Donnerstag, 29. August 2019

Lady Silvi: Ich bestimme.

Lady Silvi

Heute gewährt uns die private Femdom Lady Silvi einen Einblick in ihre Welt, ihre Erfahrungen und in ihre Gedanken.


Lady Sas: Liebe Silvi, bitte schildere uns, wie du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden bist und wie du dich zur Femdom entwickelt hast.
Lady Silvi:Das ist tatsächlich fast unglaublich und kurios. Ich wurde gefunden und quasi dazu gemacht, ohne zu wissen, dass es längst in mir steckte. Und zwar von einen Sklaven, von dem ich damals nicht wusste wie devot und masochistisch er ist. Mit einen Date fing es an, ein WE zwischen Mann und Frau, auch sexuell. 

Ihm gefiel meine Art, mein dominantes Auftreten, mein Verhalten, wie ich völlig normal für mich, bestimmte. Er outete sich schnell, gab mir Einblick in die bizarre Welt durch Erzählungen, Fotos und Videos. Ich sollte erst einmal drüber schlafen und mir überlegen, ob es etwas für mich wäre. Lange brauchte ich nicht überlegen, erst Recht nicht, nachdem er sich gerne als Test- und Übungsobjekt zur Verfügung stellte. Kratzen, Schlagen, als Ascher benutzen. Auch als  Lustsklave war er mir nützlich. 

Später folgte die härtere Gangart wie NS trinken lassen und CBT. Es folgten meinerseits Demütigungen an ihn, wobei ich immer merkte wie sehr mich mein neu entdeckter, tief in mir schlummernder Sadismus klickte. Nach und nach wurde ich sadistischer, geradezu böse. Damals schaute ich mich auch weiter im Netz um, schaute mir Fotos und Videos an, las Bücher und Ratgeber. Darunter auch 111 SM Spielideen Herrin-Sklave, von dir liebe Saskia. Danke dafür. Es folgten Gespräche mit anderen Femdoms, gemeinsame Sessions, Sklaven und Sklavinnen. Heute weiß ich und kann behaupten dass ich dominant-sadistisch bin. 


Interview mit der privaten Femdom Lady Silvi



Lady Sas: Was ist für dich BDSM?
Lady Silvi:Eine Leidenschaft, die mittlerweile fest zu meinen Leben gehört. Die Macht über die Sexuallität eines Sklaven zu haben lässt mein Blut schneller fließen. Die Macht darüber zu bestimmen, egal, was, wo und wie getan wird. Völlig egal, ob es in einer Session, online oder einfach im Alltag um Kleinigkeiten geht, ich bestimme, ich habe die Macht. 




Lady Sas: Lebst du dich zur Zeit als Femdom aus? 
Lady Silvi: Nicht in einer festen Beziehung. Hin und wieder mit bestehenden Sklaven, neuen sich beworbenen Sklaven, Onlineerziehung und Bespielung oder mal im Club. 




Lady Sas: Du bist offen für devote Männer, aber du scheinst nicht die besten Erfahrungen mit Bewerbern gemacht zu haben. Was nervt dich am meisten?
Lady Silvi: Am meisten Anfänger, die meinen ihr vorhandenes Kopfkino reicht aus, um Erfahren zu sein. Da ich meine Sklaven gerne keusch halte, sollte so einer auch wissen, was ein KG ist. Wie oft wurde ich gefragt, was das denn sei (lacht). Auch gewisse Switcher, die gerne hin und her springen wollen. Entscheidet euch. 

Lady Silvi über den idealen Sub



Lady Sas: Beschreibe bitte den Sub, wie du ihn gerne hättest.
Lady Silvi:Am liebsten einen Sub, der genau weiß, wo sein Platz ist, nämlich auf dem Boden kniend vor mir, meine Füße küssen. Er soll auf jeden Fall Masochist sein, Schmerz- und Pein-geil sein. Es geht mir aber nicht nur um den körperlichen Schmerz. Nein, ich mag es sehr zu demütigen, zu erniedrigen, egal wie, wo, was und wann. Ein Sub der nur devot ist, gibt mir nichts. Auch was die Tabus angeht… Sowenig wie möglich ist gerade gut genug. Mag es sehr, wenn Sub auf Füße steht, speziell auf meine. Keine Wunschzettelliste anschleppt.


