Freitag, 7. September 2018

Lady Salome: Dominanz mit Tiefgang

Lady Salome aus Berlin
Lady Salome, Domina aus Berlin. 

Die Interviews, die ich führe, sind wie Überraschungspakete. Man weiß nie vorher, was drinnen ist. In seltenen Fällen ist die Verpackung leider opulenter als der Inhalt. Schöne Hochglanzfotos, aber wenig dahinter. Bei Lady Salome aus Berlin ist das nicht der Fall. Im Gegenteil: Hier lassen die Hochglanzfotos hoffen, werden aber von den Antworten sogar noch in den Schatten gestellt. Lady Salome hat nicht nur ein äußerst ansprechendes Äußeres, sondern verfügt auch über Intellekt und Tiefgang. Eine überaus reizvolle Kombination. Mit anderen Worten: Dieses Interview solltet Ihr unbedingt lesen. Am besten zweimal. 


Lady Sas: Liebe Salome, bitte beschreibe uns, wie Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden bist und Dich zur Domina entwickelt hast.  
Lady Salome: 
Erstaunlicherweise war mein erster Zugang zum Thema BDSM ein theoretischer. Damals habe ich mich im Rahmen meines Studiums mit der sogenannten „sexuellen Perversion als erotischer Form des Hasses“ beschäftigt und merkte nach und nach beim Studieren der Schriften, dass mein Interesse am Sadomasochismus sich nicht auf die bloße Theorie beschränkte. Ich fing an Shibari- und Fesselkurse und BDSM-Veranstaltungen (wie Folsom oder die Berliner Osterkonferenz) zu besuchen und traf privat viele sehr inspirierende Menschen aus der BDSM-Subkultur. 

So begann meine Reise und die bunte und facettenreiche Welt des BDSM zog mich - auch sehr persönlich - in seinen Bann und hält bis zum heutigen Tage noch immer Überraschungen für mich bereit. Heute würde ich sagen, dass Per-Versionen (also die Umkehrung oder Verkehrung) nicht eine Form von Hass ist, sondern die Synthese von grundsätzlich Gegensätzlichem, wie Freiheit und Zwang, Angst und Vertrauen, Liebe und Hass – und eben diese Spannungsfelder halten mein Interesse aufrecht.

Interview mit Lady Salome aus Berlin

Lady Salome

Lady Sas: Verbindest Du mit Deinem Namen Salome eine bestimmte Philosophie oder Aussage? 
Lady Salome: 
Es gibt drei an der Zahl, die mich inspirierten: Bei der alttestamentarischen Salome, die mit dem Tanz der sieben Schleier den Kopf des Johannes forderte, ist es die implizite Loyalität zur Mutter; bei der mit Nietzsche befreundeten Lou Salome, die Eigen- und Selbstständigkeit und bei der Jüngerin Salome, dieser Satz, den Jesus an sie richtete: „Aus diesem Grunde teile ich dir mit, wenn jemand ganz ist, wird er mit Licht erfüllt werden, doch wenn jemand geteilt ist, wird er voller Dunkelheit sein.“ (Thomas Evangelium, Apokryphen )


Lady Sas: Was reizt Dich daran, als Profi-Domina zu arbeiten? 
Lady Salome: 
Als Profi-Domina zu arbeiten ist eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit, in der so etwas wie Routine nicht aufkommt. Da ich psychologisch sehr interessiert und neugierig bin, mag ich es, dass Menschen sich mir öffnen und hingeben, mir ihre intimsten Geheimnisse anvertrauen und deren Erfüllung in meine Hände legen. Ich liebe es, die Intimität und das Begehren meines Gegenübers zu spüren. Die Poesie eines einzelnen Augenblicks kann betörend sein. Und nicht zuletzt mag ich die grenzenlose Fallen von Beschränkungen in einer SM-Session, denn um wieviel wertvoller und wahrhaftiger ist das Streicheln einer Hand, wenn sie dich auch schlagen könnte?

