Dienstag, 10. November 2015

Über die Dauer-Keuschaltung meines Sklavens

Mein Sklave trägt einen transparenten CB 6000 Keuschheitsgürtel. Wobei ich das Wort "Keuschheitsgürtel" immer etwas unpassend finde, es ist ja eher eine Keuschheitsschelle. Beide Schlüssel sind in meinem Besitz. Schummeln unmöglich, denn ich habe das Schloss höchstpersönlich gekauft. Ich habe mir einen Spaß daraus gemacht, auf dem Blog öffentlich Notizbuch darüber zu führen, wann der Sklave einen seiner seltenen Orgasmen erleben durfte. Du findest die Tag-genaue Aufstellung auf der Seite Sklavenstall im Blog. Ich merke an Mails und SMS-Nachrichten, die ich von lieben BDSM-Freundinnen erhalte, dass diese Liste durchaus gelesen und interessiert verfolgt wird. Insbesondere Lady Judith spart nicht mit Anregungen – meistens nicht unbedingt zum Vorteil für den Sklaven. Für meinen Sklaven ist es eine zusätzliche süße Demütigung, dass nun jeder über ihn Bescheid weiß.

Keuschhaltung macht gute Sklaven noch besser

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, ist es wichtig für die Potenz des Sklaven, ihn regelmäßig aus dem CB 6000 KG zu befreien und ihn seinen Schwellkörper aufstellen zu lassen. Mit anderen Worten: Er darf wichsen und einen harten Schwanz bekommen. Spritzen ist nicht ständig notwendig, aber die Natur zu unterdrücken kann auf Dauer auch nicht gesund sein, denke ich. Also darf er von Zeit zu Zeit kommen. Nur: Wann, das bestimmt ganz allein die Herrin. 

Es ist interessant zu sehen, wie eifrig er im Haushalt arbeitet, wenn er eine Weile nicht gespritzt hat, wie enthusiastisch er Füße massiert, wie devot und folgsam er alles tut, um nicht in Ungnade zu fallen. Dafür ist Keuschhaltung geradezu perfekt. Keuschhaltung macht aus einem Sklaven einen eifrigen, devoten, hingebungsvollen Sklaven.

Keuschhaltung: ein schönes Spiel für jede Herrin 

Am letzten Sonntag war es interessant zu sehen, wie wenig Stimulanz erforderlich ist, um den seit vier Wochen keuschen Sklaven zur Explosion zu bringen. Wundervoll auch, wie viel Sperma sich in vier Wochen aufstaut! Kurzum: Jede Herrin sollte sich einmal mit dieser wundervollen Spielart vertraut machen. 
Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Thema Keuschhaltung? Ich freue mich auf Kommentare.

Herzliche Grüße,
Lady Sas




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen