Freitag, 4. April 2014

Eine Powerfrau zum Niederknien: Interview mit Madame Charlotte

Madame Charlotte – mit diesem Namen verbindet man intuitiv die Vorstellungen von strenger, klassischer Dominanz und dem virtuosen Einsatz von Rohrstock und Peitsche. Nicht zuletzt durch ihre Filme als Sublime Lady of the OWK, Other World Kingdom. Das war zumindest das, was ich im Kopf hatte. Im Interview lernt man die charismatische Lady aus Hannover nun auch von einer anderen Seite kennen: Als geistreiche, offene Gesprächspartnerin mit intelligentem Charme und frischem Humor. Kein Zweifel: In einer Branche, in der es durchaus einige Blenderinnen und Möchtegern-Herrinen gibt, verfügt Madame Charlotte über das Wesentlich: echte Begeisterung für das Spiel. 

Kein Wunder, dass sie gleich an mehreren Stelle in Erscheinung tritt. Zum einen als Kopf hinter dem Akzente Zirkel, der exklusive Privatpartys veranstaltet. Zum anderen als Studiochefin der Passion Rooms, einem exklusiven Studio, das man stundenweise anmieten kann. Und natürlich auch als Reisende in den besten Studios in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Darüber hinaus verfügt die Lady über Praxiserfahrung in England, den Niederlanden und Amerika. Eine beeindruckende Bilanz. Aber das ist längst noch nicht alles! Ein Gespräch über die BDSM-Szene, Hinterhof-Schwulenclubs, Befriedigung im Kopf, Callboys und den Swimmingpool im OKW. 


Lady Sas: Liebe Charlotte, wie sadistisch Du veranlagt bist, musste ich selbst schon erleben: Die Schrift auf Deiner Website ist teilweise sehr schwer zu lesen, wie gemein von Dir. Aber Spaß bei Seite: Wie bist Du eigentlich auf Deine Neigung aufmerksam geworden? 
Madame Charlotte: Jaja, die Weiten des www kurz nach dem Millenium trieben so ihren bunten Blüten, und so landete man in entsprechenden Chatrooms und las sich einiges an, probierte sich hier und da aus und entschloss sich irgendwann professionell zu agieren. Neigung und Profi-SM schließen sich ja nicht aus, obwohl viele noch so denken.

Lady Sas: Wenn Du Dir die heutige SM-Szene ansiehst: Was fällt Dir besonders auf?
Madame Charlotte: Die Beliebigkeit und Oberflächlichkeit der Szene. Anstatt auf den Menschen zu achten wird das Hauptaugenmerk auf Neigungen abgestimmt, die auf den ersten Blick zusammen passen. Viele wundern sich dann, warum die Dauer dieser Spielbeziehung, Liebesbeziehung oder wie man es auch immer nennen mag so verdammt kurz ist.

Lady Sas: Gibt es eine Kollegin oder ganz allgemein eine Persönlichkeit, die Dich als Domina inspiriert?
Madame Charlotte: Mit Damen, die mich inspirieren, bin ich gerne auch gemeinsam tätig. Mir fallen da Lady Pascal oder Mistress Irene Boss ein. Ansonsten schaue ich mich im Netz eher selten nach anderen Damen um. (Anmerkung von Lady Sas: Mein Interview mit Lady Pascal gibt es hier.)

Lady Sas: Wenn Du einen Tag lang ein Mann wärst, was würdest Du tun?
Madame Charlotte: In einen Hinterhof-Schwulenclub gehen, ausprobieren, wie sich ein männlicher Orgasmus anfühlt, einen Termin beim Urologen wahrnehmen, auf pragmatische Weise  Probleme lösen.


Lady Sas: Charlotte, wie sehen Deine beruflichen Pläne für die Zukunft aus?
Madame Charlotte: Ich bin so zufrieden, wie es derzeit ist und habe Freude an meiner Berufung. Sollte dies nicht mehr der Fall sein, werde ich mich neu erfinden. Dieses Selbstbewusstsein sollte eigentlich jeder haben. Ich denke, ich habe als Domina eigentlich alles erreicht, was ich erreichen wollte.

Lady Sas: Mir fällt auf, dass männliche Doms ihre Sklavinnen sexuell benutzen, Dominas das aber meistens nicht tun. Wie ist das bei Dir? Und: Warum ist es so?
Madame Charlotte: Das ist wohl der große Unterschied zwischen Mann und Frau. Männer setzen gerne ihre Geschlechtsteile ein, Frauen lieber ihren Kopf! :-) In einer Session erlange ich meine Befriedigung im Kopf, möchte die Distanz wahren. Auf sexueller Ebene habe ich natürlich einen anderen Fokus.

Lady Sas: Gehörst Du zu den Frauen, die sich einfach nehmen, was sie wollen? Würdest Du Dir zum Beispiel einen Callboy bestellen, wenn Du gerade Lust auf Sex hast?
Madame Charlotte: Klar würde mir ich einen Callboy bestellen, warum nicht? Kein langes Gebalze, auf den Punkt gebracht sagen, was ich will, ohne dass der Mann vor Schreck keinen mehr hoch kriegt – einfach toll!
Aber hast du schon mal einen richtig attraktiven Hetero Callboy über 30 gesehen? Die Webpages spiegeln da eher das Kabinett der Grausamkeiten wieder!

Lady Sas: Tja, da hast Du wohl Recht. Hier noch ein anderes Thema, das mich interessiert. Du hast das Other World Kingdom (OWK) in Tschechien besucht und bist sogar in OWK-Filmen zu bewundern. Was meinst Du: Warum hat sich das OWK finanziell nicht gelohnt, warum ist das Konzept vom Reich der dominanten Frauen gescheitert?
Madame Charlotte: Ich denke, das Konzept ist am Zeitgeist und an der Lage gescheitert. Die wenigsten Subs sind heute in der Lage richtig zu leiden und agieren eher nach dem Prinzip: wasch mich, aber mach mich nicht nass. Zudem erfordert es ein Vielfaches mehr ein wirklich OWK-affiner Sklave zu sein. Die Betreiber hätten es modernisieren sollen im Bereich der Zimmer und dem gastronomischen Angebot. Und allen, denen erzählt wurde, der Pool könne nicht genutzt werden, weil Madame Charlotte mit High Heels schwimmen war: Das ist totaler Blödsinn!

Lady Sas: Hättest Du Lust, selbst einmal so ein FemDom-Paradies auf die Beine zu stellen?
Madame Charlotte: Nein. Ich habe meine eigene Partyreihe Akzente Zirkel , das reicht mir als Aktivismus in diesem Bereich.

Lady Sas: Ich habe OWK-Filme gesehen und rätsele immer noch: Sind diese hübschen, jungen Frauen Models, die ihre Dominanz nur vorspielen? Ist das wirklich echt oder nur gespielt und inszeniert? Ich hoffe, Du kannst etwas Licht ins Dunkel bringen.
Madame Charlotte: Dazu kann ich dir nichts sagen, da ich bei diesen Filmaufnahmen nie zugeschaut habe, sondern lieber nackt im Pool geschwommen bin oder mich auf meinen eigenen Dreh vorbereitet habe. :-)

Lady Sas: Liebe Charlotte, ich bedanke mich für das Gespräch! 


Weitere Informationen zu Madame Charlotte gibt es hier.

Folge der Herrin auf Twitter. 

Die Passion Rooms in Hannover findest Du hier.

Und zum Akzente Zirkel hier klicken.



Keine Kommentare:

Kommentar posten