Montag, 13. August 2018

Mistress Bella Lugosi: American Beauty in Berlin

Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar
Mistress Bella Lugosi from the United States is living in Berlin and working as a Domintrix at Avalon Studio. In May 2018 she was walking the runway at German Fetish Ball. Let's have a look at her world.


Lady Sas: Dear Bella, how did you come in contact with BDSM?
Mistress Bella Lugosi: I formally got into BDSM quite late. My upbringing was very religious and I was a late bloomer. My first experience with BDSM was in college, I knew a Dominatrix back in Boston where I was studying at the time. One night she took a friend and I to see the Studio she was working at and I’ll never forget this experience. I got goosebumps just from being in the Studio, but at that point I didn’t totally get it. It still took years until I started enjoying BDSM in my private life.  I remember always consciously enjoying things that were a bit extra or extreme or naughty by normal vanilla standards. But I still didn’t really know what to call it. In my mid-twenties I learned that the things that I enjoyed had a name: BDSM

Interview with Mistress Bella Lugosi


Lady Sas: You are from the US and live in Berlin. What's the story behind this?
Mistress Bella Lugosi: I came to Berlin in 2008 for a job, working as record label assistant and tour manager for DJ Hell. My background is in music - I studied Audio Production and Engineering. Some time after college I started listening to techno. After a while I started booking artists and promoting club nights and that’s when I transitioned away from production and into the business side of the industry – PR, booking, label and artist management. I’ve since retired from music but I still enjoy going out every now and then. Berlin has a lot to offer in that sense. I love this city and have no intention of leaving it any time soon.


Lady Sas: Your name sounds Italian. Coincidence or intention?
Mistress Bella Lugosi: My moniker is an homage to Bela Lugosi, the Hungarian actor who played the original Dracula in the 1931 black and white film. I’m really into vampires and horror films. It’s also a nod to one of my favorite bands, Bauhaus, and their most famous song “Bela Lugosi’s Dead”. (That song, by the way, was used in another great vampire film from the 80’s starring David Bowie – ‘The Hunger’.)

Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar

"There’s limitless creativity in BDSM" – Mistress Bella Lugosi


Lady Sas: What fascinates you about BDSM? 
Mistress Bella Lugosi: The biggest fascination are the people I come in contact with. I love how different everyone is, figuring them out, discovering their fetishes with them. The human imagination will always be the most interesting tool in the arsenal. I’m genuinely impressed with the creativity of the fantasies of some of my guests. There’s limitless creativity in BDSM. People who don’t really understand it have a very standardized view of it, but it’s so much more than whips and chains. It’s ultimately about that connection between two people, enhancing and deepening it.  


Lady Sas: What do you feel when you use a Strap-On?
Mistress Bella Lugosi: The strap-on is one of my favorite toys. For me it represents the shift in the power dynamic. I love being the one wearing the cock and I believe all men deserve to be penetrated. Being penetrated, being the receiver is such a powerful experience for a man. I’ve done many strap-on sessions where my guests needed a lot of aftercare afterwards because it made them feel vulnerable in ways they hadn’t anticipated.  It left them with a lot of questions - questions they could only answer by looking deep inside themselves. “Have I been providing enough aftercare for my partner after sex?” “Should I stop pressuring my girlfriend for anal?” “I had my first orgasm from prostate milking, what does this mean?”


Lady Sas: Is being a Dominatrix the best job in the world for you?
Mistress Bella Lugosi: I think it *could* be the best job in the world. I find being a Dominatrix fun, cathartic, sometimes challenging, creative, interesting and rewarding, so if that doesn’t sound like the best job in the world then I don’t know what is. I think the majority of people wish they felt that way about their job.


Lady Sas: Are there also aspects you don’t like about being a professional Domina?
Mistress Bella Lugosi: It doesn’t happen very often, but so far my only bad experiences in sessions were due to men who were not actually submissive booking appointments and then showing up and trying to top from the bottom. There are people who get a kick out of that. I have no interest in taking on the task of dominating someone who doesn’t actually want to be dominated. The guests who come to see me should be respectful and ready to surrender and submit. They should honor female supremacy. Anything else is a waste of both of our time.

"I enjoy switching in my private life" – Mistress Bella Lugosi

Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar

Lady Sas: Did you ever experienced the submissive side?
Mistress Bella Lugosi:  Oh yes. I enjoy switching in my private life or submitting to a worthy Alpha type (which are far and few between). But that is exclusively in my private life.  As a professional Mistress I am only interested in female domination and a CFNM environment. I do think my experience with both roles makes me an empathetic and open minded Dominatrix.


Lady Sas: Most Maledoms use their female slaves for their sexual pleasure. Most Dominatrixes don’t engage in any sex acts. What’s the reason for this?
Mistress Bella Lugosi: This is a great question, and something I’ve wondered about often myself. I find this viewpoint only reinforces the patriarchal construct that sex is something women “give” to men - and if that’s the case, the Dominatrix certainly shouldn’t “give” the inferior male sub that which he is undeserving of.  However, I personally find erotic domination very thrilling.  I don’t engage in sex acts with my clients but I think it’s an intriguing style of domination and I especially enjoy watching it in porn. Tease and denial is high on my personal list of fetishes. The idea of using men however I please sounds nice in theory…. but reality is always different from fantasy 😉


Lady Sas: How would you describe the BDSM scene in the US compared to Germany?
Mistress Bella Lugosi: It’s a question I can’t really answer because I have never worked in the US as a Dominatrix, but as a professional working legally in Germany, I have very few complaints. Everything is legal and regulated here and there is much less stigma around this work here in Germany.

"In my spare time I collect records" – Mistress Bella Lugosi


Lady Sas: Do you have hobbies? What do you do in your spare time?
Mistress Bella Lugosi: In my spare time I collect records – mostly electronica from the 80s and early 90s. I love going thrift shopping and spending time in cafes, parks, graveyards. I like to read and am currently reading (yet another) collection of weird fiction by Thomas Ligotti (love his work!) The visual and culinary arts, film, the occult, music, culture and travel are all passions of mine.
Mistress Bella Lugosi by Gadi Sahar


Lady Sas: Can you give us a recommendation what to do or experience in Berlin?
Mistress Bella Lugosi: First of course you should visit me at Studio Avalon for a session - or at the Avalon Residenz where we can do long term imprisonment games and pony play. If you find yourself in Berlin looking for fetish clothes I recommend Boutique Peter Domenie, Savage Wear Latex, Blackstyle Latex, Hautnah and Schwarzer Reiter. My favorite stores to buy BDSM equipment are McHurt and Mister B.  The best kinky club is Kit Kat and especially the queer friendly sexy party “Gegen”. Another great kinky party is “Pornceptual”. In May, Berlin is the home to the German Fetish Ball – nearly a week long celebration of the fetish lifestyle, making it a nice time to visit.


Lady Sas: What are your plans for the future?
Mistress Bella Lugosi: I will continue to see slaves and hone my craft at Studio Avalon. I will start to explore my own ideas, produce my own content and launch a Clipstore in the near future and I have some really cool photoshoots in the works that I am looking forward to. I’ve also recently been on my first Femdom tour in the Netherlands and thoroughly enjoyed myself, and now I’m setting my sights on future excursions. I think London could be my next destination.

Lady Sas: Thank you for your time and all the best.




  • Find out more about Mistress Bella Lugosi on her Website.
  • Read more Femdom Interviews in English
  • Learn more about Lady Sas

  • Video about the Mistress by Deutschen Welle:


    Dienstag, 7. August 2018

    Lady Naomi Rouge: das dominante Model

    Lady Naomi Rouge
    Lady Naomi Rouge kam über das Modeln zum bizarren Bereich. Zum Glück für die Sklavenwelt, denn diese Lady sieht nicht nur hinreißend aus, sie hat auch als dominante Herrin viel zu bieten. Naomi Rouge ist in Leipzig zuhause, aber auch in Berlin und München anzutreffen. Im Interview verrät die charismatische Herrin mehr über sich.


    Lady Sas: Liebe Naomi, wie bist Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden? Wie verlief Deine Entwicklung zur Domina?
    Lady Naomi Rouge:
    Ich arbeite seit 2005 als Model im alternativen Bereich, da war Lack und (Kunst-)Leder ganz normal. Nach einigen Jahren kam ich, durch ein Auftrag von einem Designer, zum ersten Mal in Berührung mit dem Material Latex. Es hat nicht lange gedauert und schon hatte ich die ersten Aufträge für Fetisch-Parties/ Veranstaltungen, an denen ich dann auch teilnehmen durfte. Da war es um mich geschehen. Dieses ganz spezielle Knistern in der Luft werde ich nie vergessen.
    Alles Weitere kam dann im privaten Bereich auf. Man probiert im Leben viel aus und das, was ich heute bin, ist wohl das Resultat des Ganzen. Bis Januar 2017 hatte ich alles nur privat erlebt und auch einen "normalen" Beruf gehabt. Da es mich aber so nicht mehr glücklich gemacht hatte, entschied ich mich dazu meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Siehe da, es war die beste Entscheidung die ich getroffen habe.

    Domina Lady Naomi Rouge aus Leipzig im Interview


    Lady Naomi Rouge
    Lady Sas: Du bist aus Leipzig, tourst aber auch durch verschiedene Städte wie Berlin oder München. Was ist der Reiz an so einer Tour?
    Lady Naomi Rouge:
    Ja, tatsächlich bin ich je drei Tage im Monat in Berlin und in München anzutreffen. Abwechslung ist sicher ein großes Thema, aber grundsätzlich bin ich jemand, der gerne reist. Ich habe in allen drei Städten auch Ladies kennengelernt, die ich als Freundinnen bezeichnen darf und das motiviert mich natürlich auch immer wieder zu reisen. Aber man darf natürlich die Gäste nicht vergessen, die mich so besser erreichen können. Also sind meine privaten- und geschäftlichen Interessen sehr gut gemischt, um mich jedes Mal erneut auf die Tour zu begeben. Es macht mir unheimlich Spaß und ich freue mich immer auf neue Begegnungen und Erlebnisse.


    Lady Sas: Nimmst Du regionale Unterschiede zwischen den Gästen in Leipzig, Berlin und München wahr?
    Lady Naomi Rouge:
    In Leipzig habe ich Studiobedingt viele Gummiliebhaber. In den beiden anderen Städten gehören viele Geschäftsmänner zu meinem Klientel, die zu Messen oder zu verschiedenen Veranstaltungen in der Stadt sind. Kurz gefasst: Jeder Gast ist anders und das gehört für mich zu den Dingen, die mein Beruf spannend und nie langweilig machen.


    Lady Sas: Du scheinst eine Vorliebe für Gummi und Latex zu haben. Kannst Du beschreiben, was Dich an Gummi und Latex fasziniert?
    Lady Naomi Rouge:
    Was uns Damen besonders gefällt ist natürlich, dass Latex unserer Figur schmeichelt. Wenn man erstmal richtig verpackt ist, fühlt man sich verdammt sexy und machtvoll. Dieses einmalige Tragegefühl liebt man oder hasst man. Ich gehöre zu der ersten Kathegorie.



    Was kickt Dich an BDSM?


    Lady Naomi Rouge
    Lady Sas: Was kickt Dich ganz allgemein an BDSM? 
    Lady Naomi Rouge:
    Jedes einzelne Spiel ist etwas Besonderes. Man hat dem Sklaven / Fetischisten gegenüber so viel Macht, dass man nur mit einem kleinen gehauchten Wort, einer kleinen Berührung oder mit einem einzigen Blick den Kick verpassen und sich holen kann.


    Lady Sas: Was ist wohl der häufigste Fetisch, den Deine Gäste mit Dir ausleben wollen?
    Lady Naomi Rouge:
    Auch etwas "Selbstverschuldet" habe ich viele Gummiliebhaber. Von "Schnupperkurs" bis HeavyRubber, da heißt es einfach nur noch "Gib Gummi, Naomi!" ;) Auch NS-Spiele, DirtyGames und Feminisierungen gehören zu den häufig nachgefragten Praktiken. Meine Vorliebenliste ist sehr bunt und ich freue mich natürlich auch immer, wenn Anfragen ausserhalb der "Gummiwelt" kommt.


    Lady Sas: Wie kommt es, dass Du Piercings anbietest? Machst Du das selbst? Was sind das für Piercings?
    Lady Naomi Rouge:
    Hauptsächlich sind es "Playpiercings", die man nach dem Spiel wieder entfernt. Bei Stammgästen die es verdient haben, setze ich auch mal einen kleinen Ring im Intimbereich. Ansonsten macht es mir auch Spaß mit den Objekten zu einem Piercer zu gehen und dort unter meiner Aufsicht ein Piercing stechen zu lassen.


    Lady Sas: Gibt es noch Momente, in denen Du denkst: Wow, das kannte ich noch gar nicht!
    Lady Naomi Rouge:
    Aber Hallo, die Gedankenwelt ist bunt, das merke ich immer wieder. Wenn das Kopfkino ersteinmal an ist, sind die Ideen fast unerschöpflich. Wenn man die Gedanken dann gemeinsam weiterspinnen, dann ist es immer das Größte der Gefühle.

    Was inspiriert Dich?


    Lady Naomi Rouge
    Lady Sas: Wie kommst Du auf neue Ideen für Sessions? Was inspiriert Dich?
    Lady Naomi Rouge:
    Wie eben beschrieben bringen mich auch viele Gäste auf neue Ideen. Ansonsten kann ich nur sagen: Es passiert einfach. Auch in der Session selbst entstehen Momente, die ich dafür einfach ausnutze. In meiner Anfangszeit gehörten natürlich Bücher, Filme und Kurzgeschichten im Internet dazu aber das ist schon lange her.


    Lady Sas: Wie bewertest Du das neue Prostitutionsschutzgesetz?
    Lady Naomi Rouge:
    Als absolute Schikane. Was genau schützt uns daran? Der Grundgedanke zu diesem Gesetz habe ich damals noch verstanden, jedoch ist die Umsetzung mehr als fraglich. Hauptsache alle Damen und Herren, die im erotischen Bereich arbeiten, über einem Kamm scheren, katalogisieren, speichern und für diese Frechheit darf man auch noch jährlich zahlen. In Leipzig und Berlin KANN man sich nicht einmal anmelden, obwohl es heißt, man muss sich dort anmelden, wo man hauptsächlich arbeitet. Aber um in München arbeiten zu dürfen muss man den Ausweis besitzen. Ergo meldet man sich in München an und muss die Behörden und die von der Sitte anlügen? Bravo.


    Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
    Lady Naomi Rouge:
    Stillstand kommt für mich nicht in Frage. Ich werde mich immer wieder und weiter inspirieren lassen und wachsen. Wo die Reise hinführt muss ich nicht wissen, erst die kleinen Überraschungen im Leben machen das Ganze doch erst spannend, nicht wahr?


    Lady Sas: Liebe Naomi, herzlichen Dank für Deine Zeit und die Einblicke.





    Sonntag, 5. August 2018

    Dummheit, die sich als Dominanz tarnt

    Sicher: Toleranz gegenüber Andersdenkenden ist eine feine Sache. Ich bin grundsätzlich sehr dafür. Leben und leben lassen. Aber für alles gibt es Grenzen. Und diese Grenzen fangen spätestens dort an, wo es für die Gesundheit bedenklich wird. 

    Konkret: Ich störe mich an jungen Frauen, die Filme verkaufen, in denen Männer extrem brutal ausgepeitscht werden, ohne Rücksicht auf die Gesundheit.  Es gibt Körperteile, auf die man niemals peitschen sollte. Und schon gar nicht so brutal. Wer das trotzdem macht, hat keine Ahnung von der Materie. Und auch kein Verantwortungsbewusstsein gegenüber dem Sub. 


    Das ist nicht dominant, das ist nur dumm

    Ein solches Vorgehen hat mit weiblicher Dominanz wenig zu tun. Es ist einfach nur Dummheit, die vor nichts zurückschreckt, um ein paar Euros zu verdienen. Ich kann nur allen Subs raten, sich gut zu überlegen, in welche Hände sie sich begeben. Mir ist zwar bewusst, dass beim Anblick von schönen Frauen das männliche Gehirn manchmal in die Hose rutscht. Aber ganz so sorglos sollte man sich nicht jeder Frau anvertrauen, die ein Schlaginstrument halten kann.

    Leider gibt es sogar in angesehenen deutschen Spitzenstudios Damen, die noch ganz am Anfang stehen, sich überschätzen und den Gast dann mit Spuren nach Hause schicken, obwohl das im Vorgespräch ausdrücklich nicht gewünscht war. Der Fall ist belegt. Ob es ein Einzelfall ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich fürchte jedoch, dass das nicht nur einmal im Jahr passiert. 

    Fazit: Augen auf bei der Dominawahl. Dominanz ist auch eine Art Handwerk, das gelernt sein will. Und auf Video-Herrinnen, die sich in einen brutalen Sadismusrausch hineinpeitschen, ohne Rücksicht auf Verluste, können wir hoffentlich verzichten. 

    Dienstag, 31. Juli 2018

    Fleißige Bienchen gesucht

    Wenn Du meinen Femdom Blog gerne liest, dann kannst Du jetzt einen Beitrag dazu leisten, ihn zu erhalten. 

    Ich möchte eine erweiterte Sicherheitskopie meines Blogs anfertigen. Oder wie man in Fachkreisen sagt: einen Backup. Dazu benötige ich fleißige Helfer. Zum Beispiel: Dich. Melde Dich bitte unter madamesaskia@web.de. Die Aufgabe ist nicht kompliziert und kostet nur etwas Zeit. Also: Hilf mit, den Blog zu sichern und für die Zukunft zu erhalten. Vielen Dank. 



    Sonntag, 22. Juli 2018

    Professorin Cara von Teese: die Newcomerin

    Prof. Cara von Teese
    Professorin Cara von Teese ist eine strahlend-schöne, junge Blondine, die noch nicht lange als Profi-Domina tätig ist. Sie ist mir auf Twitter aufgefallen. Normalerweise nennen sich Dominas "Herrin", "Lady" oder "Madame" – Cara von Teese dagegen stellt sich den Titel "Professorin" voran. Was steckt dahinter? Ich habe der reizvollen Akademikerin, die im Raum Düsseldorf/Duisburg erreichbar ist, einige Fragen gestellt. 


    Lady Sas: Liebe Cara, bitte schildere uns Deine Entwicklung zur Domina.
    Prof. Cara von Teese: 
    Ich sehe mich nicht mehr in den Kinderschuhen der professionellen Dominanz, dennoch befinde ich mich gerade in der Phase in der ich die nötigen Erfahrungswerte sammle. Vor Rund 6 Monaten bin ich in die Branche des Profi-SM gestartet. Schon mit eintreten der Libido hatte ich früh gemerkt, dass mein sexuelles Interesse eher im bizarren angesiedelt war. 
    Seit frühester Jugend bin ich der LGBTQ Szene zugehörig, wo der Umgang mit Sexualität und vor allem auch mit dem Thema BDSM viel offener und freier ist. (Anmerkung von Lady Sas: LGBT ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. – Quelle: Wikipedia).
    Am Anfang standen Besuche bei zahlreichen Fetischpartys, von da aus war der Weg zur privaten Ausübung von den dazugehörigen Spielarten - ob in 1:1 Situationen oder in Kleingruppen - nicht weit. Den Weg zum professionellen SM bin ich dann nach vielen beruflich unbefriedigenden Situationen und nach Bewältigung einer persönlichen Lebenskrise spontan und ohne doppelten Boden aus einem Bauchgefühl heraus gegangen. 

    Interview mit Professorin Cara von Teese


    Lady Sas: Wie kamst Du auf Deinen Namen? Hat das etwas mit Tease & Denial zu tun? Welchen Hintergrund hat Dein Professoren-Titel?
    Prof. Cara von Teese: 
    Der Name Professorin Cara von Teese hat eher weniger etwas mit Tease & Denial zu tun, eher ist es eine Zusammensetzung aus meinem akademischen familiären Hintergrund u der Liebe zur Burlesque Tänzerin Dita von Teese. 
    Desweiteren kommt noch die kleine individuelle Komponente hinzu, mich zumindest namentlich von den ganzen 'Ladys' und 'Misses' abzuheben. 


    Lady Sas: Die meisten Dominas nennen sich „Lady“ oder „Herrin“. Wolltest Du Dich mit „Professorin“ auch von den anderen Damen abgrenzen?
    Prof. Cara von Teese:
    Wie du schon richtig bemerkt hast, haben viele Kolleginnen einen ähnlich klingenden Titel. 
    Ich war der Meinung um im Gedächtnis zu bleiben, benötigt es Individualität - die habe ich mit dem Titel der Professorin geschaffen. 

    Prof. Cara von Teese

    Lady Sas: Hast Du privat auch einen akademischen Hintergrund? 
    Prof. Cara von Teese: 
    Ich komme aus einer Akademiker Familie vom Elternhaus her u auch mein Bruder hat kürzlich promoviert. 


    Lady Sas: Zu Deinen Vorlieben gehören Praktiken, die in Richtung Demütigung gehen. Etwa Spitting, verbale Erniedrigung, Analbehandlung und NS. Was kickt Dich an dieser Richtung?
    Prof. Cara von Teese: Es ist nicht die Erniedrigung an sich, die mich kickt, es ist eher - jetzt anhand des konkreten Beispiels einer NS Gabe, dass der Kliient eine Uringabe genießt. Aber auch das nur, weil sie von mir kommt. Es ist also die Überleitung zu meiner Person und die damit verbundene Erregung. Der Effekt z. B. der NS Gabe wäre bei weitem nicht so groß, würde der Kliient nicht wissen woher diese kommt. 

    "Ich persönlich spiele eher ungern mit Masos" – Prof. Cara von Teese


    Lady Sas: Oft wird in der Domina-Szene beklagt, dass der Anteil an Masos dramatisch gesunken ist. Wie ist bei Deinen Gästen das Verhältnis von Masos auf der einen Seite und devoten Fetischisten auf der anderen Seite? Welche Seite ist häufiger vertreten?
    Prof. Cara von Teese: 
    Diese Frage kann ich nicht ausreichend beantworten, da ich die allermeisten Anfragen, die in Richtung extreme Tortur gehen, ablehne. Da bin ich ganz ehrlich. Ich persönlich spiele eher ungerne mit Masos. BDSM ist ein ganz breit gefächertes Spielfeld mit vielen Nuancen, indem ich die kreative und individuelle Arbeit mit Fetischen vorziehe als Sessions die nur daraus bestehen jemanden blutig zu peitschen. Da hab ich selbst keinen Spaß dran. Ich verurteile diese Richtung des SM nicht, jedem das seine - aber das Spielfeld ist einfach nicht meins. 


    Lady Sas: Du bietest ein Sneakers & Socks Special, das in den sportlichen Bereich hineingeht. Wie hast Du erfahren, dass es überhaupt so einen Fetisch gibt? Hat es Dich anfangs erstaunt? Erwarten würde man doch eher einen High-Heel-Fetisch. 
    Prof. Cara von Teese: Wie schon in der Eingangsfrage erwähnt, bin ich in der LGBTQ Szene zuhause und mein Freundeskreis besteht aus 90% homosexuellen Männern. In der Homoszene ist der Sneakers and Soxx Fetisch sehr weit verbreitet. Unabhängig davon, dass ich den Dresscode auch privat extrem sexy finde. 
    Und desweiteren kommt auch hier wieder die individuelle Note ins Spiel : High Heels kann jeder. Was meine Sessions angeht bevorzuge ich aber lieber Ausgefallenes, anstatt Standards. Das widerspiegelt mich, meine Arbeitsweise und meine Persönlichkeit. 
    Prof. Cara von Teese


    Lady Sas: Ich habe beobachtet, dass sich nach dem neuen Prostitutionsschutzgesetz einige Profi-Dominas ins Privatleben zurückgezogen haben. Wie bewertest Du dieses Gesetz?
    Prof. Cara von Teese: 
    Da ich die Arbeit erst ausführe seitdem es dieses Gesetz gibt, kann ich keinen Vergleich anführen, wie es ohne dieses Gesetz gewesen ist. Unterm Strich ist es aber schon so, dass ich es verstehen kann, dass viele Kolleginnen beispielsweise mit Kindern - sich aufgrund der Registration aus der Branche zurück ziehen, weil sie Angst vor Stigmatisierung haben. Zuhälterei verhütet dieses Gesetz auch nicht. Die wird es immer geben, auf dem direkten oder indirekten Wege. 


    "Ich war vorher schon ziemlich open minded" – Prof. Cara von Teese


    Lady Sas: Wie hat sich durch Deine Tätigkeit als Domina Deine Sicht auf Männer verändert?
    Prof. Cara von Teese: 
    Überhaupt nicht. Ich war vorher schon ziemlich open minded und auch- naja, nennen wir es mal abgebrühter - als Freundinnen und habe immer die nicht ganz so konservative Meinung vertreten, dass Menschen (und da differenziere ich auch nicht zwischen Mann und Frau) Triebe haben, Fetische besitzen die ausgelebt werden wollen. Und das unabhängig davon ob diese Person jetzt gebunden ist, diese Dinge ausserehelich auslebt oder auch nicht. 
    Sexualität und Liebe haben für mich nur indirekt miteinander zu tun. 
    Im Gegenteil : Sexualität - das Ausleben der tiefsten Abgründe der Fantasien, ist sogar oft von einer im Alltag gelebten Partnerschaft abgespalten. 
    Von daher war ich schon immer Fan von offenen Beziehungsmodellen. Eben weil ich weiss, wie Männer ticken. Da hat die Ausübung meines Jobs auch keine neuen Überraschungen mit sich gebracht. 


    Lady Sas: Wie kommst Du auf neue Ideen für Sessions? Was inspiriert Dich?
    Prof. Cara von Teese:
    Ich lasse mich stark von meinem Umfeld inspirieren. Von dem was ich sehe, im Alltag erlebe oder aus vergangenem. Natürlich habe auch ich ein Vorbild. Jeder Künstler braucht schließlich seine Muse. ;) 


    Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
    Prof. Cara von Teese:
    Es ist einiges in der Planung, aber noch nicht spruchreif. Deswegen lasse dich überraschen. Was ich aber jetzt schon mal sagen kann, ist eine kleine Projektbeteilung bei einem Fetisch Event in München, welches Anfang August startet. 


    Lady Sas: Vielen Dank für diese Einblicke.


  • Hier geht es zum Twitter-Account von Prof. Cara von Teese.
  • Klicke hier für weitere interessante Domina- und Femdom-Interviews. 
  • Klicke hier für Sub-Interviews

  • Weitere Infos über mich gibt es hier: Lady Sas