Montag, 7. August 2017

Cuckold-Geschichten: erstes Leserfeedback

Cuckold Geschichten


Was liest eigentlich eine Femdom-Autorin am liebsten? – Nun, es sind wohl E-Mails von Lesern. Denn wer etwas schreibt, ist sehr neugierig auf Reaktionen der Leser. Auf mein neues Buch "Cuckold Geschichten" habe ich nun eine erste Reaktion bekommen. Ich habe mich sehr darüber gefreut und möchte sie Euch nicht vorenthalten. "P" hat mir nach Rücksprache erlaubt, seine Zeilen auf meinem Blog zu veröffentlichen. Also: Herzlichen Dank! Ich bin immer an Feedback interessiert. Sende Deinen Kommentar gerne an madamesaskia@web.de, hinterlasse einen Kommentar in meinem Blog oder eine Bewertung auf dem jeweiligen Buchportal.


<<Verehrte Lady Sas,
 
nachdem ich bereits mehrere Ihrer Titel mit Vergnügen gelesen hatte, habe ich Ihr Buch über Cuckold-Geschichten gefunden und es mir sogleich zu Gemüte geführt. Auch beim Lesen dieses Titels verging nicht viel Zeit, bis dass ich dessen letzte Zeilen erreicht habe. Gerne folge ich dabei Ihrer Aufforderung, eine Rückmeldung zu geben.
 
(...)
 
Beim Lesen Ihres Buches bestätigt sich wieder meine Meinung, dass ich erotische Literatur bevorzugt aus eine weiblichen Feder lese. Weil diese glaubwürdiger, lebensnaher und einfühlsamer ist.
Gerade das Einfühlsame, respektive das psychologische Moment, ist die besondere Stärke in Ihren Geschichten. Die Beschreibung der Handlungen der verschiedenen Spielpartner mag vielen Autoren gelingen. Jedoch habe ich noch kein einziges Buch gelesen, bei dem die Emotionen und die Gedankenwelt so nachvollziehbar gezeichnet worden sind.
 
Man findet sich wieder und lebt in der Story.
  
Unfreiwillig viele, langjährig Verheiratete werden viel Bekanntes in der Geschichte „Das erste Cuckold-Date" finden. Besser lässt es sich nicht darlegen, wie das Bedürfnis entstehen kann, etwas revolutionär Neues zu probieren.
 
Auch in die Geschichte: „Quälende Ungewissheit“ konnte ich mich so gut hinein versetzen. Ja, so, ganz genau so muss es einem gehen, wenn man eine Vorliebe hat, die unbedingt geheim bleiben muss.
Sie selbst begegnen dem Thema Cuckold mit einer erfrischend neutralen und libertären Einstellung. Die Norm ist das nicht. Einen Eindruck der widersprüchlichen Empfindung der Umwelt, vermittelt die Geschichte: „Frau an der Bar“  in sehr glaubhafter Weise. Ich empfand kurzweiliges Lesevergnügen dabei.
 
Mein persönlicher Favorit unter den Geschichten ist „Kaffeekränzchen & Minischwänzchen.“ Das liegt zuvorderst daran, dass mich CFNM-Situationen besonders erregen. Nackt mit Erektion einer Damenrunde vorgeführt zu werden, ist ein heimlicher Traum. Nichts ist umsonst. Wenn es Haue und Erniedrigungen gibt, dann ist es das wert. Je nach Geschmack auch gerade dann.
Von CFNM abgesehen, ist es auch die Geschichte, bei der der Cucki den KG ablegen durfte, oder musste. Wenn der Cucki nicht ausschließlich Zuschauer in der Ecke ist, gefällt es mir besser.
(...)

 

Es gibt so viele Varianten und die verschiedensten Vorlieben der einzelnen Leser. Ich schätze mich glücklich, diesen höchst unterhaltsamen Versuchsballon gelesen zu haben und freue mich sehr auf einen nachfolgenden Band. Sofern Sie diesen schreiben mögen.
 
Kurz: Meinen Glückwunsch und meine Anerkennung zu der gelungenen Annäherung an dieses interessante Thema.
 
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr begeisterter Leser P. >> 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen