Donnerstag, 1. März 2018

Private Fetisch-Party: So lief es mit den Bewerbungen

Ende Februar haben Lady Judith, Lady Steffi und ich auf dem Blog nach einem Mitspieler für eine private Fetisch bzw. BDSM Party in Berlin gesucht, die am 10. März steigt. Wir waren sehr angetan von der riesigen Resonanz der Meldungen dazu. Ganz herzlichen Dank! Aufgrund der großen Zahl (rund 80 Nachrichten) konnten wir leider nicht individuell auf jeden eingehen, sorry dafür, aber es waren einfach zu viele Nachrichten.

Wir finden, es waren einige wirklich erstklassige Bewerbungen dabei. Super!

Es war nicht einfach, aber am Ende haben wir uns auf einen Sub geeinigt und die Sache ist soweit in trockenen Tüchern. Allen anderen danken wir für die Teilnahme. Vielleicht klappt es ja ein anderes Mal.

80 Bewerbungen – so viele hatten wir noch nie! Das ist absoluter Rekord.

Aussagekräftige Bewerbungen bevorzugt


Klar, dass es dabei auch einige Nachrichten gab, die deshalb keine Chance hatten, weil sie alles andere als aussagekräftig waren. Hier ein paar Beispiele, damit es beim nächsten Mal ein bisschen klarer ist, was leider eher weniger hilfreich ist. Wir wollen damit auch niemanden ans Bein treten, sondern eher aufzeigen, womit wir leider nur wenig anfangen können.

"hallo, bin der m., 53 jahre und finde diese anzeige sehr interessant, nur werden sie, da ja angeblich kein finanzielles interesse besteht, schon tausende bewerber haben, lg m."


Lieber m., ja, stimmt, es gibt viele Bewerber. Aber warum schreibst Du nicht mehr über Dich? Auf dieses Basis können wir uns einfach nicht für Dich entscheiden, denn leider wissen wir so gut wie nichts von Dir.


"Hi, ich wäre zu gern dein Sklave. Darf ich fragen wo die Party stattfinden wird"
Hi, wie schon in der Beschreibung steht, findet die Party in Berlin statt. Auch diese Nachricht ist leider kaum aussagekräftig.


"guten tag lady sas wieviel damen werden den tag / abend dort sein?"

Du stehst uns Dreien zur Verfügung. Das heißt: Das würdest Du vielleicht, wenn Du etwas mehr über Dich verraten hättest. Die Rechtschreibung wirkt nachlässig, etwas mehr Mühe wäre schön.

Weitere Beispiel für Nachrichten, in denen viel zu wenig darauf eingegangen wird, wen und was wir erwarten dürfen und warum gerade dieser Sub unsere Wahl sein sollte:



"Hallo ich wäre gern der Diener ihrer Party"

"Ich möchte gerne ihr Diener sein. Wo in Berlin ist es möglich? Freue mich von ihnen zu hören. M."


"Guten Tag verehrte Lady, sind sie eine luxusliebende und materialistische Sadistin? Viele Grüße, P."


"Verehrte Herrin,ich komme aus Berlin,bin 34 j alt und habe Erfahrung als Sub gssammelt...wuerde mich unheimlixh gerne ueber siese moeglichkeit freuen"

"Hallo Lady SAS, ich bin ein devot-masochistischer und erfahrener sowie zuverlässiger Sklave/Diener und würde gern zur Verfügung stehen." 


"ja hallo ich bin der m. und wiege 123 kilo und würde euch fragen ob du es schaffen kannst so einen typen wie mich hochzuheben oher ihn zur tragen seid ihr so stark um es zur schaffen"


Die kürzeste Bewerbung zum Schluß:
"Hallo ich hab Interesse Herrin"
Wir hoffen nun, mit dem ausgewählten Sub eine interessante Zeit zu verbringen und freuen uns schon jetzt darauf, den Spaß zu wiederholen.

Viele Grüße,

Lady Judith, Lady Steffi und Lady Sas

PS:

Wer ernsthaft erfahren möchte, wie man private dominante Damen überzeugt, der kann weitere Details hier nachlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen