Montag, 20. August 2018

Mistress Bella Lugosi: American Beauty in Berlin (deutsch)

 Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar
Mistress Bella Lugosi aus den USA lebt in Berlin und arbeitet als Domina im Studio Avalon. Im Mai 2018 lief sie auf dem German Fetish Ball über den Catwalk. Nach dem Original-Interview in Englisch hier die deutsche Übersetzung. Viel Spaß damit!



Lady Sas: Liebe Bella, wie bist du mit BDSM in Kontakt gekommen?
Mistress Bella Lugosi: Ich bin ziemlich spät zum BDSM gekommen. Meine Erziehung war sehr religiös und ich war ein Spätzünder. Meine erste Erfahrung mit BDSM war am College, ich kannte eine Domina in Boston, wo ich damals studierte. Eines Nachts nahm sie eine Freundin und mich mit, um das Studio zu sehen, in dem sie arbeitete, und ich werde diese Erfahrung nie vergessen. Ich bekam Gänsehaut, nur weil ich im Studio war, aber zu diesem Zeitpunkt habe ich es nicht ganz verstanden. Es dauerte noch Jahre, bis ich anfing, BDSM privat zu genießen.  Ich erinnere mich, dass ich immer bewusst Dinge genossen habe, die für normale Vanilla-Standards ein wenig besonders, zu extrem oder ungezogen waren. Aber ich wusste immer noch nicht, wie ich es nennen sollte. Mitte zwanzig erfuhr ich, dass die Dinge, die mir Spaß machten, einen Namen hatten: BDSM.

Interview mit Herrin Bella Lugosi


Lady Sas: Du kommst aus den USA und lebst in Berlin. Was steckt dahinter?
Mistress Bella Lugosi: Ich kam 2008 für einen Job nach Berlin, wo ich als Plattenlabel-Assistentin und Tourmanagerin für DJ Hell arbeitete. Mein Hintergrund ist Musik, ich habe Audioproduktion und -technik studiert. Einige Zeit nach dem College habe ich angefangen, Techno zu hören. Nach einer Weile fing ich an, Künstler zu buchen und Clubnächte zu promoten und dann wechselte ich weg von der Produktion und hin zur Business-PR, Booking, Label- und Künstlermanagement. Seitdem habe ich mich von der Musik zurückgezogen, aber ich gehe immer noch gerne hin und wieder aus. Berlin hat in diesem Sinne viel zu bieten. Ich liebe diese Stadt und habe nicht die Absicht, sie bald zu verlassen.


Lady Sas: Dein Name klingt italienisch. Zufall oder Absicht?
Mistress Bella Lugosi: Mein Spitzname ist eine Hommage an Bela Lugosi, den ungarischen Schauspieler, der den ursprünglichen Dracula im Schwarzweißfilm von 1931 spielte. Ich stehe wirklich auf Vampire und Horrorfilme. Es ist auch eine Verbeugung vor einer meiner Lieblingsbands, dem Bauhaus, und ihrem berühmtesten Song "Bela Lugosi's Dead". (Dieses Lied wurde übrigens in einem anderen großen Vampirfilm aus den 80ern mit David Bowie -'The Hunger' - verwendet.)



Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar

Lady Sas: Was fasziniert dich an BDSM?
Mistress Bella Lugosi: Die größte Faszination sind die Menschen, mit denen ich in Kontakt komme. Ich liebe es, wie unterschiedlich jeder ist, sie kennenzulernen, ihre Fetische mit ihnen zu entdecken. Die menschliche Vorstellungskraft wird immer das interessanteste Werkzeug im Arsenal sein. Ich bin wirklich beeindruckt von der Kreativität und der Fantasien einiger meiner Gäste. Der Kreativität beim BDSM sind keine Grenzen gesetzt. Leute, die es nicht wirklich verstehen, haben einen sehr standardisierten Blick darauf, aber es ist so viel mehr als Peitschen und Ketten. Es geht letztendlich um diese Verbindung zwischen zwei Menschen, die BDSM verbessert und vertieft. 

Die Verschiebung der Machtdynamik


Lady Sas: Was fühlst du, wenn du einen Strap-On verwendest?
Mistress Bella Lugosi: Der Strap-on ist eines meiner Lieblingsspielzeuge. Für mich ist es die Verschiebung der Machtdynamik. Ich liebe es, derjenige zu sein, der den Schwanz trägt und ich glaube, dass alle Männer es verdienen, durchdrungen zu werden. Durchdrungen zu sein, der Empfänger zu sein, ist eine so starke Erfahrung für einen Mann. Ich habe viele Strap-on-Sessions gemacht, bei denen meine Gäste danach viel Nachsorge brauchten, weil sie sich dadurch verletzlich fühlten, wie sie es nicht erwartet hatten.  Sie hatten viele Fragen - Fragen, die sie nur durch einen tiefen Blick in sich selbst beantworten konnten: "Habe ich nach dem Sex genug Nachsorge für meinen Partner geleistet?", "Soll ich aufhören, meine Freundin wegen Analverkehr unter Druck zu setzen?", "Ich hatte meinen ersten Orgasmus durch Prostatamelken, was bedeutet das?" 



Lady Sas: Ist Domina sein der beste Job der Welt für dich?
Mistress Bella Lugosi: Ich denke, es könnte der beste Job der Welt sein. Ich finde es lustig, kathartisch, manchmal herausfordernd, kreativ, interessant und lohnend, also wenn das nicht nach dem besten Job der Welt klingt, dann weiß ich nicht, was es ist. Ich denke, die Mehrheit der Leute wünscht sich, dass sie so über ihren Job denken.


