Samstag, 29. März 2014

Happy BDSM-Day, lieber Hera!


Hero Delgado ist Deutschlands beste Fetischfilm-Regisseurin. Das kann ich ohne Weiteres so sagen, denn schließlich ist sie ja auch "die einzige" ;-) So steht es zumindest auf ihrer Website, die mir vor Kurzem aufgefallen ist. Hier erfährt man eine ganze Menge über die attraktive Berlinerin. Zum Beispiel, dass sie am 29. März Geburtstag hat. Happy BDSM-Day, liebe Hera!

Man erfährt außerdem, dass Hera nach dem Gymnasium eine Ausbildung zur Finanzwirtin absolviert hat, später selbständig war und seit 2006 für das Label Eronite Movie Productions als Regisseurin und Produktionsleiterin tätig ist. Das Label wurde 2011 in zwei Sublabels aufgeteilt. EROdays (authentische Mainstream- und Hardcore Produktionen) und EROnight (BDSM- und Fetischfilme). 




Hera führt EROnight und hat hier ihre eigene Philosophie entwickelt: In ihren Filmen kommt es grundsätzlich nicht zum Geschlechtsverkehr. Außerdem arbeitet sie hier nur mit Darstellern, die SM auch privat leben, das alles also nicht spielen. Authentizität ist ihr sehr wichtig. Ihr Ziel: Die Filme sollen echten BDSM und echte Fetisch-Leidenschaft zeigen.

2012 und 2013 wurde sie für ihre Leistungen für den Venus-Award nominiert (Beste Regie 2012, Bester Produzent 2013). 


Man erfährt also eine ganze Menge. Aber noch längst nicht alles! Deshalb habe ich ihr einige Fragen gestellt, die sie – passend zu ihrem Filmhintergrund – in einem Video beantwortet hat. Eine tolle Idee, wie ich finde. Uuuuuuund Action!





Mehr über Hera Delgado und ihre Filme gibt es hier. 


Dienstag, 25. März 2014

Interview mit Lady Blackdiamoond

Lady Blackdiamoond ist eine junge, äußerst attraktive Herrin aus Berlin. Sie führt ihr eigenes Studio, das Studio Darkdreams und hat einen viel-beachteten Auftritt bei SPIEGEL TV hinter sich. Grund genug, mehr über sie erfahren zu wollen. 

Lady Sas: Liebe Blackdiamoond, ich weiß, Du hast Deine Leidenschaft zum Beruf gemacht und das ist wunderbar. Was aber, wenn es den Beruf "Domina" nicht geben würde, was würdest Du dann beruflich machen? Gab es einen Plan B?
Lady Blackdiamoond: Ich hatte vorher einen ganz normalen Beruf, der mich allerdings sehr gelangweilt hat. Wenn ich keine Domina wäre, hmm... Psychologin wäre nach meinem Geschmack. (Lacht)

Lady Sas: Wenn einem die Männer zu Füßen liegen, kann man leicht zu anspruchsvoll werden. Muss Dein Partner ein Supermann sein, damit Du Dich für ihn begeisterst?
Lady Blackdiamoond: Das ist ganz unterschiedlich, allerdings bleibt das mein persönliches Geheimnis.

Lady Sas: Wie kommst Du auf neue Ideen für Sessions?
Lady Blackdiamoond: Durch Fantasien die einem durch den Kopf gehen, Filme können sehr
inspirierend sein, sowie spezielle Anfragen von meinen Gästen, die mich zusätzlich noch auf neue Ideen bringen.


Lady Sas: Du warst im September 2013 bei Spiegel TV als Domina zu sehen. In der Sendung "Außergewöhnliche Menschen am Tag der Bundestagswahl". Wie kam das TV-Team auf Dich?
Lady Blackdiamoond: Man sah meine Seite, ich, Domina aus Berlin in unserer Hauptstadt, das passte wahrscheinlich gut zusammen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich auch nicht gefragt, wie man auf mich kam, ich habe Regeln aufgestellt und nichts dem Zufall überlassen, so wurde auch kein lächerlicher Auftritt daraus.
 

Lady Sas: Was hat sich für Dich seit der Sendung verändert?
Lady Blackdiamoond: Verändert hat sich gar nichts, denn es war ja schliesslich nur ein kurzer Beitrag, jedoch gab es neue Gäste im Studio die mich bei Spiegel TV gesehen haben und sehr angetan sind.
 


Lady Sas: Wie hältst Du Dich fit? Ist das ein besonderes Thema für Dich?
Lady Blackdiamoond: Ich mache nur wenig Sport, Joga, Bauch, Beine, Po und Hanteltraining, was noch wichtig ist: Ich trinke zwei Mal die Woche meinen Eiweißshake und ernähre mich nicht nur von Fast Food sondern auch von Bio-Produkten ;)

Lady Sas: Was war die längste Langzeiterziehung, die Du je durchgeführt hast?
Lady Blackdiamoond: 48 Stunden war bisher das längste, was ich als Session bisher hatte,
natürlich mit kleinen Ruhepausen ;)


Lady Sas: Wie entspannst Du?  

Lady Blackdiamoond: Restaurantbesuche und guter Wein ist eine Variante, Wellness zum Entspannen ist auch eine Variante, die ich sehr genieße, da Frei-machen wirklich Luxus ist und ich mir das selten gönne.

Lady Sas: Wie hat Dein privates Umfeld darauf reagiert, dass Du als Domina arbeitest?
Lady Blackdiamoond: Zum Anfang etwas irritiert, allerdings hat sich das schnell gelegt, weil es eben zu meinen Charakter passt und mein Umfeld ist sowieso eher etwas aufgeschlossen und nicht so konservativ.

Lady Sas: Du stehst vor der Kamera und drehst SM-Videos. Wie kommst Du auf die Ideen für die Filme?
Lady Blackdiamoond: Träume, versaute Fantasien und mit Fetisch-Freunden von mir Ideen sammeln für erotische Clips.

Lady Sas: Erzähle uns ein bisschen darüber, wie die Clips entstehen. Sind die Vorbereitungen dazu aufwändig? 

Lady Blackdiamoond: Vorbereitungen sind immer anspruchsvoll, denn man muss einiges organisieren wie Darsteller, Kameramann, Location und vieles mehr. Ich habe sehr viel Spass an den Vorbereitungen, denn ich kann mir immer aussuchen, mit wem ich zusammen arbeiten möchte und mit wem nicht.

Lady Sas: Suchst Du noch Darsteller für Deine Videos? Welche Voraussetzungen muss man denn erfüllen?
Lady Blackdiamoond: Es können sich gerne Darsteller bzw. Darstellerinnen bewerben, jedoch ist es so, dass ich vorab eine bezahlte Session mit diesen mache, um zu sehen, ob sie für meinen Dreh einsatzbereit sind. Was ist wohl der Grund dafür, fragen sich jetzt bestimmt einige. Tja, es gibt viele, die sagen, dass sie tolle Darsteller sind und nachher stellt sich das Gegenteil heraus. Für so etwas habe ich keine Zeit und auch keine Lust, denn das ist es nicht, was ich will. Denn ich habe Anforderungen, die erfüllt werden müssen und dann macht das Ganze miteinander auch viel Spaß.


Lady Sas: Was planst Du für die Zukunft?
Lady Blackdiamoond: Ich glaube, man kann die Zukunft nicht planen, es kommt wie es kommt und ich bin gespannt, was mich noch alles erwarten wird.


Lady Sas: Was auch immer kommt – ich wünsche dir viel Glück dabei. 



Wer noch mehr über die Lady erfahren möchte, schaut auf ihre Website.


Auf ihren Blog.



Oder auf die Website ihres Studios in Berlin, dem Studio Darkdreams.


Und zu guter Letzt: den SPIEGEL TV Bericht gibt es hier (etwa ab Sekunde 30).

Werde Testleser/in für mein neues Buch!

Liebe Lieben und Nicht-so-Lieben,

Bücher über BDSM gibt es wie Sand am Meer. Noch eins zu schreiben war ein bisschen, wie Eulen nach Athen zu tragen. Eigentlich völlig überflüssig.

Ich habe es letztes Jahr trotzdem gewagt. Weil ich das Bedürfnis hatte, meine persönliche Geschichte und Sichtweise darzustellen. Das Buch „Plötzlich Domina“ zeigt eine Entwicklung. Eine positive Entwicklung! Sie soll anderen Frauen Mut machen, sich nicht aufzugeben. (Natürlich möchte ich damit niemandem empfehlen, unbedingt BDSM Spiele auszuprobieren. Es war meine persönliche Art, die Lust an der Lust neu zu entdecken.) Ich denke, das Buch zeigt ganz grundsätzlich, dass es auch nach privaten Tiefschlägen immer weiter geht – wenn man aufsteht und den Entschluss fasst, mit neuem Mut weiterzugehen.

