Samstag, 22. September 2018

Die private Femdom und Bloggerin Lady Rose im Interview

Lady Rose
Lady Rose ist eine private Femdom aus der Schweiz, die mit ihrem Mann einen Femdom-Stammtisch führt. Sie bloggt auch über das Thema und möchte mit ihrem Blog Orientierung und Tipps geben. Einen Einblick in ihr Engagement bekommst Du in diesem Interview.


Lady Sas: Liebe Lady Rose, wie bist Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden? Wie verlief Deine Entwicklung zur Femdom?
Lady Rose: 
Wie ein Blitz aus heiterem Himmel! Ich war schon immer tonangebend und im Sexuellen die Aktive von uns beiden, ohne mir dabei bewusst zu sein, was dies eigentlich bedeutet. Beim Besuch eines Erotikgeschäftes mit meinem Mann passierte dann das Entscheidende: Mein Mann schaute sich einen Strapon an, berührte diesen zaghaft und ich bemerkte zufällig seinen sehnsüchtigen Blick. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen und in diesem kurzen Augenblick erfasste ich die Konsistenz unserer Beziehung, er devot und ich dominant. Dass in unserem Fall dazu auch Peitschen, Rohrstock und Co gehören, war mir ebenfalls sofort klar. 

Die private Femdom und Bloggerin Lady Rose im Interview


Ich behielt die Erkenntnis erst einmal für mich und machte mich schlau. Ich inszenierte unser Femdom-Leben mit einem Ritual, mit vielen symbolischen und mythologischen Elementen. Das erste Gebot war von Anfang an EPE, also Erotic Power Exchange.  Sein erster Akt war, dass er mir seine Sexualität gänzlich abgeben musste. Mein Sub Adam hat dreimal im Vorfeld die Gelegenheit erhalten dies abzulehnen, aber er tat es nicht. Und dabei ist es geblieben.  

Unser Femdom entwickelte sich so, wie bei vielen Paaren. Am Anfang war es ein permanentes Hochgefühl durch die Vielzahl neuer Empfindungen und Gefühle. Es folgte ein langes Ausprobieren verschiedener Spielvarianten. Zudem öffneten wir uns mehr gegen Aussen und fanden Kontakt zu anderen Femdompaaren. Femdom wurde mehr und mehr zu unserem Lebensstil, welchen wir 24/7 leben. Jedoch bedeutet dies nicht, dass er mein Sklave ist. Er ist in erster Linie mein geliebter Ehemann und in zweiter Linie mein Sub. Das Begrüssungsritual, wenn er nach Hause kommt, folgt diesem Ansatz: Zuerst küsst er mich als seine Frau, danach fällt er auf die Knie und küsst zur Begrüssung seiner Herrin meine Füsse.  Ich habe jedoch auch insgesamt den Lead in unserer Beziehung, bin also eine Femdom in einer FLR. Mein Stil ist bestimmend und klar, trotzdem fürsorglich und warmherzig. 


Lady Sas: Du schreibst wie ich einen Blog rund um das Thema Femdom. Was war der Auslöser dafür und welche Motivation steckt dahinter?
Lady Rose: Femdom zu sein hat mein bereits glückliches Leben noch glücklicher und auch spannend und erfüllend gemacht. Ich bin als erfahrene und reife Frau in Femdom eingestiegen und habe dadurch meine Erfahrungen im zwischenmenschlichen Bereich vervielfacht. Ich bin einigen Paaren im BDSM Kontext begegnet und habe sehr viele Femdompaare kennengelernt und mich mit vielen FemDoms ausgetauscht. Der Blog ist ein Herzensprojekt mit dem Wunsch, private FemDoms, Malesubs und Femdompaare auf ihren Weg zu unterstützen, ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Es sollen Informationen sein, die eine frischgebackene FemDom weiterbringen, einen unsicheren Sub sicherer machen und Femdompaare in ihrem Lebensstil stärken und von vielen Klischees befreien sollen. Jede FemDom tickt anders und jedes Femdompaar ist einzigartig.


Die private Femdom Lady Rose

Lady Rose über Hindernisse auf dem Weg zur Femdom


Lady Sas: Was waren zentrale Hindernisse auf Deinem Weg, eine Femdom zu werden?
Lady Rose: Fehlende Informationen! Wirklich. Am Anfang hatte ich einen Kopf voller Fragen, ich wusste nichts wirklich über BDSM, höchstens was ich in dem einen oder anderen Krimi gesehen hatte. Das Internet, welches ich als erstes konsultierte, bot mir seitenweise Dominastudios und einschlägige Filme, die mich schlichtweg überforderten. Mein zweiter Schritt war der Gang in den Erotikladen meines Vertrauens, und ich kam mit zwei drei Bücher nach Hause. Die Lektüre war zwar wohl anregend, jedoch fand ich nicht wirklich viel brauchbares, was mich bei meinem Start unterstützen hätte können. 

Mein nächster Schritt war eine Anmeldung auf einer Erotikplattform als einzelne Frau, die dann sofort von unzähligen Anschreiben sehnsüchtiger Männer überrumpelt wurde.  Zudem konnte man in diesem Forum zwar Fragen stellen, konkrete Antworten schien es aber nie zu geben. Eine typische Anfängerfrage wie: „wie gestalte ich meine erste Session?“ wurde mit Schweigen oder Banalitäten quittiert. 

Ein weiteres Hindernis war es, nicht wirklich zu wissen, ob ich auf dem richtigen Weg bin, und ob das was ich tue, besonders im sadistischen Bereich, richtig ist. Natürlich ist es einfach zu sagen, wenn es sich gut anfühlt ist es richtig, aber hilfreich ist es nicht immer. An einer ersten BDSM Party, bei welcher die Konstellation der Gäste hauptsächlich klassisch war (er Dom, sie Sub), konnte ich das erste Male live sehen, was abgehen kann. Erstaunt stellte ich fest, dass es ganz ähnlich war, wie das, was ich selbst mit meinem Sub machte. Damals empfand ich das als Erleichterung und Bestätigung meines Tuns.

Lady Rose über ihren Femdom-Stammtisch


Lady Sas: Zusammen mit Deinem Mann leitest Du einen Femdom-Stammtisch in der Schweiz, der sich einmal im Monat trifft. Wie muss man sich so ein Treffen vorstellen? 
Lady Rose:
Gerne berichte ich über unsere Art, wie wir einen Femdom-Stammtisch gestalten. Als erstes haben wir einen eigenen Raum im Dachstock ausgebaut, welcher sich perfekt für einen Stammtisch eignet, bei dem anschliessend auch gespielt werden kann. Unser Stammtisch nennt sich deshalb auch „talk and play“. Es dürfen nur FemDoms alleine oder mit ihren Subs teilnehmen, keine Solomänner. Es ist keine Party und der Platz ist begrenzt.
Eine Woche vor dem Stammtisch wird ein Thema und verschiedene passende Fragen dazu von uns Veranstalter vorgegeben, zum Beispiel am 21.9.2018 ist das Thema „Disziplinierung“.

Im ersten Teil des Abends tauschen sich die FemDoms und die Subs in zwei Gruppen getrennt voneinander zum Thema aus. Es wird rege diskutiert und am Ende treffen beide Gruppen zusammen. Entweder haben die Damen noch einige Fragen an die Subs, oder aus dem Gespräch ergibt sich eine Möglichkeit, die Essenz in einem kurzen gemeinsamen Spiel einen Ausdruck finden zu lassen. Manchmal wird der Stammi auch für eine Inszenierung genutzt, zum Beispiel hatten wir schon eine Namensgebung, eine spezielle Danksagung oder eine Vorführung im Sinne eines Public Disgrace. 