Lady Sas: Gibt es auch Aspekte, die du am Job einer professionellen Domina nicht magst?
Mistress Bella Lugosi: Es passiert nicht sehr oft, aber bisher waren meine einzigen schlechten Erfahrungen in den Sitzungen auf Männer zurückzuführen, die nicht wirklich unterwürfig waren und dann auftauchten und versuchten, topping from the bottom zu betreiben. Es gibt Leute, denen das Spaß macht. Ich habe kein Interesse daran, die Aufgabe zu übernehmen, jemanden zu dominieren, der nicht wirklich dominiert werden will. Die Gäste, die zu mir kommen, sollten respektvoll und bereit sein, sich zu ergeben und sich zu unterwerfen. Sie sollten die weibliche Vorherrschaft ehren. Alles andere ist Zeitverschwendung für uns beide. 



Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar


"Ich genieße es, in meinem Privatleben zu switchen" – Mistress Bella Lugosi 



Lady Sas: Hast du schon einmal die unterwürfige Seite erlebt?
Mistress Bella Lugosi:  Oh ja. Ich genieße es, in meinem Privatleben zu switchen oder mich einem würdigen Alpha-Typ zu unterwerfen. Aber das ist ausschließlich mein Privatleben. Als professionelle Herrin interessiere ich mich nur für Frauenherrschaft und ein CFNM-Umfeld. Ich denke, meine Erfahrung mit beiden Rollen macht mich zu einer einfühlsamen und aufgeschlossenen Domina.


Lady Sas: Die meisten Maledoms benutzen ihre Sklavinnen für ihr sexuelles Vergnügen. Die meisten Dominas werden nicht sexuell mit ihren Sklaven. Was ist der Grund dafür?
Mistress Bella Lugosi: Das ist eine tolle Frage, und ich habe mich das auch schon oft gefragt. Ich finde, diese Sichtweise verstärkt nur das patriarchalische Konstrukt, dass Sex etwas ist, was Frauen Männern "geben". Allerdings finde ich persönlich die erotische Dominanz sehr spannend. Ich beschäftige mich nicht mit Sexakten mit meinen Kunden, aber ich denke, es ist ein faszinierender Stil der Dominanz und ich genieße es besonders, ihn in Pornos zu sehen. Tease und Denial steht ganz oben auf meiner persönlichen Liste der Fetische. Die Idee, Männer zu benutzen hört sich in der Theorie gut an... aber die Realität unterscheidet sich immer von der Fantasie 😉



Lady Sas: Wie würdest du die BDSM-Szene in den USA im Vergleich zu Deutschland beschreiben?
Mistress Bella Lugosi: Das ist eine Frage, die ich nicht wirklich beantworten kann, weil ich nie in den USA als Domina gearbeitet habe, aber als Profi, der legal in Deutschland arbeitet, habe ich sehr wenige Beschwerden. Alles ist hier legal und geregelt und es gibt viel weniger Stigma um diese Arbeit hier in Deutschland. 



Lady Sas: Habt du Hobbys? Was machst du in deiner Freizeit?
Mistress Bella Lugosi: In meiner Freizeit sammle ich Schallplatten - hauptsächlich aus den 80ern und frühen 90ern. Ich gehe gerne einkaufen und verbringe Zeit in Cafés, Parks und Friedhöfen. Ich lese gerne und lese derzeit (noch eine weitere) Sammlung seltsamer Fiktion von Thomas Ligotti (liebe seine Arbeit!) Die visuelle und kulinarische Kunst, der Film, das Okkulte, die Musik, die Kultur und das Reisen sind alle meine Leidenschaften. 



Lady Sas: Kannst du uns eine Empfehlung geben, was wir in Berlin tun oder erleben sollen?
Mistress Bella Lugosi: Zuerst sollte man mich natürlich für eine Session im Studio Avalon besuchen - oder in der Avalon Residenz, wo wir Langzeit-Gefangenenspiele und Pony-Spiele machen können. Wenn du dich in Berlin auf der Suche nach Fetischkleidung befindest, empfehle ich Boutique Peter Domenie, Savage Wear Latex, Blackstyle Latex, Hautnah und Schwarzer Reiter. Meine Lieblingsgeschäfte für BDSM-Equipment sind McHurt und Mister B. Der beste Kinky Club ist Kit Kat und vor allem die queerfreundliche sexy Party "Gegen". Eine weitere tolle Party ist "Pornceptual". Im Mai findet in Berlin der German Fetish Ball statt - eine fast einwöchige Feier des Fetisch-Lifestyles.



Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar


Mistress Bella Lugosi auf Femdom-Tour in den Niederlanden


Lady Sas: Was sind deine Pläne für die Zukunft?
Mistress Bella Lugosi: Ich werde weiterhin Sklaven sehen und mein Handwerk im Studio Avalon verfeinern. Ich werde anfangen, meine eigenen Ideen zu erforschen, meine eigenen Inhalte zu produzieren und in naher Zukunft einen Clipstore zu eröffnen und ich habe einige wirklich coole Fotoshootings in Arbeit, auf die ich mich freue. Ich war vor kurzem auch auf meiner ersten Femdom-Tour in den Niederlanden und habe mich sehr amüsiert, und jetzt stelle ich mir zukünftige Ausflüge vor. Ich denke, London könnte mein nächstes Ziel sein.


Lady Sas: Danke für deine Zeit und alles Gute.




  • Mehr über Mistress Bella Lugosi erfährst du auf ihrer Website.
  • Weitere Femdom und Domina Interviews auf deutsch
  • Erfahre mehr über Lady Sas

  • Domina Blog Interview, Femdom Blog, BDSM Blog

    Keine Kommentare:

    Kommentar posten