Dienstag, 25. August 2020

Mistress Kinga Pearl: Reiseführerin durch die BDSM Welten

"BDSM ist mein Leben. Ich lebe es 24/7", sagt Mistress Kinga Pearl im Interview. Die attraktive Lady aus der Schweiz ist eine facettenreiche Persönlichkeit, die zum Beispiel auch als BDSM-Coach tätig ist und auch die passive Seite kennt. Ich wünsche eine inspirierende Lektüre mit interessanten Einblicken. 

Mistress Kinga Pearl

Lady Sas: Liebe Kinga, bitte schildere uns Deinen Weg in den bizarren Bereich.

Mistress Kinga Pearl: Liebe Lady Sas, erstmal Merci vielmals für das Interview. Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Mein Weg in den bizarren Bereich fand bereits in meinem Teenageralter statt. Hier allerdings über BDSM in seiner Reinform. Bizarre Elemente und Fetische entwickelten sich erst im Laufe meines Lebens, als ich zur Frau heranwuchs. So lebte und lebe ich BDSM privat und beruflich bis zum heutigen Tag, ich bin damit quasi gross geworden. 

Mistress Kinga Pearl im Interview

 
Lady Sas: Kinga Pearl ist ein interessanter Name. Wie kamst Du darauf? Was verbindest Du damit?
Mistress Kinga Pearl: Kinga ist mein echter Name. Da ich BDSM im Studio nicht spiele, sondern ebenfalls lebe, würde es mir fern liegen ein Künstlernamen zu benutzen. Ich verbinde also mit meinem echten Namen mein echtes Ich. Den Zusatznamen "Pearl" erhielt ich von der Residenz Hekate, welcher mein Wesen, so wie ich wahrgenommen werde, kurz beschreibt. "Mistress (Mätresse wird davon abgeleitet)" wählte ich bewusst, da es sowohl meine aktive, wie auch erotische Rolle wiederspiegelt. Erotik ist ein fester Bestandteil für mich, ohne das würde mir etwas sehr fehlen. 
 

Lady Sas: Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Mistress Kinga Pearl: Heute beschreibe ich mich selbst als eine Frau, die im Leben und bei sich selbst angekommen ist. 

 
Lady Sas: Was reizt Dich daran, die dominante Rolle einzunehmen?
Mistress Kinga Pearl: Seit jeher beschreibe ich mich selbst weniger als Domina, sondern vielmehr als Reiseführerin durch die BDSM Welten. Durch meine intensiven Erfahrungen seit über zwei Jahrzehnten, sowohl als aktive wie auch passive Person, ist mein Ziel, mein Gegenüber SM in seiner positivsten Form erleben zu lassen. Ich dominiere also nicht nach meinem eigenen Verständnis von SM, sondern begleite mit Konsequenz seinen Weg.
 
Mistress Kinga Pearl

Lady Sas: Was ist für Dich BDSM?
Mistress Kinga Pearl: BDSM ist mein Leben. Ich lebe es 24/7.


"BDSM ist mein Leben" – Mistress Kinga Pearl

 
Lady Sas: Hat sich durch Deine Tätigkeit Deine Sicht auf Männer verändert? Und wenn ja: in welcher Hinsicht?
Mistress Kinga Pearl: Diese Frage kann ich so nicht beantworten, da ich mein ganzes Erwachsenenleben diese Tätigkeit ausübe. Ich habe keine spezielle Sicht auf Männer. Ich sehe immer zuerst den Menschen, unabhängig seines Geschlechts und sexueller Ausrichtung. 
 