"Professional Bondage and Roleplay Artist"


Lady Sas: Du beschreibst Dich selbst als „Professional Bondage and Roleplay Artist, Sexpositive Feminist, Sexwork Activist“. Zunächst interessiert mich der künstlerische Aspekt: Inwiefern siehst Du Dich als Künstlerin?
Lady Salome: 
Kunst bedeutet nicht nur Schönheit, sondern hat auch immer etwas Verstörendes, etwas, das über das Bekannte hinaus geht und neue Perspektiven schafft, die das Bestehende verändert und ein emanzipatorisches Potential in sich trägt. BDSM trägt ein solches Potential in sich. 
Ich folge keinem erlernten Schema, jede Session ist individuell und es erstaunt mich selbst immer wieder aufs Neue, mit welchen Themenfeldern und Szenarien sich meine Arbeit beschäftigt. Es ist ein wenig wie Improvisationstheater: Requisiten, Kleidung, Styling, Handlungsstrang und Spannungskurven müssen angepasst werden und sind sehr individuell. Ob böse Märchen-Königin oder verspielte Elfe, ob eifersüchtige Ehefrau oder korrupte Doppel-Agentin etc., ich mag die Rollenvielfalt in meiner Arbeit und liebe es, neue Themenfelder zu inszenieren. Die Aufführung ist ohne Publikum. Und dennoch ist es Kunst.


Lady Salome

Lady Sas: Was hältst Du vom neuen Prostitutionsschutzgesetz und was bedeutet das ProstSchG konkret für Dich?
Lady Salome: 
In erster Linie hat es eine tieferliegende persönliche Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Sexarbeit bewirkt. Noch immer gibt es diese große Diskrepanz zwischen dem gesellschaftlichen stigmatisierenden Unwerturteil und der ganz konkreten Anerkennung im persönlichen Kontakt zwischen den Beteiligten. Ich spüre, dass ich etwas Wertvolles gebe, sehe das Funkeln in den Augen und das Lächeln im Gesicht nach und während einer Session, auch Dankbarkeit für die Möglichkeit, einen Traum wahr werden zu lassen und zu leben. Das beflügelt mich, schon während einer Session bin ich energetisch stärker. 

Mit dem offiziellen Wort „Prostitution“ verbindet die Mehrheit der Gesellschaft Anderes. Ich finde nicht nur diesen Begriff falsch, sondern auch die Vorgehensweise der Behörden und Politik, denn konkret bedeutet das Gesetz eine weitere Möglichkeit von Gewalt gegenüber Sexarbeitern. Das Damokles-Schwert des ungewollten Zwangsoutings in einer erotikfeindlichen, moralisierenden Gesellschaft hängt über unseren Köpfen und was wird erst sein, wenn sich der politische Wind dreht?

"Erotik und Sexualität führen in unserer Gesellschaft immer noch ein Schattendasein." – Lady Salome


Lady Sas: Welche weiteren Themen liegen Dir als Feministin und Sexwork-Aktivistin besonders am Herzen?
Lady Salome: 
Ich wünsche mir, dass Frauen ihr sexuelles Potential leben und bejahen können. Denn unser sexuelles Streben, unsere geheime Phantasie ist der intime Kern unseres Seins und birgt nicht nur Befriedigung, sondern auch heilsame Entwicklungsimpulse für unsere Persönlichkeiten. Erotik und Sexualität führen in unserer Gesellschaft immer noch ein Schattendasein. Das ist sehr traurig und die Abolitionistinnen vergessen, dass Frauen durch ihre Anziehung schon an sich eine erotische Macht über Männer haben. 

In der Sexarbeit und insbesondere bei der Arbeit als ProfiDom schwingt dies immer mit, denn hier bezahlen meine Klienten für meine Zeit, Aufmerksamkeit und erotische/menschliche/körperliche Zuwendung, kurz für die Realisierung ihres erotischen Traumes. Wir verkaufen nicht unsere Körper, wir sind auch keine Waren. Dies ist eine objektivizierte, pervertierte Sicht auf SexarbeiterInnen. Denn am Ende begegnen sich immer zwei Subjekte, die in einen Aushandlungsprozess an dem alle Beteiligten Interesse haben, treten. In der Sexarbeit ist es normal, dass über Sexualität sehr intim und detailliert gesprochen wird. Auch Grenzsetzung ist ein Thema. Effektive Grenzsetzung kann nur betreiben, wer sich selbst erkannt hat und sich annimmt.

Feminismus kann nicht bedeuten, dass wir Frauen uns einer neuen Doktrin zu beugen haben. Ablehnung und Begrenzung von weiblichen Leidenschaften kann nicht die Antwort sein. Für mich ist die Frau eine Feministin, die erstens das tut, was sie will und zweitens für die Freiheit und Stärkung von Frauen eintritt. Und zwar für alle Frauen und nicht nur die  gesellschaftlich und „moralisch“ Braven.

Lady Salome

Lady Sas: Hat sich Deine Sicht auf Männer durch Deine Tätigkeit als Domina verändert? Und wenn ja, wie?
Lady Salome: 
Meine Sicht auf Männer hat sich durch meine Arbeit als Domina im Großen und Ganzen nicht verändert. Natürlich ist mein Erfahrungshorizont ungleich gewachsen, meine Sicht ist differenzierter und ich habe ein feineres Gespür für die auch unausgesprochenen Bedürfnisse meines Gegenüber entwickelt. Die meisten Männer, die mir im Rahmen meiner Arbeit begegnen, sind sehr respektvoll und oft sogar etwas nervös und aufgeregt. Das (be)rührt mich und zeigt mir, wie wichtig meine Arbeit für sie ist.


Lady Sas: Was kannst Du uns über die Domina-Studios in Berlin sagen? 
Lady Salome: 
Ich habe für mich den perfekten Arbeitsplatz im Studio LUX gefunden. Hier finde ich das Herzblut für unsere Tätigkeit, ein Feuer, das sich in der Ausgestaltung und Ausstattung der Räume widerspiegelt und den Willen, zu fairen Konditionen Arbeitsplätze zu schaffen. Hier werden Inspirationen aller Teammitglieder mit einbezogen und umgesetzt, ein menschlicher und respektvoller Umgang auf Augenhöhe gepflegt. Hier setzt man auf Vertrauen statt auf Kontrolle, auf Selbstständigkeit statt auf Bevormundung. Hier ist man gleichberechtigte Mieterin und nicht Pseudoangestellte. Leider ist das in unserer Branche noch kein Standard. Es gibt also noch viel zu tun.

"Ich sitze am Klavier und spiele mich in Trance." – Lady Salome


Lady Sas: Was machst Du in Deiner Freizeit? 
Lady Salome: 
In meiner Freizeit sieht man mich oft mit verschiedenen Themen intensiv beschäftigt, entweder recherchiere ich am Laptop oder schmökere in einem Buch. Manchmal packt mich die Lust am Zeichnen oder ich sitze am Klavier und spiele mich in Trance.
Aber man findet mich ebenso auf der Überholspur mit meinem Motorrad, auf dem Schießstand oder in unseren Wäldern auf abenteuerlicher Erkundungstour mit meinem besten Freund – meinem Hund.
Lady Salome


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Lady Salome: Man darf gespannt sein. Auch ich habe vor mich neuen inhaltlichen Themen zu widmen.


Lady Sas: Vielen Dank für Deine Zeit.




  • Mehr über Lady Salome aus Berlin erfährst du auf ihrer Website.
  • Weitere Femdom und Domina Interviews auf deutsch
  • Erfahre mehr über Lady Sas



  • Domina Blog Interview, Femdom Blog, BDSM Blog

    Keine Kommentare:

    Kommentar posten