Interessant ist besonders dabei, dass nicht nur die FemDoms, sondern auch die Subs diesen Austausch sehr schätzen. Männer haben überhaupt weniger Möglichkeiten sich über ihr Leben als Sub auszutauschen und geniessen diese Gruppengespräche unter sich sehr. Wir FemDoms greifen ausserhalb des Stammtisches auch einmal zum Telefon oder Treffen uns mit anderen FemDoms, gerade wenn wir etwas auf dem Herzen haben. Frauen sind es eher gewohnt Freundinnen zu haben, denen sie sich anvertrauen können, bei Männern ist das einfach ein bisschen anders. Die Atmosphäre beim Stammi ist sehr familiär und neue Teilnehmer werden herzlich willkommen geheissen und in die bestehende Gruppe eingeführt. 

Es ist für FemDoms oder auch Malesubs immer möglich, ein Thema für den Stammtisch anzumelden. Passt das gewählte Thema anfänglich nicht zu jedem Femdompaar, am Ende eines Stammtisches nehmen immer alle neue Impulse und Anregungen für ihre eigene Femdom-Situation mit nach Hause. Die Kommentare im Anschluss an die Stammtische, sind stets sehr positiv und dadurch auch motivierend.
Hier findet der Femdom-Stammtisch statt.


Lady Sas: Du hast Tests auf Deinem Blog. Einer von ihnen stellt die Frage „Kann ich eine Femdom werden?“ Meinst du, eine Frau, die diesen Wunsch in sich trägt, könnte dabei auch scheitern? 
Lady Rose: Wenn eine Frau diesen Wunsch in sich trägt, sind die Chancen ausgesprochen hoch, dass sie damit Erfolg haben wird. Der Test richtet sich an alle Frauen, welche sich für das Thema aus welchen Gründen auch immer interessieren. Ich kann nach den ersten Auswertungen jedoch bestätigen, dass die meisten Frauen, welche den Test machen, es aus einem vom Partner gegebenen Impuls tun. Diese Frauen sind dabei, etwas für sich zu klären. Da kann es durchaus vorkommen, dass eine Frau darunter ist, welche deutlich devote Züge aufweist, und es daher schwerer haben könnte, eine FemDom zu werden. Die Testresultate können richtungsweisend sein, jedoch sind sie nicht die Antwort auf alle Fragen. In den Detailresultaten gebe ich daher bei allen drei möglichen Ergebnissen konkrete Tipps und einige Vorschläge, wie es weiter gehen könnte. Die Tests basieren auf Erfahrung und sind nicht wissenschaftlich belegt. Sie sollen selbstverständlich auch Spass machen und anregend sein.

Tipps für mehr Femdom-Lust im Alltag


Lady Sas: Manchmal lässt der stressige Alltag keinen Platz mehr für das SM-Spiel. Welche Tipps hast Du an Femdom-Malesub-Paare wieder mit neuer Lust einzusteigen? 
Lady Rose: Wichtig ist es, einfach mal zu wissen, warum gerade Flaute herrscht. Ist es persönlicher Stress, ist es eine Beziehungskrise, sind es Schicksalsschläge? Bei einer Beziehungskrise ist BDSM wohl kaum das richtige Rezept, denn da gilt es, zuerst eine Standortbestimmung zu machen, und die Beziehungsprobleme ganz generell heraus zu kristallisieren. In jedem Fall ist miteinander reden die erste Massnahme. Liegt es am Stress und am Alltag und an der Gewohnheit, ist ein sich Besinnen auf das, was man mit Femdom eigentlich wollte und immer noch möchte, überaus sinnvoll.

Welches Verhalten möchte die FemDom von ihrem Sub? Aus diesen Anforderungen an ihn  würde ich empfehlen, neue Regeln zu erstellen (oder alte wieder zu aktivieren). Auf gar keinen Fall zu viele Regeln, denn zu viele Regeln wirken sich lähmend aus und kosten viel wertvolle Energie. Drei bis vier Regeln reichen vollkommen für die erste Zeit der Neuorientierung, diese sollten aber konsequent eingefordert und bei Nichtbeachtung bestraft werden. Ein Neustart mit einem Ritual zu initialisieren wäre eine gute Möglichkeit, die Verhältnisse nochmals zu verdeutlichen. Um sich selbst zu motivieren ist es sehr hilfreich, FemDom Geschichten zu lesen, sich in Foren zu Bewegen und sich in Blogs über Femdom zu vertiefen. Es weckt die Lust und bringt neue Ideen. 