Lady Sas: Auf Deiner eigenen Website nennst Du beim Thema Repertoire einige wenige Begriffe wie zum Beispiel Klassische Erziehung, Bizarr-Klinik, Rubberplay oder Transformation. Ich war daher erstaunt, als auf der Website der Residenz-Hekate, wo man Dich ebenfalls treffen kann, beim Service ein endloser Wasserfall an begriffen kam. Von A wie Abbinden bis Z wie Zwangsjacken-Bondage. Wie passt das zusammen?
Mistress Kinga Pearl: Nun liebe Lady Sas, das ist eigentlich ganz einfach zu erklären. Die Website www.residenz-hekate.ch ist eine Studioseite, welche professionell auf die Suche eines Gastes eingeht. Hier werden schon im Voraus so viele wie nur möglich offene Fragen beantwortet durch die detailierte Darstellung und wie Sie so neckisch ansprachen, durch einen Wasserfall an Begriffen. Meine eigene Website spiegelt mein Selbst wieder, eine ruhige Frau die wenig schreibt und spricht, umso mehr herausspürt während einer Session, wohin die gemeinsame Reise geht. So ist Ihr Interview tatsächlich sogar eine kleine Herausforderung für mich!
 

Lady Sas: Du bist Switcherin. Gibt es Gäste, bei denen Du es ablehnst, die passive, devote Rolle einzunehmen? Und wenn ja, wie kommunizierst Du das?
Mistress Kinga Pearl: Das ist richtig, ich switche zwischen der passiven und aktiven Rolle in meinem Leben. Ja, es gibt Gäste, bei denen ich es ablehne und kommuniziere es direkt und ehrlich warum. Unabhängig davon lehne ich auch als aktive Person Gäste ab, insofern es für mich nicht stimmig ist. Auch hier kommuniziere ich immer ehrlich. 
 

Coach für Femdoms, Switcher und Sklavinnen


Lady Sas: Du bildest als Coach Femdoms weiter. Was sind die häufigsten Probleme der Damen?
Mistress Kinga Pearl: Grundsätzlich bilde ich SM-Interessierte Damen, welche im professionellem Sektor tätig sein wollen, egal ob Femdom, Switcherin oder Sklavin aus. Nach meinen Erfahrungen bislang kristalisieren sich folgende Probleme immer wieder der Damen heraus: falsche Vorstellungen, Geldgier und keine Geduld. So muss eine Dame verstehen, dass zuerst die Technik stimmen muss, bevor der Kopf so frei ist, um sich emotional auf einen Gast einlassen zu können, denn SM sind Emotionen, ein Fallenlassen ist Vertrauen, ist die Grundvoraussetzung für eine erfüllende Session. All das braucht Zeit für die Damen, lernen, seinen eigenen Weg finden mit eigenen Vorlieben / Stärken und Tabus. Viele kommen mit der Vorstellung schnell Geld mit schwingender Peitsche in Stiefeln verdienen zu können. Die Residenz Hekate steht für Qualität, daher führte mich mein Weg in dieses Studio, da ich mich mit der Philosophie der Residenz Hekate identifiziere, Qualität vor Quantität. Ist leider auch der Grund, warum bei uns im Studio so viele Neulinge so schnell von der Bildfläche verschwinden, weil sie das Wichtigste nicht in sich tragen, echte Leidenschaft für SM. Alles andere ist erlernbar. 
 

Mistress Kinga Pearl


Lady Sas: Hast Du einen Tipp für Frauen, die sich gerne mal als Femdom ausprobieren würden, es sich aber nicht trauen?
Mistress kinga Pearl: Ja klar habe ich das, Pobacken zusammenkneifen, tief durchatmen und einfach ausprobieren! Was gibt es da zu verlieren? Man kann nur gewinnen an Erfahrung und eventuell etwas Schönes für sich entdecken, was das Leben bereichert.
 

Lady Sas: Wie hast Du die Zeit empfunden, als Du wegen Corona keine Termine vereinbaren konntest?
Mistress Kinga Pearl: Zuerst habe ich mich vom Staat sehr bevormundet gefühlt, doch schnell habe ich verstanden, dass es wichtig ist aufeinander acht zu geben, in diesem Fall durch einen Lockdown. Ich bin ein Mensch, der die Dinge so nimmt wie sie kommen. Ich habe die Zeit für mich positiv genutzt und meine Gäste sehr vermisst. 
 

Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Mistress Kinga Pearl: Meine Ziele erreichen, das ist mein Plan für die Zukunft und besseres Zeitmanegement, sprich mehr Freizeit. 


Lady Sas: Danke für das Interview.

Keine Kommentare:

Kommentar posten