Mittwoch, 20. November 2019

Post an Lady Sas: Frage & Antwort

Liebe Leser*innen, 

im Folgenden gebe ich zwei Nachrichten an mich wieder, natürlich diskret in anonymisierter Form. Ich denke nämlich, dass die Antworten durchaus auch den einen oder anderen interessieren könnten.

Liebe Madame Saskia, sicherlich erhalten Sie viel Fanpost und meine Email sollten Sie bitte auch als solches sehen, wenn sie auch mit einer etwas kritischen Frage verknüpft ist. 
Ich bin ein großer Fan Ihrer Buchreihe, insbesondere über die mit Ihren Erlebnisse mit ToyToy. Ihre Bücher haben einen nicht unerheblichen Teil dazu beigetragen, dass meine Ehefrau und ich nach 20 Jahren Partnerschaft und Ehe in eine Femdom/Sub –Beziehung „abgerutscht“ sind. Ihre Bücher habe ich regelrecht eingesaugt, weil sie mich erregt und meine Ehefrau auch inspiriert haben. Nun zu meiner Frage: Weshalb spielt in Ihrem Neuen Buch „Femdom Akademie“ das Thema Spermaspiele keine Rolle? Ich finde, man kann so herrlich demütigende Spiele in diesem Bereich machen. Schade, dass dieses Thema keinen Platz fand.Ansonsten bitte ich Sie, meine Eheherrin, mich und Ihre gesamte Leserschaft weiterhin mit Ihren tollen Erlebnissen mit ToyToy zu beglücken. Alles Gute und viele Grüße,T."

Lieber T.,

herzlichen Dank an dich und an deine Eheherrin. Es freut mich, dass euch meine Bücher gefallen. Deinen Hinweis zum Thema Spermaspiele kann ich nachvollziehen. BDSM ist ein unermesslich großes Spielfeld. Da kann ich leider nicht auf alles eingehen, was es gibt. Ich denke jedoch, dass ich die wesentlichen Punkte in meinem Femdom Akademie-Buch bespreche. Um die individuellen Vorlieben darf sich dann jeder selbst kümmern. 

Ob ich weitere Erlebnisse veröffentliche, hängt zum einen von meiner Zeit ab und zum anderen davon, wie das Feedback zu den bisherigen Büchern ist. Wenn du mich motivieren möchtest, dann freue ich mich immer über Buchbewertungen auf Amazon. Ich schaue da regelmäßig, ob es etwas Neues gibt.

Viele Grüße,
Lady Sas

Nachricht von J.



Guten Tag verehrte Lady Sasimmer mal wieder besuche ich Ihren tollen Blog. Ganz besonders angetan hat es mir dabei das Tagebuch Ihres Sklaven Toytoy, in welchem wunderbar dargestellt wird, wann er verschlossen ist, und wann Sie ihm Erlösung in Form eines Orgasmus gewähren. Nun ist offenbar etwas ganz aussergewöhnliches passiert. Denn das erste Mal überhaupt haben Sie Toytoy für eine Woche aus dem KG befreit, wovon er auch fleissig gebrauch gemacht hat. Als Begründung steht da, wegen Zitat "ausgezeichneter Leistung" beim Femdom-Gangbang. Sie würden mir eine grosse Freude machen, wenn Sie hier - zumindest ansatzweise - etwas konkreter benennen würden, inwiefern Toytoy bei dieser Gelegenheit eine ausgezeichnete Leistung abgeliefert hat.Mit demütigem Dank und ergebenen Grüssen


Lieber J,

danke für deine Nachricht. Es freut mich sehr, dass du meinen Blog regelmäßig besuchst. Du hast Recht, das ist wirklich sehr außergewöhnlich. Aber wie man sich vorstellen kann, ist eine Langzeiterziehung in einer Femdom-Runde kein Zuckerschlecken und es bedarf größter Selbstbeherrschung, nicht um Gnade zu bitten und vorzeitig abzubrechen. Nein, ich möchte an dieser Stelle nicht auf Details eingehen, aber Toytoy hat sich so gut geschlagen (bzw. schlagen lassen...), dass ich ihm dieses Geschenk gerne gemacht habe. Die Praktiken, nach denen du fragst, kann man sich doch vorstellen, denke ich. Wir haben jedenfalls nicht "Blinde Kuh" oder "Mensch ärgere dich nicht" gespielt... Für genaue Details habe ich ja zahlreiche Bücher veröffentlicht, in denen Sessions beschrieben werden. 

Viele Grüße,
Lady Sas 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen