Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ein überraschendes Weihnachtsgeschenk

Die schönsten Weihnachtsgeschenke sind oft die, die man gar nicht erwartet hat. Ein besonders schönes Geschenk hat mir Tom am 22. Dezember gemacht. Er hat etwas getan, wofür sich nur wenige Zeit nehmen: ein Buch von mir bewertet. Doch nicht nur das. Man merkt seiner Buch-Rezension an, dass er sich Mühe gegeben hat. Ehrlich gesagt freue ich mich schon über eine kurze Bewertung von ein paar Zeilen, so ausführlich muss es gar nicht sein. Aber es freut mich umso mehr, wenn sich wirklich ein Leser die Zeit nimmt und die Mühe macht. Übrigens: So eine Bewertung kann man auch mit einem Nickname abgeben, das ist gar nicht kompliziert. 

Autoren lieben Feedback

Es ist ja so: Wenn man ein Buch schreibt, dann möchte man gerne wissen, wie es die Leserinnen und Leser finden. Wenn man über persönliche Dinge schreibt, dann geht es dabei auch um die Frage, wie andere die Situation beurteilen, wie die Sicht von außen ist. Verhält man sich richtig? Reagiert man angemessen? Ist man zu streng, zu soft, zu was auch immer? Diese Fragen beschäftigen mich. Deshalb freue ich mich über jede Wortmeldung dazu.

Hier also die Buchbewertung von Tom. Ich gebe sie mir seiner Erlaubnis auf meinem Femdom-Blog wieder und bedanke mich sehr herzlich dafür.



Um dieses Buch geht es



"Sehr guter Ratgeber und anspruchsvolles Training

Verifizierter Kauf


Rezension bezieht sich auf: Sklaventraining 2: Domina Lady Sas erzieht dich noch intensiver (Kindle Edition)

Sklave sein ist ja nicht schwer, man legt sich hin und lässt sich von der Domina bedienen und lebt seine Fantasien aus - soweit die Theorie und in Dominastudios mag das durchaus funktionieren. Doch was, wenn man sich auf eine private Dame einlassen möchte, die aus einer Masse aus Bewerbern auswählen kann? Hier muss Sklave sich ranhalten - und wie er das macht, erklärt Lady Sas dem Sklavenvolk in diesem Buch sowie dem Vorgänger ganz genau.

In einem 14-tägigen Programm wird der Sklave in diesem Ratgeber gedrillt, bis aus ihm ein Edelsklave wird. Die Aufgaben sind anspruchsvoll und nichts für Warmduscher, das sei vorab erwähnt. Zudem sind sie sehr vielfältig und liefern ein wahres Rundumpaket. Von Fitnesstraining (das Äußere spielt auch für die Dominas eine wichtige Rolle) über Putz- und Waschanleitungen (welche Frau würde nicht gerne die Füße hochlegen und ihrem Mann die Hausarbeit auftragen) bis hin zu Analtraining und Demütigung wird dem angehenden Sklaven alles abverlangt. Ehe dieser dann Tipps zum Anschreiben der Wunschdomina im Internet erhält.


Selten habe ich in diesem Zusammenhang ein solch informatives Buch gesehen, wie dieses. Es stellt realistische Anforderungen in Gegensatz zu vielem anderen, was man zu diesem Thema zu lesen bekommt, das einfach nur unrealistische Szenarien zeichnet. Die Sprache ist dabei nie hochnäsig oder beleidigend, doch stets direkt und dominant.

Jeder Sklave, der dieses Buch (mitsamt dem Vorgänger der Reihe versteht sich) gelesen hat, hat einen Vorteil, wenn es um die Suche und das Behalten einer dominanten Frau über ihm geht. Denn ein guter Sklave macht der Herrin Spaß und wenn die Herrin Spaß hat, dann der Sklave auch ... zumindest manchmal ;)

Bin sehr gespannt, was in Zukunft noch aus der Feder von Lady Sas kommen wird."


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen