Donnerstag, 27. Oktober 2016

Eris Martinet: the beautiful Disciplinarian

Eris Martinet
Eris Martinet calls herself a "professional sadist". She is a Mistress and Disciplinarian located in the UK (Manchester, London, other) and also travels. Eris has excellent skills with the cane and looks so gorgeous and beautiful that every slave will fall to his knees immediately. But this woman has even more to make men weak: a strong personality. Eris can express herself very well and has the most interesting thoughts as this interview demonstrates. Be inspired! 

Interview with Eris Martinet

Lady Sas: Dear Eris, on the 6th of November you will go to the Night of Cane. What is this event and what does it mean to you?
Eris Martinet: It's an almost historical The Firm event that runs in London for the celebration of the art of the cane. Organised by scene legends such as Ishmael Skyes, it's very good fun and tongue in cheek. I like to meet likeminded people who understand this very niche passion I have. I prefer this to other types of kink events because caning seems to attract people of good, light hearted disposition with a great sense of humour. Who like to receive physical pain in a form I am most fond of :-). Just what I like! I had marvellous conversation AND caning interactions the last time and hope to do so again.

Lady Sas: In 2015 you earned the 3rd place at the Night of Cane. Are recognitions like this important to you?
Eris Martinet: I regard caning almost like a sport. It certainly has the physical grace aspect to it, the prowess, the intensity (I love a proper hard cane stroke, Singapore style—dramatic and truly efficient). My favorite caner is Mistress Baton from South Africa. Her caning style draws from martial arts, for a spectacular delivery style, not just aesthetically, but also in terms of duress.
I  am on a deliberate path to becoming a top tier chastister; trying to better my technique, my precision... my dramatic delivery & poise... From this perspective I am glad of the existence of a competition that can objectively, although also a bit tongue in cheek, arbiter the artistry of various caners across UK. I am keen to display my own ability.
I also like to rejoice in the performances of other caners and tops. Some of the best scene people attend, like Buffy Brown who won twice in a row. It's a celebration of an otherwise underground and misunderstood...vice, and as such, treasured as a rare and genuine celebration of a pervy accomplishment.
It can also be said that as a young and foreign disciplinarian, I also view it as useful to prove myself in front of an objective jury, to quell any doubts people might have before coming to see me.
And lastly, I do love a good competition! I think what prevented me from winning last time was a diagonal first stroke, where accuracy is one of three markers and of foremost importance: I was a bit nervous, and positioned my sub at an odd angle. I got singled out for severity, though, which in my books is a marvellous thing! :-)

Eris Martinet
Professional sadist

Lady Sas: You call yourself a „professional sadist“. What do you feel when you use the cane?
Eris Martinet: A combined athletic and sexually malevolent thrill. The way the act of caning is a historically honed method of institutional punishment has been a tremendous arousal for many British people, and I've, since moving here, fallen in love with it. It arouses, but in a detached, formal way; your victim is secured on a device made for chastisement, semi clothed, and you are administering a formal punishment (perhaps in uniform) with athletic elegance, precision and vicious efficacy; and I find this cocktail of aspects simply hypnotic. My sexuality has evolved so, that in the recent years I often substitute other forms of arousal with this. It's a wonderfully evolved, complex form of sexual activity that in first instance appears totally divorced from the erotic, and so impersonal. A sadist's heart's desire!

