Dienstag, 28. Januar 2020

Lady Lou aus München: Du gehörst hierher

Domina Lady Lou aus München
Domina Lady Lou aus München erzieht ihre Sklaven nur einmal in der Woche. Eine interessante Besonderheit, die sie uns im Interview erklärt. Doch damit hören die interessanten Besonderheiten nicht auf, sie fangen erst an. Viel Spaß mit diesem außergewöhnlich spannenden und vielschichtigen Beitrag. 


Lady Sas: Liebe Lou, bitte beschreibe uns deinen Weg zur Domina.
Lady Lou: Gern, liebe Saskia. Über viele Umwege fand ich Lou in mir. Es war eine lange Suche, nach dem richtigen Platz für mich, der mich erfüllt, ich meine Fähigkeiten ausleben kann und noch viel besser - der Platz „schlecht hin“, an dem ich mich nicht verändern muss, sondern genau so sein kann, wie ich bin.

In einer Zeit, in der mein Leben auf sämtlichen Ebenen total den Bach runter ging, las ich eine kleine Anzeige in einem Klatschbatt - welche normalerweise immer ungelesen im Altpapier landet - „suche bizarr interessierte Frauen“. Ich konnte mir nicht viel darunter vorstellen, war allerdings so neugierig, dass ich anrief. Ich traf eine der besten Dominas Münchens. Heute weilt sie zum Bedauern vieler nicht mehr unter uns, doch sie war es, die beim Treffen meinte „Du gehörst hierher“. Was soll ich sagen.. sie hatte recht. Ich bin ihr unendlich dankbar dafür.

Domina Lady Lou aus München im Interview


Lady Sas: Was reizt Dich an BDSM?
Lady Lou: Die endlose Weite der Möglichkeiten. Ebenso wie, dass nichts - also kein Tag, kein Treffen - dem anderen gleicht. Träume, Sehnsüchte und Gelüste zum Leben zu erwecken ist in meinen Augen wie ein Kurzurlaub in der Extase - also genau die „Auspause“ zwischendurch, die neue Energien weckt bzw. verbrauchte auftankt.


Lady Sas: Du bist im Münchner Studio Avantgarde de Sade nur an einem einzigen Wochentag erreichbar. Wie kommt das?
Lady Lou: Das ist seit 2012 so ;) als ich nach meiner ersten Babypause zurückkam, hat sich mein Leben verändert, doch auf den einen Tag in der Woche wollte ich nicht verzichten. Das ist mein Tag :)) bis vor etwa 2 Jahren war Sonntag mein Tag. Meine 2 Kinder wurden mit der Zeit immer trauriger, dass ich an einem Wochenendtag nicht da war. Also wechselte ich auf den Mittwoch zurück, an dem ich vor meinen Kindern auch bereits im Studio anzutreffen war.


Lady Sas: Stehst du ganz offen dazu, als Domina tätig zu sein? Keine Sorge, dass sich etwa deine Kinder deswegen einen dummen Spruch anhören müssen?
Lady Lou: Sie wissen es zwar indirekt, dass ich jeden Mittwoch im „Fasching“ bin. Sie kennen auch das ein oder andere Bild ;) allerdings werde ich sie noch einige Zeit vor der Außenwelt schützen, bis sie selbst wissen, dass es nicht immer leicht ist, mit der ganzen Wahrheit ins Haus zu fallen.
Lady Lou aus München


Lady Sas: Gibt es Gäste, die sich viel zutauen und die dann aber nur einen Bruchteil davon aushalten? Und wenn ja: Wie gehst du damit um?
Lady Lou: Ja die gibt es. Kopfkino ist teils weiter davon entfernt, von dem was in der Realität für gut bzw. erträglich empfunden wird, als gedacht. Genau dafür bin ich unter anderem ebenso da! Dies zu erkennen, aufzufangen und ohne Abbruch den Moment, der vllt doch zu weit ging, in das zu verwandeln, wie es sein darf und soll. 
Hier und da gibt es Ausnahmen, die es noch nicht wissen, dass ihr Kopfkino absolut richtig ist. Diese jene führe ich gern an und über ihre Grenzen hinaus.


Lady Sas: Welches BDSM-Gerät müsste unbedingt mal erfunden werden?
Lady Lou: Oh da hätte ich ein richtig geniales Fixierungsgerät im Sinn: der größte Teil des Körpers bleibt frei - also alle intimen Stellen vorne, hinten, oben und unten - die restliche Haut ist kaum bedeckt.. gerade so, dass das Fesselstück ordentlich fixiert ist. Die Fixierung erfolgt durch Schellen die aus Metall sind, überzogen mit Schaumstoff und Leder. Bestehend aus 2-3 Gliedern, damit sich jede Fixierung so gut wie jedem Körper anpassen kann.
Es ist beliebig erweiterbar durch Steck-Anbauten, damit auch der Kopf so richtig festgeschnallt, die Finger einzeln gefesselt, die Zehen fixiert sind.. auch hier beliebig erweiterbar durch Gurte/Schellen für Zwischenbereiche (wie Waden und noch mehr Bewegungslosigkeit an Armen und Körper) bzw. Löcher um Seile oder Ketten zu verwenden.

So und das beste an dem Gerät ist nicht nur die Erreichbarkeit, sondern dass das Fesselstück in jede x-beliebige Position gebracht werden kann: stehend, auf dem Kopf, waagerecht nach oben/unten, ausgeliefert wie auf einem Bock. Jetzt fehlen nur noch Rollen mit Bremse unten dran und ich wäre wunschlos glücklich ;))



Lady Lou – "One-way-Ticket in den Wahnsinn"


Domina Lady Lou aus München


Lady Sas: Du hast dir den Slogan „One-way-Ticket in den Wahnsinn“ zugelegt. Wie bist du darauf gekommen und was soll der Slogan ausdrücken?
Lady Lou: Der Slogan fiel mir ein, weil es einige Menschen waren/sind, die mir einen süchtig machenden Charakter und eine unter die Haut fahrende Stimme nachsag(t)en. So entstand das one-way-Ticket. Der Wahnsinn ist nur einen Katzensprung davon entfernt. Die Bedeutung darin ist, dass es in meinen Augen nur eine Richtung im BDSM gibt => die Suche und Hoffnung auf Erfüllung der Sehnsüchte, was einem in dem Moment, in dem es passiert, positiv wahnsinnig macht.


Lady Sas: Ich habe dich vorab um einige Infos gebeten. Besonders interessant fand ich, dass du dich mit weißer Magie beschäftigst. Wie kam das? Und welche Rolle spielt weiße Magie bei deiner Tätigkeit als Domina? Was bedeutet das für deine Spielpartner?
Lady Lou: Vorweg will ich anmerken, dass ich dieses Thema kaum jemandem verrate, da es sich an dieser Stelle ebenso verhält, als würde ich in der Vorstellungsrunde einer Gruppe frigider bzw. verschlossener und voreingenommener Menschen sagen „Guten Tag, mein Name ist Lou, ich bin Domina“ *lach* 

Die Magie begleitet mich seit ich denken kann. Danach gesucht habe ich nie, sie begegnete mir an vielen Stellen und tut es noch. So habe ich mit der Zeit angefangen, mich eingehender damit zu beschäftigen. 

Was es bei Lou bewirkt.. kann ich nicht sagen, da ich ein Leben ohne Magie nicht kenne. Fakt ist: Magie muss ungezwungen entstehen, dann wird es magisch ;) alles andere führt zu nichts.

"Magie muss ungezwungen entstehen" – Lady Lou


Lady Sas: Das hat jetzt nichts direkt mit BDSM zu tun, aber es ist interessant: Was ist der Unterschied zwischen weißer und schwarzer Magie? Wer nutzt typischer Weise weiße und wer schwarze Magie?
Lady Lou: Magie an sich ist weder schwarz noch weiß. Die Färbung wird durch die ausführende Person festgelegt. Will sie eine positive Beeinflussung erwirken, spricht man von „weißer“ Magie. Will eine Person einer anderen schaden, so trifft dies auf die Anwendung von „schwarzer“ Magie zu.


Lady Sas: Eine große Frage, aber ich bitte dich um eine überschaubare Antwort: Welches Weltbild hast du, wenn du an Magie glaubst bzw. diese sogar einsetzt?
Lady Lou: Danke für diese schöne Frage in dem Zusammenhang. 
Meiner Meinung nach existiert eine Art Matrix - nicht so direkt wie in dem gleichnamigen Film - viel mehr für jeden selbst. Die eigene Sichtweise definiert diese Matrix. Als Beispiel: für mich gibt es das Wort „Stress“ nicht, zumindest nicht in negativem Sinne. Wenn ich der Welt zuhöre, versinken all zu viele im Stress - doch hier tatsächlich im negativen Sinne. 
Zu meinem Weltbild: würde jeder Mensch bewusster zu leben, zu fühlen und zu genießen lernen, als auch sich zu trauen, zur eigenen Meinung zu stehen, Dinge anzusprechen, wenn etwas stört, Probleme nicht vor sich herzuschieben, die eigenen Fähigkeiten zu entdecken und auszuleben, im Einklang mit Natur und Mitmenschen, Toleranz in Bezug auf Individualität zeigen, wären wir einen riesigen Schritt weiter, gesünder und glücklicher.

Wie ist es, in München Domina zu sein?


Lady Sas: Wie ist es, in München Domina zu sein? Wie sind die Gäste, wie verhalten sich die Behörden, wie die Studio-Betreiber?
Lady Lou: Nun, Lou rief ich am 18.03.2010 in München ins Leben. Als echtes Münch‘ner Kindl mag ich München natürlich - ganz klar. Viel gereist bin ich nicht. In Nürnberg und Augsburg hab ich mir Studios angesehen. Es war nett, doch zog es mich mehr nach München. Ich mag die Gäste, nur das Wort „Gast“ an sich nicht. Es klingt so unpassend, darum habe ich ein eigenes Wort erfunden - Desima(s). 

Soweit mir bekannt ist, ging es in München schon immer etwas strenger zu - also was nun mit dem ProstSchG z. B. in punkto „offizielle Anmeldung“ schon sehr lange in München gilt, ist nun Deutschland weit so. Gut, dass es nun einen extra Ausweis gibt, der alle 1-2 Jahre erneuert werden muss.. als auch eine Gesundheitsunterweisung, die ebenso erneuert werden muss.. ist in meinen Augen eher Papier, Zeit und Geldverschwendung - zumindest was die Damen betrifft, die längst aufgeklärt sind. Wer eine längere Pause macht oder neu anfängt und eben nicht gesundheitlich geschult ist, da macht das dann Sinn.

Die Betreiber waren teils ganz schön damit beschäftigt Veränderungen nach den neuen Vorschriften umzusetzen. 


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Lady Lou: Evtl. ins Filmbiz einzutauchen, meine Gedanken in einem Buch festhalten (darin erkläre ich dann auch mein Wort Desima) oder vielleicht sogar eine Art Podcast ins Leben rufen, ein neues Lied schreiben und noch viele sündige Gedanken erfahren, als auch zum Leben zu erwecken ;) Mal sehen, was sich 2020 alles verwirklichen lässt


Lady Sas: Danke für das Interview.




  • Hier geht es zur Website von Lady Lou aus München.
  • Weitere Femdom und Domina Interviews auf Deutsch.
  • Erfahre mehr über Lady Sas 

  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen