltsam sein musste... Enjoy! Und herzlichen Dank an den Statistiker für die Mühe ;-)













2016, 2017 und 2018 bleibt die maximale keusche Zeit recht konstant bei 35 bzw. 36 Tagen (übrigens ohne besondere Absicht oder Berechnung dahinter, wie gesagt: Ich mache das nach Gefühl). 2019 gibt es dann einen Sprung auf 49 Tage, der zufällig auch 2020 eingefordert wird. 

Gerade habe ich eine neue Seite mit dem KG-Tagebuch begonnen. Du findest sie hier.

Die Daten 2016 bis 2020 sind hier zu begutachten.