Ich habe viele Zuschriften erhalten, die mich angenehm überrascht haben. Auch die Rezensionen auf amazon.de waren voll des Lobes. Danke dafür! Wobei es auch die eine oder andere kritische Stimme gab. Das ist in Ordnung. Meine Geschichte muss nicht jedem gefallen. Es ist eben kein Hollywood-Stoff, die Realität ist nun mal kein Drehbuch.

Mich hat jede einzelne positive Stimme so motiviert, dass ich beschlossen hatte, ein zweites Buch zu veröffentlichen. 

Das Problem war nur: Ich hatte nichts zu berichten. Es ist einfach zu wenig Spannendes passiert, das ich hätte aufschreiben wollen. Ja, ganz richtig: Auch ich führe nicht das Leben einer Superheldin, sondern gehen zur Arbeit, kaufe ein, arbeite im Garten, bringe das Auto zur Werkstatt. Mein Alltag ist nicht besonders aufregend. Meine Freizeit hin und wieder schon. Es hat einige Monate gedauert, bis ich etwas erlebt habe, was in mir das Gefühl ausgelöst hat: Wie geil! Das musst du unbedingt aufschreiben!

Ich freue mich, Euch bald das neue Buch vorstellen zu können. Es wird wesentlich heißer zugehen als noch im letzten Buch – soviel kann ich schon verraten. Doch vorher brauche ich Eure Hilfe: Ich suche Testleser/innen.

Eure Meinung ist mir wichtig. Interessiert Euch das Szenario? Fehlt euch etwas? Habe ich ein Wort vergessen? Ist ein Absatz verrutscht?

Wer also Lust hat, schon mal vorab kostenlos einen Ausschnitt von meinem Buch zu lesen, der darf sich jetzt gern melden. Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich nur wenige Testleser auswählen kann, sonst wird es zu unübersichtlich. Daher macht es Sinn, wenn Du mir kurz schreibst, warum Du ein guter Testleser bist. Sehr, sehr gute Argumente wären zum Beispiel: Bin Deutschlehrer. Oder: Arbeite in einem Verlag ;-)

Schön, ich freue mich, von Dir zu hören.  

Herzlich,
Lady Sas




Follow me on Twitter: bdsmladysas
Joyclub: LadySas

Mittwoch, 12. März 2014

Interview mit Madame Jasmin


Der Inhalt ist umgezogen:

Was ein Interview so alles bewegen kann.

Liebe Lieben und Nicht-so-Lieben,
ich freue mich immer, wenn es interaktiv wird. Das ist schließlich der große Vorteil des Internets. Es ist keine Einbahnstraße, nein, es kommt auch mal etwas zurück. Wie zum Beispiel Kommentare der Leser. Mitte März erreicht mich ein ganz besonders schöner Kommentar, über den ich mich sehr gefreut habe. Aber lest selbst, was Luddo mir und Euch schreibt. Hey: Danke, Luddo.
Herzlich,
Lady Sas

Hallo Lady Sas,
Ich möchte Ihnen auf diesem Wege ganz herzlich danken!
Über ihren tollen Blog habe ich das Interview mit Lady Kira Page gefunden und mich endlich, nach Jahren des beschämten Versteckens, getraut ein Treffen mit ihr zu
vereinbaren. 


Ich war/bin blutiger Anfänger und hatte immer Angst vor echten Dominas, aber nach diesem Interview und den vielen persönlichen Worten von Lady Kira, habe ich mich endlich überwunden und bin überglücklich!!!


Es war ganz entspannt und genau so wie ich es mir gewünscht habe. Wir waren zuerst einen Kaffee zusammen trinken, um das Eis zu brechen und hatten dann wundervolle zwei Stunden Spiel, die ich mein Leben lang wohl nicht vergessen werde! Miss Kira ist unglaublich symphatisch, fast schon süß und doch stark und dominant!


Ohne ihren Blog und dem Interview hätte ich mich vielleicht nie getraut sie anzuschreiben und nach Berlin zu reisen!
Also nocheinmal herzlichen Dank an Sie, Lady Sas!
Und natürlich an die Dame meiner schlaflosen Nächte, Miss Kira, Danke für die wundervolle Zeit mit Ihnen!

Mit ehrwürdigen Grüßen, Ludwig M."

Und hier noch ein PS von mir, Lady Sas:
Da die Interviewreihe so gut ankommt, wird sie natürlich fortgesetzt.
Die nächsten Beiträge sind bald online.

Follow me on Twitter: bdsmladysas

Add me on Facebook: https://www.facebook.com/saskia.sas.794/
Joyclub: LadySas
Blog: http://domina-lady-sas.blogspot.de
E-Mail: madamesaskia@web.de
Mein Buch findest Du hier.