Dienstag, 5. November 2019

Sklave Toytoy: 7 Tage KG-Pause. Fragen und Antworten.

Nach dem Femdom-Gangbang am 26. Oktober habe ich meinem Sklaven Toytoy erlaubt, als Belohnung für seine ausgezeichnete Leistung eine Woche auf die Keuschhaltungsschelle verzichten zu dürfen. Sogar eine Orgasmuserlaubnis hat er bekommen. Einzige Bedingung: Er muss mir offen sagen, wie oft er sich an den 7 Tagen einen Höhepunkt gönnt. 

Nun, ich muss zugeben, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass es am Ende so viele Orgasmen sind. 22 mal spritzen in 7 Tagen? Auch in meinen sozialen Kanälen war das Erstaunen groß. Ein Interview über die 7 Tage ohne KG.


Lady Sas: Toytoy, ist dein Penis schon wund vom vielen Wichsen? 22 Mal in nur 7 Tagen ist ganz schön gierig.
Toytoy: Mein Penis ist nicht wund, Lady Sas, aber Sie haben natürlich Recht. Ich habe mich wirklich nicht zurückgehalten und war viel mit mir beschäftigt.

Sklave Toytoy über 7 Tage ohne Keuschheitsgürtel (KG)


Lady Sas: Was war das für ein Gefühl, nach so langer Zeit im KG plötzlich keinen mehr zu tragen?
Toytoy: Es war wirklich seltsam, ich hatte das Gefühl, dass etwas fehlt. Gerade in den ersten zwei Tagen. Gleichzeitig war da aber auch ein Gefühl von Freiheit und Erleichterung. Ich habe meinen Penis ein Stück weit neu entdeckt. Es war großartig. Sonst stehe ich dabei ja immer unter Beobachtung.


Lady Sas: 6 x Selbstbefriedigung an einem Tag – hast du auch noch etwas anderes gemacht am Sonntag?
Toytoy: Da stand ich noch unter den Eindrücken des Femdom-Gangbangs und schwelgte sozusagen in Erinnerungen... Außerdem war es der erste Tag ohne KG, an den anderen Tagen war die Selbstbefriedigung nicht mehr so maßlos. Ich wollte meine Chancen eben nutzen. Die KG-freie Zeit war ja von Anfang an auf 7 Tage begrenzt.


Lady Sas: In der Tat, am Ende wurden die Orgasmen weniger. Woran lag das?
Toytoy: Es ist, glaube ich, ein bisschen wie einen Heißhunger, den man stillt. Wenn man satt ist, muss es nicht mehr so viel sein. 


Lady Sas: Irgendwelche Erkenntnisse gewonnen in den 7 Tagen?
Toytoy: Ich glaube, die ersten Orgasmen waren am intensivsten. Die gegen Ende waren eher okay. Mir ist bewusst geworden, dass meine Orgasmen, die ich während der Keuschhaltung erleben darf, weitaus intensiver sind als ohne Keuschhaltung. Also nicht ein bisschen intensiver, sondern sehr viel intensiver. Sogar die ruinierten Orgasmen haben ein anderes Level.


Lady Sas: Eine schöne Erkenntnis. Dann wirst du dich sicher freuen, dass deine Keuschhaltung jetzt weitergeht, oder?
Toytoy: Es ist eine Hassliebe. Ich hasse den KG, aber ich brauche ihn irgendwie auch. Jedenfalls bin ich Ihnen sehr, sehr dankbar, dass ich dieses Erlebnis machen durfte, Lady Sas.


Die Keuschhaltung von Toytoy dokumentiere ich öffentlich auf meinem Blog. Und zwar hier. 

Kommentare:

  1. Sehr geehrte Lady Sas,

    danke für das ausführliche Interview.
    Wenn ich es richtig gelesen und verstanden habe, hatte toytoy in den letzten Jahren keinen Orgasmus mehr, bei dem Sie nicht anwesend waren. Spüren Sie jetzt so etwas wie Kontrollverlust, selbst wenn er ja die Erlaubnis hatte sich zu erleichtern?

    AntwortenLöschen
  2. Lady Sas: Ja, ehrlich gesagt habe ich den Kontrollverlust durchaus gespürt. Aber wer so eine Freiheit verschenkt, der muss auch mit den Folgen zurechtkommen. Jetzt ist Toytoy ja wieder verschlossen und ich habe die Kontrolle zurück :)

    AntwortenLöschen