Es scheint mir enorm wichtig, dass man sich jedoch ab diesem Zeitpunkt regelmässige Zeitfenster für Femdom reserviert, um weitere Flauten zu vermeiden. Das mag zwar nicht spontan sein, jedoch schafft es Vertrauen auf beiden Seiten, da es zu neuen Aktivitäten kommen wird, und das stärkt die Femdombeziehung ungemein.

Noch mehr Platz für den Femdom-Stammtisch



Lady Sas: Hast Du zwei, drei besonders wertvolle Tipps für Frauen, die sich gerade erst in ihre Femdom-Rolle hineintasten und noch unsicher sind?
Lady Rose: Die Anfängerin soll unbedingt auf ihre Gefühle und auf ihren Bauch achten. Sie soll nichts tun, worüber sie sich nicht gut fühlt, bloss weil etwas von ihr erwartet wird. Nichts muss sofort und dringend passieren. Eine Anfängerin darf sich Zeit lassen und muss wissen, es ist noch nie eine Meisterin vom Himmel gefallen, auch keine FemDom. Ich empfehle ihr, sich ein Ritual zu überlegen, womit sie anfänglich in die Session steigt und am Ende wieder aussteigen kann. Zudem rate ich ihr unbedingt zu einer Augenbinde, die sie Sub jederzeit umbinden kann, wenn sie sich gerade unsicher fühlt und eine kurze Pause braucht. Das schafft innerhalb von Sessions etwas Distanz und Luft, während er kniet oder in der Ecke steht, kann sie sich einen Moment unbeobachtet setzen und überlegen, wie es weiter gehen soll, was ihr gerade als nächstes Freude machen könnte. 

Weiter empfehle ich ihr ein bisschen zu üben, gewisse Worte und Befehle für sich laut auszusprechen, denn am Anfang kann das ein ganz schöner Stolperstein sein, zum  Beispiel zu sagen „knie dich hin, Sub – geht das nicht ein bisschen schneller, hopp hopp!“  Ganz wichtig scheint mir auch, dass sie weiss, dass keine Femdom ist wie die andere, und dass sie keine Klischees erfüllen muss, sondern ihren ganz eigenen persönlichen Femdomstil entdecken und gestalten darf.

Tipps für Anfänger-Femdoms


Lady Sas: Was sagst Du angehenden Femdoms, die befürchten, sie würden aus ihrer dominanten Rolle fallen, wenn sie sich vom Sub sexuell verwöhnen lassen?
Lady Rose:
Spannend, dies war ganz zu Anfang nach der Veröffentlichung meines Blogs eine Frage einer FemDom, die gerade vor ihrem ersten Date stand. Sich sexuell verwöhnen zu lassen ist das Privileg einer FemDom! Sie kann bestimmen und ihren Sub dirigieren, das zu tun, was ihr gut tut und ihr Lust bereitet. Sie soll sich in einem solchen Moment wie eine Kaiserin fühlen, welche Befehle erteilt, die ihrem Wohlbefinden dienen. Das ist Teil der weiblichen Dominanz und stärkt sie in ihrer Rolle! Nur zu, sage ich da, keine Scheu, das ist genau das, was eine FemDom macht!

Lady Rose

Lady Sas: Was kannst Du uns über BDSM in der Schweiz sagen? Gibt es eine Szene? Wie geht die Gesellschaft mit BDSM um?
Lady Rose: Die Femdomszene ist überschaubar. Es gibt nur wenige dominante Damen, die Partys Veranstalten, dazu gehört beispielsweise Kati. Diese Partys sind jedoch sehr beliebt und werden rege besucht. Die BDSM Szene ganz allgemein ist auch eher bescheiden. Es gibt kleinere Clubs  und einige haben in der letzten Zeit ganz neu ihre Tore geöffnet, jedoch kenne ich sie persönlich noch nicht. BDSM Stammtische gibt es unter anderem in Bern, Biel, Basel, Illnau und unser Femdom-Stammtisch findet etwa 25 Km von Zürich weg statt. In Zürich findet monatlich eine grosse Party vom Veranstalter Erotopia statt, welche jedoch sehr stark auf Fetisch ausgerichtet ist. 