Lady Sas: Corporal punishment is said to be from the bad old days in school. But even today there are young men (and women) who enjoy a good spanking. Can you imagine why?
Eris Martinet: Oh, it's universal! I am from outside Britain, a former Gulag background where school corporal punishment wasn't heard of (the closest I heard from my grandparents was pupils made to kneel on walnut shells ). So many of my spankees range from internationally varied backgrounds (lots of French people for me) and ages. I think, on this,  there are two main areas of discussion: one is, the buttocks are in the anatomical vicinity of the main erogenous area on the human body, and any stimulation there can be eroticised. Of course, this is Freudianly enhanced by any childhood experiences with spanking, that in this country you hear loads about.
Seondly, the psychological and historical (which with me can be an hour long conversation so I'll keep it short) : I believe people have been since the dawn of civilization conditioned to various degrees of submission and dominance, respectively. It's visibile in the political structures, which are, over a long history, pyramidal. And some of these forms of natural D/s are motivated by biology through sexual rewards: therefore, a lot of the submissive people have varying degrees of masochism or other fillias, evolved simply as methods to deepen the social bonds within hierarchies. This is a current field of preoccupation for me as I research and write on the topic--for anyone who wishes to understand my ideas further, I also recommend my writing on where I'll keep adding.
This of course, doesn't mean I can't enjoy a simple fun session where such "heavy" topics aren't on the menu!

Eris Martinet

Eris Martinet about Role Play

Lady Sas: What kind of role play scenarios are the most popular when guests visit you?
Eris Martinet: It used to be school, maternal and office. Nowadays I barely have role plays as my practice is somewhat reared on the genuine delivery of punishment that my persona warrants. I cultivate an informal, natural rapport with the sub, I don't need to act. I like to understand them and react  to them naturally, identifying their psychological and kinky profile, rather than deliver an old rehearsed and rather silly performance one-fits-all. People who know me are aware that Eris Martinet is very much how I act all the time, rather than a character I put on for sessions.
I still like the occasional interrogation scene, or a good psychological roleplay! If it's something interesting, I'll do it. If you want me to shout "naughty boy" in  a haughty tone, I'll decline. For those who need a credible Carry On Nurse Matron style of domination, that's not me.
I believe in a new age femdom, where the woman doesn't rely on cliches, but instead develops her own style based on her own inner dominance and sadism. I don't do this mechanically, I do this because I believe in female domination and explore and draw the map myself.

Lady Sas: The beautiful porn-star Ella Hughes is your real life sub. You spank her in front of the camera, everybody can watch. How do you feel about this? Not too intimate? Not too private?
Eris Martinet: Nope. I am not a prude, and she isn't either!--she's a rising porn star. I seek to actively stand against any kind of false moral barriers to prevent people living their lives. The only thing I find sinful is distaste, and I think my spanking of Ella is beautiful!
I also shot with another personal sub, piggy. I treasure those little clips. If anything it deepens the bond. It's less acted, you know. The clips are warm, and sexy, as you know I'm really attracted to the sub I'm beating. My question is: doesn't it feel weirder to spank someone you don't know and just hired off Fetlife, going through the motions? I don't have any grand amibitons with my clips, but I'd rather portray genuine moments of femdom. For instance, a few years back when I encountered clips of fellow Romanian domme Ezada online, I was stunned at how genuinely pervy and glowing with femdom desire she was. It was refreshing, you know? Such a fan. She looks real, and intense.

Lady Sas: What do you think, why love so many men feet, stockings and High Heels?
Eris Martinet: I confess I don't know this one. Perhaps because women's feet are so beautiful? Why do I love having my feet worshipped so much? A second erogenous area?... No clue. If anybody knows, they're welcome to enlighten me. Apart from the fact they're beautiful, and decadent, which doesn't fully explain it. I think with some of my subs it's obviously a matter of humiliation. For this, I refer back to the earlier explanation of philias I gave above.

Can BDSM become a kind of drug?

Lady Sas: Can BDSM become a kind of drug?
Eris Martinet: It certainly is, I remember stumbling across scientific articles documenting the various types of brain hormones acting during a scene. There is a masochist's high, at  the end of punishment when the body releases plenty of endorphines to cope with the pain. And there is a sadist's high, which is more to do with power. Like love, maternity, cruelty, all human emotions can be interpreted to be drugs, in that they exhilarate and motivate the desire for more. Some scenes are so intense that they "inebriate" the participants, and lead to altered states, which is probably why--I suspect--before monotheistic religions, sadomasochistic rituals were intertwined with religious worship. This is apparent in the contemporary language and imagery of BDSM. Although, of course, the difference is now things are consensual and generally less intense--in a good way.

Lady Sas: In Germany there are more and more Bizarrladies who also offer intimate worship. Is there a similar development in the UK?
Eris Martinet: I don't know. I don't offer it myself commercially, but it's a core part of my personal life domination. I don't approve of people policing a sex workers' strategy--it's the lady's business only, what she does!, just as I don't approve of submissive men expecting it from me because others do it! If a lady does it, I hope she charges a lot.

Lady Sas: In Germany we have the expression „Englische Erziehung“, „English education“, which means spanking. Do you speak in the UK about „German education“ or something with „German“?
Eris Martinet: German efficiency? LOL. Nothing I'm aware of, I'm afraid. My impression of the German scene is it's perhaps a bit more technical, and formal..? A bit more futuristic? I have to say in the circle I'm in I'm aware of little from that side of the world. I used to hear there's a lot of latex and fetish, it seems more stylish than my local scene. I'd like to explore!
I'm personally fascinated with German culture and the physical appearance of German subs :-). Blond men, blue eyes, accent.. YES. What I'm certain I do appreciate about Germany myself is the more direct approach, people seem to say things more clearly rather than the exceeding English politeness. Obviously, I don't hear other people here saying the same! LOL

Eris Martinet

Eris Martinet about the BDSM movement

Lady Sas: From your personal perspective, is the BDSM movement growing or declining?
Eris Martinet: Probably growing, probably not necessarily in the right direction. Based on my correspondence, more and more novices seem to join the ranks and explore unfulfilled worlds of inner depravation and higher purpose at the feet of a domme.
I see a need for more activism and proper debate on this in the mainstream, as many misconceptions float around and issues of shame and taboos still plague the community. The LGBT and women's rights movements have had achievements, I think it's time for the BDSM community to have some as well. Or a lot of the people who might like to join stay in the closet for fear of their wives and communities, or some others who join do so in the wrong spirit, with little information, and a sense of guilt. A domme should be an educator too, and a community leader; some people outside our world don't see it as such, they just recoil in prudish horror, and I, with my biography and my frank manner, seek to act against that.

Lady Sas: Eris, what are your plans for the future?
Eris Martinet: World domination, of course. I plan to develop as a domme and my caning skills. I want to tour France next year. I haven't seen Germany yet! France I'll visit with  the wonderful miss Kitty of Manchester. She has exquisite medical skills and I think they come in handy as a coronation of my bottom devastating skills, to tend to the wounds if you will ...:-) I also envisage a lavish space for northern UK femdom, but plans are only in the gestation stage as yet... will announce more as my plans crystallise, as usual, on my Twitter and blog. 

Thank you for this interview, the questions were most interesting and thoughtful and hope your readers will like it.

Lady Sas: Thank you very much, Eris. 

Samstag, 22. Oktober 2016

Sklave Toytoy: das große Interview

Mein Sklave Toytoy beantwortet Leserfragen. 

Sklave T: Hast du Tipps, was man machen kann, wenn während der Keuschhaltung Geilheit aufkommt?
Toytoy: An die kalte Dusche glaube ich nicht. Ablenkung dagegen hilft. Man muss etwas machen, das einen auf andere Gedanken bringt. Ist zumindest bei mir so. Je weiter man sich in sexuelle Phantasien hineinsteigert, desto schlimmer wird es.

Sklave T: In den Büchern erscheint mir Lady Sas zwar streng, aber immer besonnen. Ist das so? Oder dreht sie auch mal, überspitzt gesagt, durch?
Toytoy: Lady Sas ist streng, aber nie kopflos. Ich habe immer totales Vertrauen. Das ist super, denn nur mit Vertrauen kann man sich fallen lassen.

Interview mit Sklave Toytoy

Sklave T: Hast Du eigentlich mal ihren Exmann oder ihre Tochter kennengelernt?
Toytoy: Nein. 

Sklave T: Was war bist jetzt deine schlimmste Strafe?
Toytoy: Ignoriert zu werden.

Ralf: Wenn Dir Lady Sas erlaubt zu kommen, wie kommt es dann dazu? 
Musst Du es Dir jeweils selbst vor ihr machen (wenn ja, erhältst Du dafür evtl. auch etwas Gleitcreme) oder hilft Lady Sas mit ihren Händen, Füßen ;-) etc. etwas nach?
Toytoy: Das ist ganz unterschiedlich und hängt von der Laune der Herrin ab. 

Ralf: Nach längerer Zeit ohne Orgasmus, teilweise einige Wochen, wie geht es Mann mit diesem aufgestautem Druck, wie stark beeinträchtigt das den Tagesablauf und die Konzentration auf andere Dinge?
Toytoy: Am Anfang war es extrem schwer. Ich konnte mich am Anfang nicht mehr richtig auf die Arbeit konzentrieren. Ich war unruhig, gereizt, schlecht gelaunt, fahrig, konnte nicht einschlafen. Ich muss zugeben, dass ich dann am Anfang eingeknickt bin und glaubte, es nicht länger aushalten zu können. Ich habe Lady Sas schon nach 7 Tagen gebeten, mich zu erlösen. Sie hat damals gemeint, dass ich noch längst nicht am Ende bin und noch wesentlich längere Zeiträume aushalte. Ich bekam eine ziemliche Abreibung. Dann ging es wieder. Daran sieht man: Ohne eine konsequente Herrin geht es nicht. 
Inzwischen habe ich gelernt, wie ich mit dem Druck umgehe. Es ist immer noch sehr schwierig, aber ich versuche mich abzulenken.

Über den CB 6000

Ralf: Manchmal kommt es ja vor, dass man von anderen Menschen nackt gesehen wird (z.B. beim Duschen im Fitness-Studio). Wie gehst Du damit um, dass der CB 6000 dann evtl. sichtbar ist?
Toytoy: Ich achte darauf, dass man den CB6000 nicht sieht. Im Fitnessstudio dusche ich nach dem Training nicht, sondern gehen unauffällig nach Hause, um mich dort zu duschen. 

Lila: Im Buch "Dominaduell" liest es sich so, als wärst du ziemlich auf diese Miss J. abgefahren. Wie war es für dich, als sie dann nicht mehr mitspielen durfte?
Toytoy: Es hat sehr gut gepasst. Deshalb war ich natürlich enttäuscht, als es zuende war. Ich möchte dazu aber hier nicht mehr sagen. Schwieriges Thema.

Lila: Ist es eigentlich kein Problem für dich, von fremden Femdoms benutzt zu werden? Das hat mich bei der Erzählung "Amsterdom" ziemlich gewundert. Oder kannst du die Frauen schon vorher?
Toytoy: Nein, ich kannte die Herrinnen nicht schon vorher. Es war kein Problem. Lady Sas war ja dabei. Ich hatte zwar schon ein bisschen Angst vor der Situation, aber ich vertraue da Lady Sas.

Lila: Fehlt dir manchmal eine Vanilla-Partnerin? Ich meine, auch für Liebe und Sex?

Toytoy: Ich würde lügen, wenn ich das leugnen würde. Aber es ist gut so wie es ist. Ich habe lange vergeblich eine private Herrin gesucht. Ich weiß, dass ich mit Lady Sas sehr großes Glück habe. Ich bin dankbar dafür. 

Lila: Sind die Szenen in den Büchern aus deiner Sicht realistisch beschrieben?
Toytoy: Ja, auf jeden Fall. Ich erkenne das wieder. Für mich ist interessant zu sehen, wie sie das aus ihrer Perspektive empfunden hat. Dazu gehört auch die Auswahl der Szenen. 

Über heimliches pull out

Jo aus Österreich: Der CB 6000 ist nicht ausbruchsicher – wurde schon einmal gemogelt, Stichwort "pull out"?
Toytoy: Ganz am Anfang, ja, da hab ich mal etwas gemogelt. Aber das war keine gute Idee, Stichwort "Abstrafung".

Jo: Ist es ein tiefer Wunsch Lady Sas zu dienen bzw. ist es schwierig die Macht über die eigenen Orgasmen permanent abzugeben?
Toytoy: Sicher steht über allem der Wunsch Lady Sas zu dienen. Die Macht über die Orgasmen abzugeben ist das Schwierigste überhaupt.

Jo: Ging es bereits zu weit nach dem Motto - be careful what you ask for.

Toytoy: Ich weiß genau, was du meinst. Ja, man muss sehr vorsichtig sein. Ich frage aber kaum nach neuen Herausforderungen. Lady Sas ist die treibende Kraft.

Jo: Welche Hard Limits gibt es? Ist es reizvoll diese Linie zu verschieben ?
Toytoy: Wir haben ja seit Mai 2016 einen Sklavenvertrag. Da steht das genau drin.
 Ich möchte diese Limits nicht verschieben, nein.

Jo: Eine Never-inside-Beziehung – befriedigt dies die Gelüste? Oder gibt es doch
Lust auf richtigen GV? Eventuell zu einem besonderen Anlass mit einer Sub ?
Toytoy: Natürlich gibt es die Lust auf GV, ganz klar! 

Lady Jen: Wer hatte eigentlich die Idee mit dem CB6000? Du oder deine Herrin?
Toytoy: Lady Sas.

Lady Jen: Ich verfolge Deine Keuschhaltung auf dem Blog schon eine ganze Weile. Wenn Du entscheiden dürftest, würdest Du die Keuschhaltung beenden wollen?
Toytoy: Klar, ich würde die Keuschhaltung sofort beenden. Aber Lady Sas macht es Spaß. Also sehe ich wenig Chancen.

Lady Jen: Kommt es vor, dass Du auch mit CB6000 erregt bist?
Toytoy: Ja, das kommt oft vor. Der KG verhindert keine Erregung an sich. Er verhindert, dass sich der Schwanz aufstellen kann und entsprechend auch Orgasmen.

Über Tabus

Lady Jen: Wenn Dir Deine Herrin einen Befehl geben würde, der ein Tabu von Dir verletzt, würdest Du ihn trotzdem ausführen?
Toytoy: Nein, Tabu ist Tabu. Ich darf für so eine Weigerung nicht bestraft werden, sagt unser Sklavenvertrag.

Lady Jen: Hast Du schon mal Hundefutter probiert?
Toytoy: Nein.

Ziperzapp: Eine Bekannt, die ich von einem SM-Stammtisch kenne, hat erzählt, dass du manchmal auf SM-Partys im Ausland dienst und dabei auch vorgeführt wirst. Stimmt das? Warum nicht in Deutschland? 
Toytoy: Lady Sas geht in Deutschland nicht auf solche Partys. Aus Diskretionsgründen. Das mit Partys im Ausland kommt sehr selten vor. 

Zipperzapp: Wie ist Lady Sas so?
Toytoy: Sie hat eine einmalige Ausstrahlung als Frau und Herrin. Lady Sas ist klug, warmherzig, humorvoll und großzügig. Aber sie ist auch streng, ehrgeizig und konsequent. 

R.: Hattest du vor Lady Sas schon eine Herrin? Wie sahen deine Erfahrungen vor Lady Sas aus?
Toytoy: Vor Lady Sas hatte ich keine private Herrin. Ich hatte versucht eine kennenzulernen, aber private Herrinnen gibt's nicht so viele und ich hatte vorher kein Glück damit. Ich habe zum Beispiel die Webseiten des Other Word Kingdom (OWK) besucht und war bei Profidominas. 

R.: Hast du einen Tipp wie man eine private Herrin wie Lady Sas findet?
Toytoy: Ich glaube, über das Internet geht das am besten. Es gibt ja Plattformen, auf denen man sich mit seiner Neigung registrieren kann. Das finde ich gut. Das macht alles einfacher. Ansonsten hat Lady Sas ja zu dem Thema einen eigenen Ratgeber geschrieben (Sklaventraining). SM-Stammtische sind auch gut, denke ich.

R.: Hast du ab und zu Angst, Lady Sas könnte sich einen anderen Sub nehmen, wenn du nicht gehorchst?
Toytoy: Solche Gedanken gibt es, ja. Ich weiß, dass sie oft Bewerbungen bekommt. Ist kein besonders angenehmes Gefühl das zu wissen. Aber so ist es eben.

Mehr über Toytoy erfährst Du hier.

Weitere Fragen?
Hinterlasse die Frage gern als Kommentar.

Samstag, 8. Oktober 2016

Toytoy steht Rede und Antwort

Liebe Leserinnen und Leser,

es kam Interesse daran auf, meinen Sklaven Toytoy auch einmal selbst zu Wort kommen zu lassen. Ich finde das eine interessante Idee und lade gern dazu ein, Fragen zu schicken, die er dann in einem Beitrag beantwortet. Fragen nehme ich entgegen über meine E-Mail-Adresse

Mehr Infos zu Toytoy gibt es hier.

Lady Sas

Dienstag, 4. Oktober 2016

Empress Victoria: hypnotisierend schön

Empress Victoria
Empress Victoria aus Berlin ist eine Herrin, die ihre Sklaven nicht nur durch ihr attraktives Äußeres verzaubert, sondern auch durch ihre Dominanz und ihre besonderen Fähigkeiten. So verfügt Empress Victoria über eine Hypnoseausbildung und gleich mehrere Trainerscheine im Bereich Sport. Eine faszinierende Mischung. Im Gespräch mit dem ehemaligen Fotomodel wurde mir wieder einmal klar, dass man auch mit jahrelanger BDSM-Erfahrung nie ausgelernt hat, denn Empress Victoria berichtete von einem ganz besonderen Fetisch.

Empress Victoria im Interview

Lady Sas: Liebe Victoria, wie bist Du mit dem bizarren Bereich in Kontakt gekommen und wie verlief Dein Weg zur Herrin?
Empress Victoria:
Eigentlich wurde meine Neigung von anderen entdeckt. Ich habe vor 10 Jahren als Fotomodel angefangen und bekam irgendwann eine Anfrage für einen Femdomclipdreh. Damals hatte ich keine Ahnung was das sein sollte, aber ich bin sehr offen für Neues und wollte es einfach ausprobieren. Der Dreh war für mich ein absolutes AHA-Erlebnis. Wir (zwei andere Mädels kamen dazu) konnten mit dem Sklaven machen, was wir wollten, es gab zwar ein Drehbuch, aber nur als Ideen für uns. Der Sklave und auch Produzent wollten mir nicht abnehmen, dass das mein erster Sklavenkontakt war. Mir war klar, das Thema reizt mich. Also baute ich es ganz langsam aus, indem ich für verschiedene Femdomproduzenten drehte, später auch einen eigenen Clipstore hatte, den ich aber nach 3 Jahren wieder aufgab. Schließlich stellte ich fest, dass richtige Sessions ohne Kamera noch viel reizvoller sind, weil man sich viel mehr traut auszuprobieren und das Vertrauen stimmen muss, um Grenzen zu überschreiten. Ich begann also über viele Jahre hinweg mein Netzwerk zu erweitern mit Sklaven auf der ganzen Welt, die ganz besonders wegen meiner Füsse auch weite Reisen auf sich nehmen. Ich schätze diese langen und intensiven Kontakte, die teilweise schon Jahre andauern.

Empress Victoria

Lady Sas: Was macht für Dich den Reiz an SM aus?
Empress Victoria:
Der Reiz liegt bereits darin, dass jeder Mensch anders tickt, jede Session wieder völlig neu abläuft und man ständig an sich selbst aber auch an den Subs neue Seiten, Vorlieben etc. entdeckt. Natürlich gebe ich ehrlich zu, ich geniesse unheimlich die Verehrung der Herrin, das ist für mich das Größte. Auf Händen getragen zu werden, bedient zu werden während der Sklave für mich arbeitet, meine Füsse massiert und für meine Entspannung sorgt.

Lady Sas: Wie hat sich Dein Männerbild verändert, seit Du Deiner dominanten Neigung nachgehst?
Empress Victoria:
Ich schätze natürlich die Männer, die die Frauen so verehren, wie ich es mag und die ähnliche Ansichten von Femdom haben wie ich. Doch ich kann Session und Alltag gut trennen, mein Respekt ist deswegen nicht weniger und ich akzeptiere auch Vanillamänner. (Wenn ich manchmal auch Probleme habe, wenn diese weniger die Frau als etwas Besonderes verehren.)

Empress Victoria über Hypnose

Lady Sas: Du hast eine Ausbildung in Hypnose und bietest an, dieses Element in die Erziehung einzubeziehen. Wie funktioniert das konkret und was bringt es?
Empress Victoria:
Ja, in der Tat habe ich die Hypnose vor einiger Zeit für mich entdeckt, beschäftige mich damit schon seit Jahren, allerdings früher nur im privaten Bereich. Nach meiner Hypnoseausbildung habe ich Blut geleckt und fing mit meinem festen Sklaven an die Hypnose in die Session einzubauen. Er ist eigentlich schlecht suggestibel, das bedeutet, zu sehr Kopfmensch, zu rational. Dennoch konnte er sich sehr gut fallenlassen und die Hypnose verstärkte extrem seine Bindung und Hingabe zu mir. Man hat unzählige Möglichkeiten. Meist nutze ich unbewusste Suggestionen die ich während der Session gebe. Zum Beispiel, dass sich ein Zustand unglaublich gut anfühlt, obwohl es vielleicht gerade extrem schmerzhaft ist. Auch setze ich Anker, die der Sub später wieder abrufen kann, um ein bestimmtes Gefühl noch einmal zu erleben. Natürlich kann man nach und nach, wenn die ersten Hypnosen gut funktionieren, Spielerein machen, wie in der Showhypnose. Dazu zählen Rollenspiele etc. oder man bringt den Sub zum Beispiel dazu sein Sperma zu lecken, was er vorher gehasst hat und nun plötzlich sogar gerne macht. Aber man sollte nicht denken, dass sowas von heute auf morgen perfekt funktioniert, es braucht Zeit und viel Übung, ich arbeite so oft es geht daran meine Fähigkeiten auszubauen, da die Möglichkeiten damit nahezu unbegrenzt sind, wenn man es wirklich beherrscht.

Lady Sas: Wie erklärst Du Dir, dass so viele Männer einen Schuh- und Fußfetisch haben?
Empress Victoria:
Es sind tatsächlich unglaublich viele. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich 10 mal so hoch. Man spricht davon, dass jeder dritte Mann auf Füsse bzw. Schuhe steht, doch viele gestehen es sich nicht ein. Unter den Füssen einer Herrin zu sein hat natürlich auch etwas mit Unterwerfung zu tun, sinnbildlich begibt sich der Sklave unter ihre Füsse um auch seine Macht an sie abzugeben. Dabei liebkost er die Füsse als Zeichen seiner Hingabe. Schöne Füsse in sexy Schuhen sind einfach ein Hingucker, selbst ich kann da meine Blicke nicht abwenden!
Empress Victoria

Empress Victoria über Psychologie

Lady Sas: Wieviel Prozent an der Tätigkeit einer Domina macht allein Psychologie aus?
Empress Victoria:
Definitiv der größte Teil. Natürlich ist das Aussehen der Eyecatcher was das Interesse des Sklaven weckt. Doch im zweiten Moment zählt etwas ganz anderes. Wer die Psychologie versteht und weiss wie Männer ticken (insbesondere devote Männer) hat nahezu alle Möglichkeiten. Ein mental starker Mann gibt seine Kontrolle nicht an jede Frau so einfach ab, er muss das Gefühl haben, dass sie ihm psychisch mindestens gleichgestellt oder besser sogar überlegen ist.

Lady Sas: Du drehst auch SM-Clips. Wie ist es, SM zu praktizieren, wenn die Kamera läuft und Leute zusehen?
Empress Victoria:
Daran habe ich mich über die Jahre sehr schnell gewöhnt. Ich merke die Kamera kaum noch, blende sie aus. Aber natürlich wähle ich die Themen vor der Kamera sehr bewusst. Bestimmte Praktiken sind so „privat“, dass ich sie ausschließlich in den Sessions auslebe.

Lady Sas: Berichte uns bitte von einem Erlebnis in Zusammenhang mit SM, das Dir als besonders bizarr im Gedächtnis geblieben ist.
Empress Victoria:
Oh ja, da fällt mir sofort etwas ein. Es ist völlig harmlos, daher konnte ich mir wohl auch nicht vorstellen, dass es so etwas gibt. Aber derweilen bin ich schlauer und kenne den Fetisch beim Namen: neck fetish. Mich schrieb vor etwa einem Jahr jemand an, er lebt in New York und kannte meine Videos. Er steht total auf meinen Adamsapfel und er bat mich ein Video zu drehen, wo ich 20 Minuten meinen Adamsapfel in bestimmter Weise bewegte und massierte. Ich sollte permanent mit überstrecktem Kopf schlucken, Mensch, das war vielleicht schwierig und machte seltsame Geräusche. (lächelt) Aber genau diese liebte er und konnte nicht genug davon bekommen. Mittlerweile kam er extra aus New York für eine private Session vorbei.

Anfängertipp von Empress Victoria

Lady Sas: Hast Du einen Tipp für Anfängerinnen, die sich als Femdom versuchen wollen?
Empress Victoria:
Ganz klar, fragt einfach erfahrene Herrinnen ob ihr Sessions beiwohnen dürft. Dort schaut ihr nicht nur zu, sondern könnt euch ausprobieren. Ich hatte auch schon Subs, die explizit danach gefragt haben, jedoch hatte ich bisher keine Dame in Berlin mit der es sich angeboten hätte. Aber wer weiss, vielleicht ergibt sich das ja noch!

Empress Victoria
Lady Sas: Reisen scheint Dein Hobby zu sein. Wonach suchst Du Deine Reiseziele aus?
Empress Victoria:
In der Tat habe ich den Luxus einen Reisesklaven zu haben, er ist seit 3 Jahren mein fester Sklave und seit 1,5 Jahren verreisen wir einige Male im Jahr. Wir haben ähnliche Vorlieben, nämlich Wellness in Verbindung mit Sport (ich treibe sehr viel Sport und habe auch mehrere Trainerscheine, sodass ich ihm stets ein persönliches Bootcamp kreiere). Hin und wieder lieben wir auch Städtereisen, wie im Sommer nach Moskau und St. Petersburg, um sich etwas fortzubilden. Gerade haben wir für 2017 eine AIDA Kreuzfahrt gebucht. (lächelt) Aber es gibt auch weitere Subs die Anteil und Teilnahme an meinen Urlauben haben.

Lady Sas: Welche Pläne hast Du für die Zukunft?
Empress Victoria:
Ich möchte definitiv das Hypnoseprojekt in Verbindung mit Femdom weiter ausbauen. Habe dazu schon einige Ideen, denn ich halte es für unglaublich vielseitig und reizvoll, einfach noch mal ein Schritt weiter zu gehen als zuvor. Des Weiteren möchte ich mich als Personaltrainerin im SM-Bereich etablieren. Man stelle sich einen devoten Geschäftsmann vor, der einfach keine Muße fürs Training hat. Doch wenn seine attraktive Herrin im wahrsten Sinne des Wortes die Peitsche schwingt, und mit ihm das Training in Kombination mit seinen Neigungen durchführt, könnte das durchaus motivierend sein! (lächelt)

Lady Sas: Danke für Deine Zeit und die interessanten Antworten, Victoria.
Empress Victoria

  • Weitere Informationen über Mistress Victoria gibt es hier.
  • Weitere Infos über mich gibt es hier: Lady Sas
  • Klicke hier für weitere interessante Domina-Interviews.