Dienstag, 31. Dezember 2019

Femdom Blog Jahresrückblick: Tschüss 2019, hallo 2020!

Happy New Year!
Traditionell möchte ich den Jahreswechsel mit einem persönlichen Jahresrückblick einläuten. Diesmal in Form eines Interviews. Lady V. hat gefragt, ich habe geantwortet. Viel Spaß!


Lady V.: Liebe Saskia, wie war 2019 für dich? Bist du zufrieden?
Lady Sas: 100prozentig zufrieden bin ich eher selten, das gilt auch für 2019. Trotzdem blicke ich durchaus entspannt und überwiegend zufrieden auf das vergangene Jahr. Wichtig ist mir immer, den Blog kontinuierlich zu führen. Das hat 2019 gut geklappt. 60 Beiträge waren es dieses Jahr, das sind 6 mehr als 2018. Ich denke bzw. hoffe, dass auch die Qualität in Ordnung war. Quantität und Kontinuität allein reichen ja nicht aus, die Inhalte müssen stimmen. Aber da habe ich ein ganz ordentliches Gefühl. Außerdem freue ich mich sehr auf 2020, denn mit Dir hat der Blog ja nun eine tolle Unterstützung bekommen!


Jahresrückblick 2019


Lady V.: Was war Dein Highlight 2019 und was war Deine größte Enttäuschung?
Lady Sas: Das Highlight 2019 waren die Femdom-Gangbangs, das war außergewöhnlich großartig. So intensiv und emotional – ich bin immer noch begeistert. Ebenfalls ein sehr, sehr schönes Highlight war mein Femdom-Urlaub mit Toytoy auf Sylt. 
Enttäuschungen gab es auch ein paar, auch persönliche von Subs, aber nichts Dramatisches. Ärgerlich finde ich es, wenn mir eine Domina ein Interview zusagt, ich mir Fragen überlege und ich dann nichts mehr von ihr höre. Das ist unschön. Aber was soll's, damit muss man umgehen können.


Lady V.: Dein Blog steht kurz davor, 2 Millionen Seitenaufrufe zu verzeichnen, wird diese Schwelle aber wohl erst 2020 knacken. War das ein Ziel, das Du schon 2019 erreichen wolltest?
Lady Sas: Nein, solche Ziele habe ich grundsätzlich nicht. Ich starre nicht gebannt auf den Seitenaufruf-Zähler. Der läuft einfach nebenbei mit und wenn er dann mal 2 Millionen anzeigt, dann ist das nett, mehr aber auch nicht. Mir ist das direkte Feedback von Leserinnen und Lesern viel wichtiger. Das brauche ich und das schätze ich sehr.


Lady V.: Wie siehst Du das Jahr 2019 als Femdom-Autorin?
Lady Sas: Tja, aus Autorensicht bin ich leider etwas unzufrieden. Ich habe so viele interessante Dinge erlebt, komme aber einfach aus Zeitgründen nicht dazu, sie aufzuschreiben. Der Tag hat einfach zuwenig Stunden. Allein der Femdom Urlaub auf Sylt müsste eigentlich unbedingt als Buch festgehalten werden. Aber ich bin beruflich sehr eingespannt, da bleibt kaum Zeit für Bücher. Immerhin gab es 2019 einen Lichtblick: Ich habe die Femdom Akademie mit einem SM-Kurs herausgebracht. Erst wollte ich das Buch gar nicht schreiben, aber es gab viele Stimmen, die sich genau soetwas von mir gewünscht haben. Also habe ich mir die Zeit dafür genommen – und es ist super, dass das Buch so gut ankommt. Ich hoffe, ich schaffe es 2020, mir wieder Zeit für so ein Projekt zu nehmen. 


Wie lief es mit der Keuschhaltung von Toytoy?


Lady V.: Wie lief es mit der Keuschhaltung von Toytoy?
Lady Sas: Im Prinzip sehr gut, er ist da inzwischen sehr brav und leidensfähig. Aber: Nach dem ersten Femdom Gangbang habe ich ihm ja einige Tage KG-frei gegeben, so begeistert war ich. Im Nachhinein war das wohl etwas übertrieben und ein Fehler. Toytoy hat die KG-freie Zeit genutzt und sich 22 eigene Orgasmen gegönnt. So hatte ich das nicht erwartet, das gebe ich zu. Zur Statistik 2019: Er hatte 26 normale Orgasmen, 7 ruinierte im KG, 6 ruinierte ohne KG und wie erwähnt 22 mal einen Orgasmus durch Selbstbefriedigung. Das sind 61 Orgasmen. Zum Vergleich: 2018 waren es 29, 2017 43 und 2016 50. (Wer es genau wissen möchte, kann hier nachsehen.) Da bin ich also zu großzügig gewesen, denke ich. Ich habe immer wieder betont, dass es mir nicht darum geht, Toytoy möglichst selten kommen zu lassen. Aber 61 Höhepunkte erscheint mir nun doch etwas zu viel des Guten. Da wird er 2020 wohl etwas mehr Strenge zu erwarten haben...


Lady V.: Wie soll 2020 werden?
Lady Sas: Ich wünsche mir, dass der Blog noch etwas abwechslungsreicher und interessanter wird. Außerdem hoffe ich, dass ich 2020 mehr Bücher herausbringen kann, als das 2019 der Fall war. Am wichtigsten ist mir aber weiterhin, Spaß zu haben, neugierig zu bleiben und mich von neuen Dingen überraschen zu lassen. 

Meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit und die Unterstützung, die ich 2019 erfahren durfte. 2020 wird bestimmt mindestens genauso schön.

1 Kommentar:

  1. Sehr geehrte Lady Sas,

    na das war dann ja wohl eine wirklich ausgefallene Silvester party. Wie hatte sich denn“Stephanie“ zurecht gemacht? Sprich was hatte Sie an, welchen Nagellack und Lippenstift trug sie.
    Hatten Sie das Outfit zusammen getragen, oder musste Toytoy sich die Sachen selbst besorgen?

    L.G. Sven

    AntwortenLöschen