Ich bin überhaupt nicht politisch engagiert, und wüsste jetzt nichts Allgemeines darüber zu berichten, wie die Gesellschaft in der Schweiz mit BDSM umgeht. Wir hängen unsere Art zu leben weder an die grosse Glocke, noch verbergen wir mit Gewalt sichtbare Spuren unserer Lebensart. Wir sind einfach wie wir sind, und das wird gar nicht hinterfragt. Vielleicht spricht man darüber, dass ich wohl die Hosen anhabe zu Hause, direkt hat mir das noch niemand gesagt. Wir gehen auch nett miteinander um, Dominanz ist nicht laut und herrisch, sondern kann ausgesprochen nett und freundlich, aber eben bestimmt und nachdrücklich sein. Er weiss ja jederzeit Bescheid, und das ist das Entscheidende.
Hingegen kann ich sagen, dass wir regen Kontakt mit einigen Paaren, FemDoms und BDSM zugeneigten Menschen in ganz Deutschland pflegen. Die BDSM Welt ist klein – aber fein!

Pläne für die Zukunft


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Lady Rose:
Meine Webseite https://femdom-leben.net/ steht erst am Anfang. Ich werde weitere Informationen für FemDoms und Malesubs bereit stellen, Anfragen beantworten, Tipps geben und die verschiedenen Tests für Malesubs und FemDoms pflegen.
Mein Herzblut gehört den FemDoms, Malesubs und Femdom-Paaren, welche Unterstützung brauchen oder ein Coaching benötigen. Meine Erfahrung in diesem Bereich kann ich auf verschiedene Art und Weise weitergeben.  Beim Coaching, welches ich auch anbiete, ist der Vorteil, dass keine Erklärung notwendig ist, was BDSM ist und was eine Femdombeziehung ausmacht. So kann wertvolle Zeit gespart werden, und das Augenmerk liegt von Anfang an auf dem Problem, welches es zu lösen gilt.

Weiter möchte ich über Produkte, welche mein Sub und ich ausprobiert und evaluiert haben berichten und hoffentlich dazu beitragen, dass weniger Fehlkäufe getätigt werden. 
Zu guter Letzt habe ich noch weitere Ideen, wie ich gerade Anfängerinnen unterstützen und virtuell begleiten könnte, aber die Ideen müssen noch reifen. Es gibt noch viel zu tun, und ich packe es mit grosser Freude und Spass an. 

Ich lebe Femdom jeden Tag, und ich bin dadurch eine sehr glückliche Frau mit einem ebenso glücklichen Sub. Daran möchte ich andere teilhaben lassen, und wenn ich FemDoms und Malesubs mit meiner Webseite helfen kann, freut es mich besonders.

Lady Sas: Danke für das Interview.


  • Mehr über Lady Rose erfährst du auf ihrem Blog.
  • Weitere Femdom und Domina Interviews auf deutsch
  • Erfahre mehr über Lady Sas


  • Domina Blog Interview, Femdom Blog, BDSM Blog

    Kommentare:

    1. Vielen lieben Dank! Ich finde Deine Arbeit sehr wertvoll. Obwohl es mittlerweile mehr Femdom Parties als früher gibt und auch dementsprechende Bücher, so hat es die Frau dennoch am Anfang nicht leicht. Daher finde ich es toll, dass es solche Frauen wie Lady Rose und Lady Sas gibt, die einem unter die Arme greifen wollen (ob mit dem Blog, Büchern oder Stammtisch).

      Liebe Grüße von Lady N. (bi a Lady vom Joy)

      AntwortenLöschen
    2. Danke Lady N.
      Deine Zeilen freuen und motivieren mich. Liebe Grüsse Lady Rose

      AntwortenLöschen