Lady Sas: Subs, die genaue Vorstellungen davon haben, auf welche Weise sie bespielt werden wollen, nenne ich gern ironisch die „Herren Sklaven“. Geht es nur mir so, oder ist diese Spezies wirklich immer öfter zu beobachten? Was meinst du?
Lady Silvi: Oh ja, mit solchen Exemplaren habe ich Erfahrungen gemacht. Nicht nur Soetwas wie sie bespielt werden wollen, was bei ihnen geht und was nicht. Nein, auch diese Art Sub, die gerne beschreibt wie eine richtige Herrin zu sein hat. Bloß nicht zu persönlich, distanzierter sein, härter, strenger, lauter und grausamer sein. Diese Subs sollten in ein proffesionales Studio gehen. Dort gibt es dann genau das, anonym und unpersönlich. Nicht meins. Möchte auf den Sub eingehen, wissen wo seine Grenzen sind, mich so auch weiter entwickeln. 



Lady Sas: Thema Wünsche von Subs. Wann ist es okay und wann ist es nicht mehr okay für dich?
Lady Silvi: Nicht ok sind solche wie oben beschrieben, wenn aus Wünschen oder Vorschlägen Bevormundungen werden. Auch nicht ok, wenn meine Wünsche plötzlich ignoriert bzw. erst ausgeführt werden, wenn Sub es für richtig hält oder sich komplett weigert. Ok ist es, wenn es familiär, beruflich oder gesundheitlich gerade absolut nicht passt. Dann kann man darüber reden und eine Alternative finden. 


Lady Silvi gibt Tipps



Lady Sas: Gib den Subs bitte mal einen Tipp, was sie besser machen können, wenn sie online auf einem Erotik-Portal eine private Femdom anschreiben.
Lady Silvi: Das wichtigste ist die Anrede. Viele von euch duzen eine Lady einfach, sprechen mit ihr, als wäre man best friend. Das geht gar nicht, absolutes Nogo. Ein "Sie" ist angebracht. Auch sollte Sub wissen, was in Ihrem Profil steht, sich damit identifizieren können was bei Ihren Vorlieben steht. Dann natürlich die Schreibweise ansich. Höflich, freundlich, zuvorkommend. Eben sollte Sub wissen wie man mit einer Lady spricht. 



Lady Sas: Wie sehen deine Pläne – in Bezug auf deine Dominanz – für die Zukunft aus?
Lady Silvi:Da gibt es keine speziellen Pläne, es kommt wie es kommt. Die Dominanz ist eh vorhanden, alles andere zeigt sich. Mein Wunsch wäre etwas anderes, wer weiß, vielleicht erfüllt er sich irgendwann. Eine Beziehung zu einer ebenso dominant-dadistischen Person, egal ob Mann oder Frau. Bin da ja flexibel, grins. Dazu einen festen Sklaven und eine Sklavin für alles was das Leben angenehmer macht. 



Lady Sas: Danke für das Interview.



Dienstag, 27. August 2019

TS-Bizarrlady Kim: das dritte Geschlecht

Bizarrlady Kim
TS-Bizarrlady Kim ist etwas Besonderes. TS steht für "transsexuell" und weist darauf hin, dass Kim als Mann geboren wurde. Ein Interview über das dritte Geschlecht, die Vorteile des Reisens und ein großes persönliches Ziel.


Lady Sas: Liebe Kim, bitte schildere uns deinen Weg zum BDSM.
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Ich habe meinem Weg zum BDSM erst mit 28 Jahren (2016) entdeckt. Damals bin ich durch Zufall zu einer Fetisch-Veranstaltung eingeladen worden und diese fantastische Welt hat mich von Beginn an in ihren Bann gezogen.


Interview mit TS-Bizarrlady Kim


Lady Sas: Du bezeichnest dich als „TS-Bizarrlady“, also als transsexuelle Lady. Bitte erläutere uns das etwas näher. 
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Es bedeutet, dass ich eine transsexuelle Bizarrlady bin und mein gebürtiges Geschlecht "männlich" war.


Lady Sas: Mit welchen Vorurteilen kommst du als TS-Lady in Berührung?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Auf das Berufliche bezogen, haben einige Studios ein falsches Bild oder leider auch negative Erfahrungen mit transsexuellen Sexworkers gemacht. Mir begegnet man erstmal mit äußerste Vorsicht, bis dann mein Gegenüber merkt, dass ich doch ganz anders bin oder die Vorurteile nicht auf alle zutreffen.


Lady Sas: Was sind die besonderen Vorteile für dich als Herrin, die sich durch deine männliche Vergangenheit ergeben?
TS-Bizarrlady Kim Wagner: 
Ich habe einen Schwanz.

Bizarrlady Kim


Was ist eine Bizarrlady?


Lady Sas: Ich frage Bizarrladys oft, wie sie den Begriff definieren. Auf deiner Website gibst du eine prägnante Antwort: „Bizarrlady steht für ein Mix aus einer klassischen Domina kombiniert mit einer Prise Erotik.“ Wie weit geht diese Erotik, wenn ich so indiskret fragen darf? Kommt es zu Intimitäten?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Berühren nur nach Erlaubnis - oral passiv - anal aktiv.


Lady Sas: Was bewegt Männer zu dir zu kommen? Welche Rolle spielt die Neugier auf das dritte Geschlecht?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Es gibt welche, die wollen einfach mal einen echten Schwanz erleben, statt einen leblosen Strapon, würden aber niemals etwas mit einem Mann haben wollen. Dann gibt es noch diejenigen, die diese Kombination Frau + Schwanz einfach nur geil/anziehend finden. 


Lady Sas: Du bist auch offen für Frauen und Paare. Wie ist hier die Resonanz?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Einzelne Frauen sind noch etwas scheu gegenüber dessen, was ich verkörper, aber das brauchen sie nicht. Ich habe sehr viel Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht und es ist ein anderer Reiz für mich, mit denen zu spielen, da sie sich ganz anders verhalten wie die Männer. Bei Paaren schlage ich ein wie eine "Bombe", mehr brauche ich zu sagen.


Lady Sas: Du reist und bist zur Zeit in Duisburg, Köln sowie Hamburg erreichbar. Was ist das Schöne daran von Studio zu Studio zu reisen?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Mein erstes Jahr im Studio habe ich nur in Hamburg verbracht. Nach einer Zeit ist die Umgebung für mich sehr langweilig geworden. Ich bin ein Mensch, der Abwechslung im Leben braucht und die bekomme ich durch das Reisen. Der positive Aspekt ist, dass ich dadurch immer wieder tolle Menschen kennenlerne.


Was inspiriert dich?


Bizarrlady Kim

Lady Sas: Was inspiriert dich? Wie kommst du auf Ideen für Sessions?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Im Vorfeld bespreche ich mit meinem Gegenüber, was wichtig ist, für eine aufregende Zeit bei mir. Ich frage ihn nach seinen Vorlieben und was sein Schwerpunkt für die Session sei. Die Idee der Ausführung hängt ganz alleine davon ab, mit welcher Geilheit mein Gegenüber mir während der Session begegnet, denn seine Geilheit erzeugt meine Geilheit und umso geiler ich werde, umso Ideen reicher werde ich. Somit gibt es bei mir auch kein Standardschema bei mir.


Lady Sas: Hast du Vorbilder oder Idole?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Vorbilder oder Idole habe ich nie in meinem Leben gebraucht. 


Lady Sas: Verrate uns, wie Du Deine Freizeit gestaltest.
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Ich lebe mein Leben und es ist für mich ein sehr erfülltes.


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
TS-Bizarrlady Kim Wagner:
Ich will die bekannteste TS Bizarrlady national und international werden. 


Lady Sas: Danke für das Interview.



  • Hier geht es zur Website von Bizarrlady Kim.
  • Weitere Femdom und Domina Interviews auf deutsch
  • Erfahre mehr über Lady Sas

  • Sonntag, 25. August 2019

    Herzlichen Dank für die Glückwünsche

    Liebe Leserinnen und Leser,

    über Eure Glückwünsche und Geschenke zu meinem Geburtstag habe ich mich sehr gefreut. Da waren ganz wunderbare, geistreiche und mitunter auch witzige Sachen dabei. Vielen lieben Dank dafür!

    Für alle, die sich jetzt denken "Hoppla, wann hatte sie denn Geburtstag?": Es ist jedes Jahr der 23. August, also hält sich die Überraschung eher in Grenzen. Zumindest bei mir ;-)

    Herzlich,
    Lady Sas


    Dienstag, 20. August 2019

    Bizarre Mails

    Wer einen Blog und Bücher schreibt, der sollte offen, kommunikativ und erreichbar sein. Ich gebe mir Mühe. Manchmal jedoch wird diese Offenheit ausgenutzt. 

    Nein, bevor jetzt wieder jemand kommentiert (wie auf Twitter): "Oh, da ist wohl jemand ganz schön sauer" – nein, das trifft nicht zu. Ich bin eher amüsiert und musste sogar schmunzeln, so absurd ist die E-Mail, die ich gerade erhalten habe.

    Aber der Reihe nach.
    Am 7. August erhalte ich eine Mail von einem gewissen Jose, der mit Jack unterschreibt. 

    Hello Madame Saskia,
    I was visiting your website. I wanted to know if I can write to you in English? Thank you for your time. 
    Jack

    Höflich, wie ich ab und zu bin, schreibe ich zurück:
    Yes, I do speak English.
    Lady Sas

    Heute, am 20. August, schreibt Jose alias Jack zurück:
    Hello Madame Saskia,
    Thank you for your reply. If its not too much to ask I was wondering what you would consider a good size cook in cms? 
    Jack

    Unfassbar. Erwartet er wirklich, dass ich darauf antworte?
    Einfach nur bizarr ;-)

    By the way: Ich bin ein eher ungeduldiger Mensch. Bei mir muss es zackig gehen. Wenn mir ein Sub eine Mail sendet mit der Frage: "Lady Sas, darf ich Sie etwas fragen?", dann muss ich mich schon etwas zusammennehmen. Also: Nicht fragen, ob du etwas fragen darfst, sondern einfach fragen.

    Herzlich,
    Lady Sas 

    Donnerstag, 15. August 2019

    Miss May: The Fetish Webmistress

    Miss May
    The Fetish Webmistress aka Miss May aka Rachel May is a Lady with many talents. She offers a Design Service for the Fetish, BDSM and Erotic Industry and is a leading expert in the fields Fetish Photography, Web Design and SEO (Search Engine Optimization). In other words: Miss May gives us wonderful, outstanding pictures of Femdoms, which we can admire on beautifully designed websites. Let's find out more about her in this interview.


    Lady Sas: Dear Rachel, how did you get in touch with BDSM?

    Miss May: Straight sex left me a little underwhelmed and when Madonna published her SEX book I knew there was more to it then just the “ol’ in-out in-out” When I moved to London in 1999 a chance meeting led to an introduction to the London fetish and BDSM scene. Happy Days :)


    Interview with The Fetish Webmistress Miss May


    Lady Sas: You offer photography, website design and SEO for the Femdom, erotic BDSM and Fetish industry. How did this specialization come about?


    Dominatrix Iris in Paris by Miss May
    Miss May: The chance encounter I mention above was also my opportunity to start working as a web designer and photographer for the fetish and BDSM community. At that time one of my clients was an escort and when the Tart Cards were banned, her and I busied ourselves with making sure her website was all over the search engines and online directories. Google didn’t even exist! So I have been following the SEO trends for around 20 years. I have been lucky enough to have worked with many of the great professional dominatrixes after I’d been recommended by others. Word of mouth has been my greatest form of networking and I am grateful everyday.


    Lady Sas: Please explain to my readers what SEO is. Just to get a quick idea about it.

    Miss May: Search Engine Optimisation is a series of steps that needs to be carried out on your website in order for Google (or other search engines) to consider your website relevant enough to be listed in the top of their search results.


    Lady Sas: As I've been told, Google is now very intelligent and very good at recognizing websites with good content. Where can SEO still make a difference, if you already have great content working with headlines, stories, photos, videos and so on?

    Miss May: You may have a perfectly optimised website but Google still needs to be made aware of its presence and this can be done for example, by submitting your sitemaps to the Search Console or by creating content that other high quality websites might want to share. Figuring out your special niches and creating content around those can be your secret weapon.

    Miss May about the Future of Dominas on the Internet



    Lady Sas: What developments do you see for the next few years regarding the presence of Dominas on the Internet?

    Miss May: I foresee the Femdom industry taking control of its presence on the internet so that it no longer has to rely on established mainstream platforms nor those run by men. There have been many websites in the past that have not found much success but I do believe the time is coming where the Femdom community is ready to support someone, doing something more bespoke within the niche.




    Mistress Gina Regina by Miss May

    Mistress Evelyne of London by Miss May

    Lady Sas: You take mindblowing pictures of Dominas. Do you use image editing programs? How far can you go to be serious here? For example, is it okay to make a Lady's wrinkles disappear? Won't her client be surprised when meeting her?

    Miss May: Thank you! I do love to create amazing imagery of women, especially those with such strong characters and unique personal style. I believe that the camera and the high resolution images that it captures now days are not necessarily accurately recording what the human eye sees. Softening shadows under the eyes or smoothing out a few bumps here and there isn’t going to create a great surprise especially when the transformation process from daywear to Domme-wear is such an integral part of a session.


    Lady Sas: Have you ever met Ladies where you thought: hey, they must be crazy!
    Miss May: All the time!


    Miss May about Fetish Photography


    Lady Sas: To shoot great erotic photos I imagine very difficult. How do you proceed?

    Miss May: A good personal connection between my client and I, will always result in a very successful photoshoot. I try to get to know my clients before the actual shoot though it’s not always possible. A good understanding of the subject and the target market also helps a lot! I have personal experience in many different facets of fetish and BDSM and I think it helps that I can get into the headspace of both my client, and those they are aiming to attract.


    Lady Sas: How do you come up with ideas for your photos?

    Miss May: Usually when I am getting to know my client something will come up that will trigger an idea. Interesting locations and daring situations feature a lot in my work.


    Lady Sas: What inspires you in your work as a photographer?

    Miss May: I love portraiture and I love to show women and their individual qualities to their best advantage. Light, colour and composition turn me on. I love fashion and art, classical paintings spark many an idea, though mostly for my studio work.


    Lady Sas: What are your plans for the future?

    Miss May: I really need to redo my website! It’s a bit slow and clunky. I am hoping to promote my SEO services more over the next 12 months and of course my photography services. I may explore video and editing. 



    Lady Sas: Thank you very much.


  • Find out more about Miss May and visit her Website.
  • Read more exciting Femdom Interviews in English
  • Learn more about Lady Sas

  • Dienstag, 6. August 2019

    Femdom Akademie: SM-Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene

    Femdom Akademie? Oder auf Englisch "FemDom Academy"? Oder vielleicht doch lieber "BDSM Akademie"? – Ich habe lange überlegt und diskutiert. Aber jetzt ist die "Femdom Akademie" fix und ich freue mich, Euch die Idee hinter dieser Buchreihe vorstellen zu können.



    Mein Erfahrungsschatz in Buchform.

    Im Rahmen der Femdom Akademie möchte ich in Zukunft mein Fachwissen und meinen Erfahrungsschatz weitergeben. In jedem Titel steht ein Thema im Fokus, das ich ausführlich behandeln werde. Im ersten Buch der Reihe ist das ein SM-Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene. Mit allem, was man wissen muss. 15 Lektionen geballtes BDSM-Know-how.


    Die Femdom Akademie – eine Leseridee.

    Die Idee ist nicht von mir, sondern von einer Leserin. Und auch nicht von 2019, sondern schon aus dem Jahr 2015. Eine private Femdom, die meine Bücher und meinen Blog liest, hatte mir eine Mail geschickt und mich gefragt, warum ich nicht ein Sachbuch schreibe, das Femdoms und Subs beim Weg in die BDSM-Welt begleitet. Sie wäre gerade dabei, diese Welt zu entdecken und da würde Sie gerne ein Buch haben, das ihr dabei hilft. Tja, leider hatte ich damals so ein Buch nicht in der Schublade. Und Zeit dafür, eines zu schreiben, hatte ich auch nicht. Also musste ich die Idee verschieben, obwohl sie mir sofort gefallen hat. Auch bei den neuen Kontakten, die sich so entwickelten, gab es immer mal wieder den Wunsch, ich möge doch bitteschön so ein Buch schreiben. Nun ist es endlich geschafft! Ich freue mich sehr darüber, neugierigen Femdoms und Subs mit meinem Buch behilflich sein zu dürfen. 


    Band 1: Ein SM-Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene.

    Ich habe die Beobachtung gemacht, dass sich selbst Leute mit den BDSM-Basics auskennen, die gar keinen BDSM ausüben. Deshalb wollte ich kein Buch schreiben, das "nur" die Basics behandelt und so viele Leserinnen und Leser nicht wirklich weiterbringt. Vielmehr wollte ich einen Kurs herausgeben, der auch für Fortgeschrittene interessant ist und ihnen frische Ideen und Impulse für ihre Sessions an die Hand gibt. 

    Buchklappentext

    "Dieses Buch richtet sich an Femdoms und Subs, Singles und Paare, Anfänger und Fortgeschrittene, die einen zeitgemäßen Kurs und Leitfaden für BDSM suchen. Mit vielen hilfreichen Tipps und zahllosen Praxisideen für eine rundum großartige Session."


    Neu: die Femdom Akademie von Lady Sas

    Was steht drin? Eine Inhaltsangabe.

    Vorwort – 6
    Intro – 9
    Über die Autorin – 9                                                                                    
    Wie kam es zur Femdom Akademie? – 11                                                       
    Zeitgemäßer SM statt 90er Jahre-Klischees. – 12                                            
    Jeder muss seinen eigenen SM-Stil finden. – 14                                              

    Lektion 1. Das Mindset einer Femdom und eines Subs. – 15
    Die Femdom-Rolle verstehen und leben. – 17
    Die Tonalität einer Femdom. – 19
    Warum unterwirft sich ein Mann? – 20
    Die Silence Challenge. – 24
    Das Femdom-Mindset. – 28                                                                          
    Das Malesub-Mindset. – 30                                                                          
    Das SSC-Konzept. – 31                                                                                
    Das RACK-Konzept. – 33                                                                              
    Kurzer Theorieteil. – 35                                                                                

    Lektion 2. Das Verhältnis zwischen Herrin und Sub. – 38
    Gemeinsame Spielregeln helfen, BDSM und Alltag voneinander abzugrenzen. – 41
    Die eigene Rolle kreieren. – 45

    Lektion 3. Die Session vorbereiten. – 53
    Die Location. – 53
    Was zieh’ ich bloß an? – 56

    Lektion 4. In die Session starten. – 59
    Die Begrüßung der Herrin. – 60
    Praxistipps. – 63
    Praxisbeispiele. – 65
    Eine Herrin braucht keinen Grund. – 66
    Topping from the Bottom. – 69

    Lektion 5. Die Sprache einer Herrin. – 71
    Praxisübung. – 71
    Vorbilder sind nicht immer einfach zu finden. – 72
    Die Kunst der Verbalerotik. – 75

    Lektion 6. Eine Session und 1.000 Möglichkeiten. – 81
    Die wichtigsten SM-Praktiken von Anal bis Züchtigung. – 84

    Lektion 7. So kommen Sie auf kreative, individuelle Ideen für Ihre Sessions. – 155
    Die Ideen-Mechanik „Mohrrübe mit Hindernissen“. – 156
    Die Ideen-Mechanik „Herausforderung“. – 158
    Die Ideen-Mechanik „Überraschung“. – 159

    Lektion 8. Konkrete Ideen für Ihre Sessions. – 161

    Lektion 9. Ihre Ausrüstung. – 170
    Welche Basics empfehle ich? – 171
    Was empfehle ich Fortgeschrittenen? – 176
    Einkaufsführer: Wo kaufe ich am besten ein? – 180

    Lektion 10. Sicherheit und Kommunikation in der Session. – 182
    Ein Nein muss immer kommunizierbar sein. – 185
    Neigungsbogen. – 188
    Goldene SM-Sicherheitsregeln. – 195
    Wie man sich covern lassen kann. – 199

    Lektion 11. Mögliche Orgasmusgestaltungen beim SM. – 201
    Der Orgasmus der Femdom. – 201
    Der ruinierte Orgasmus. – 206
    Der Zwangsorgasmus. – 207
    Die Prostatadrainage. – 208

    Lektion 12. Die Session richtig beenden. – 212
    Das Nachgespräch. – 214
    Das Auffangen nach der Session. – 217
    Hygiene nach der Session. – 219

    Lektion 13. Die persönliche Entwicklung im Auge behalten. – 220
    Beispielhafte Femdom-Ziele. – 222 
    Das Sessionbuch. – 224
    Der Sklavenvertrag. – 225
    Ein beispielhafter Sklavenvertrag. – 235

    Lektion 14. Spielpartner suchen und finden. – 245
    Offline suchen und finden. – 246
    Online suchen und finden. – 247
    Die richtige Spielpartnerin finden. 10 Tipps für Malesubs. – 248
    Den richtigen Spielpartner finden. 10 Tipps für Femdoms. – 253

    Lektion 15. Glücklich werden mit BDSM. – 258

    Weiterführende Info- und Hilfsmöglichkeiten. – 263
    Glossar/Begriffe – 265

    Wo gibt es den SM-Kurs?

    Den Titel gibt es exklusiv bei Amazon als eBook und Taschenbuch.

    Hier geht es zum eBook.

    Hier geht es zum Taschenbuch.

    Viel Spaß!