Mittwoch, 2. Januar 2019

Keuschhaltung: Fragen an Lady Sas und Toytoy

Ich habe auf dem Blog einen Kommentar erhalten, der einige Fragen stellt. Hier die Fragen mit den Antworten. 


Sehr verehrte Madame Saskia, werter Sklave Toytoy,


Ihren Blog, ihre Bücher und ihre Beziehung verfolge ich seit Langem. 
Nicht ganz uneigennützig, ergeben sich ein paar Fragen an Sie/Euch. 


Wie gestalten Sie die Keuschhaltung, wenn Toytoy ungeplant zu einem Arztbesuch muss oder auch mal plötzlich „erkrankt“ oder sich verletzt? Sie sehen sich ja nur am Wochenende und, soweit ich es verstanden habe, sind sie im Alltag keine Partner im Sinne der konventionellen Gedankenwelt. 

Die zweite Fragestellung geht in die gleiche Richtung, wenn durchaus auch etwas anders gelagert - nicht zu unerwartet und mit mehr „Gestaltungsfreiheit“ für Toytoy. Wie handeln Sie das Thema Dienstreisen, die heutzutage auch innerhalb Deutschlands oft per Flugzeug durchgeführt werden. 


Der zweite Fragenblock kommt aus der Perspektive von Toytoy, deswegen richte ich die Fragen (in)direkt an ihn. 
@ Toytoy: Wie gehst du mit dem KG in der Öffentlichkeit um, zum Beispiel Duschen nach dem Fitnessstudio oder in der Sauna?


Oben genannte Situationen, aber auch Keuschhaltung generell, werden in anderen Femdom Beziehungen oft mit Befehl der Herrin, Vertrauen der Herrin, Ehrlichkeit des Sklaven und ggf. Bestrafung „beantwortet“.
Ich glaube aber, dass das Gefühl der Ergebenheit durch physischen statt psychischen Zwang noch größer ist.
@ Toytoy: Wie würdest du die Veränderungen durch den KG bei dir beschreiben? Insbesondere in Bezug auf die Empfindungen für deine Herrin. 
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie/ihr Ihre/eure Erfahrungen schildern, beziehungsweise auch gerne Anregungen und Ideen geben. 


Im Voraus herzlichen Dank und vor allem ein gutes 2019. 

Viele Grüße Tom

Hallo Tom, hier nun die Antworten

Tom: Wie gestalten Sie die Keuschhaltung, wenn Toytoy ungeplant zu einem Arztbesuch muss oder auch mal plötzlich „erkrankt“ oder sich verletzt? 
Lady Sas: Ich empfehle für Notfälle dem Sub einen Notfallschlüssel auszuhändigen. Bei uns ist es neuerdings so, dass Toytoy einen kleinen Tresor zuhause hat, in dem der zweite KG-Schlüssel liegt und zu dem ich ihm den Code gern gebe, wenn ein Notfall eintreten sollte. Bei Arztbesuchen, Flugreisen etc. darf er sich aufschließen, klar.


Tom: Wie gehst du mit dem KG in der Öffentlichkeit um, zum Beispiel Duschen nach dem Fitnessstudio oder in der Sauna?
Toytoy: Das Duschen im Fitnessstudio umgehe ich, indem ich zuhause dusche. In Saunas gehe ich nicht. 


Tom: Wie würdest du die Veränderungen durch den KG bei dir beschreiben? Insbesondere in Bezug auf die Empfindungen für deine Herrin.
Toytoy: Ich fühle mich absolut machtlos und das verstärkt meine Ergebenheit ungemein. Es ist ein wahnsinnig geiles Gefühl, sich absolut in die Hände von Lady Sas zu begeben. Ein Trip, der einen in die tiefste Hölle führen kann, wenn man Wochenlang ultimativ gereizt wird, aber nicht kommen darf – und der 7. Himmel, wenn der Orgasmus dann endlich zelebriert wird. Ich genieße jede Sekunde davon, obwohl es mir oft sehr schwerfällt, das gebe ich gerne zu. Der KG hilft mir auch, Dinge zu ertragen und mitzumachen, die ich mir sonst nicht vorstellen könnte. Durch den KG habe ich mich als Sklave stark weiterentwickeln können. Ich bin alles in allem sehr dankbar dafür und weiß, welches Privileg es ist, Lady Sas dienen zu dürfen.
Lady Sas: *schmunzelt*


Hier noch ergänzend die Übersicht mit Toytoys Keuschhaltung.

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Lady Sas,

    Was ToyToy in der letzten Antwort schreibt,kann ich auch bei meinem Sklaven feststellen.Auch er hat sich durch den KG weiterentwickelt.
    Es ist auch immer wieder schön zu sehen, was Sklaven unternehmen,nach einer gewissen Verschlusszeit, um aufgeschlossen zu werden und gegebenenfalls zum Orgasmus zu kommen.Das ergibt dann wieder schöne Spielmöglichkeiten für uns.

    Alles gute für 2019
    LadySara

    AntwortenLöschen